Doom Eternal: Spieler protestieren erfolgreich gegen Denuvo Anti-Cheat

Vergangene Woche hat id Software das erste große Update nach dem Release von Doom Eternal freigegeben und dieses kam alles andere als gut an. Das lag vor allem an der Einbindung von Denuvo Anti-Cheat, das mit einem Kernel-Level-Treiber arbeitet. ... mehr... Shooter, Doom, Doom Eternal Bildquelle: Bethesda@YouTube Shooter, Doom, Doom Eternal Shooter, Doom, Doom Eternal Bethesda@YouTube

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hier noch eine Info für alle Proton Nutzer:
"Denuvo Anti-Cheat will have Proton support out-of-the-box for releases beyond DOOM: Eternal. Feel free to @ me directly with feedback once you had a chance to try it. I'm happy access is restored for you guys."
https://github.com/ValveSoftware/Proton/issues/3773#issuecomment-631750507

Das könnte auch bedeuten das Denuvo Anti Cheat kein kernel modul mehr benötigen wird auf Windows.
 
also ich halte ein ACP grundsätzlich für eine gute Sache. Zumindest beim Multiplayer. aber darum ging es nicht oder?
 
Anti Cheat für ein Singleplayer spiel. Und das alles für ein paar Ranglisten Würstchen.
 
Das erinnert mich an Star Wars, wo Abmachungen einfach so abgeändert worden sind. Hier das gleiche Problem mit nicht vollständig fertig gestellten Produkten. Da werden solche Dinge einfach so eingeschoben, obwohl man das Spiel schon längst bezahlt hat und an sich nichts machen kann.
Beispiele: Implementierung der Redshell zur Telemetrie-Datensammlung bei Kerbal Space Program (wurde dann irgendwann wieder entfernt), das Hinzufügen eines Launchers bei Paradox und hier z. B. die Verwendung eines Systemtreibers für irgendein Spiel.

Das Doofe: Man weiß nicht immer davon und wenn es nachhinein geändert wird, kann man auch nichts gegen machen.
 
@Blackspeed: Schummeln ist doch üblicherweise überall per AGB verboten, oder etwa nicht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen