Filterblase: AfD- und Nicht-Wähler nutzen die wenigsten News-Quellen

Das Internet bringt mit sich, dass eine Vielzahl von Informationsquellen bereitsteht, aber nicht alle nutzen diese Möglichkeit, so entstehen Filter­blasen. Eine Untersuchung will jetzt zeigen: Nicht- und AfD-Wähler sowie junge Erwachsene sind häufig ... mehr... Farben, Blase, Seifenblase Bildquelle: Pixabay Farben, Blase, Seifenblase Farben, Blase, Seifenblase Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wählt man die AfD, nutzt man statistisch am wenigsten News-Quellen" - Nein ... doch .... ooohhh
 
@rony-x2: Ich glaube nicht die Anzahl der Quellen, sondern die Quelle selbst ist da relevanter. Was bringt es mir, wenn ich die Bild und Die Welt als Quelle heranziehe, wenn sie vom gleichen Verlag kommen, und dadurch das gleiche Meinungsbild erzeugen sollen?
 
das spricht ja für dem AFD-Wähler. Weil anders wäre die Faktenresistenz ja noch höher, als man es heute glaubt.
Aber so kann man sagen: "naja, der weiß es eben nicht besser", oder "war eben beschäftigt mit Frauentausch [oder andere ~typische TV-Sendung hier einfügen] schauen".
 
Soap im TV soll ja Wähler für die Altparteien bringen.
 
Auch ein weit verbreitetes Muster: Sämtliche etablierten Medien als Lügenpresse, von Interessensgruppen beeinflusst oder staatlich gelenkt diffamieren, um dann mit einem Newsportal von irgendeinem Hans Wurst anzukommen, das vorher keiner kannte, nur weil dort das Gegenteil steht von dem, was die üblichen Medien verlautbaren.

Es reicht ja mittlerweile, wenn ein einzelner irgendwo im Internet in seinem Blog das schreibt, was man "schon immer vermutet hat", und sofort ist das natürlich derjenige, der die Fakten so berichtet wie sie wirklich sind.
Je stärker es im Widerspruch steht zu den etablierten "Systemmedien", desto eher sind manche paradoxerweise bereit, dem sofort Glauben zu schenken. Praktisch "der sagt was anderes, also muss er recht haben!".
Genau das ist auch die Problematik, die im letzten Absatz im Artikel angesprochen wird. In irgendwelchen Gruppen/Blasen in sozialen Netzen werden Dinge verbreitet, die nicht nachgeprüft werden oder nachprüfbar sind, aber direkt von den angehörenden Personen als Wahrheit genommen werden. Und wenn es Sachen sind, über die ansonsten in den Medien nicht berichtet wird, heißt es dann nicht etwa "vielleicht stimmt das hier ja gar nicht" sondern gleich "die andern / die Systempresse wollen das nur verheimlichen". Schwierig dagegen dann argumentativ ernsthaft anzukommen.
 
Leider tragen viele größere Webseiten, welche Add-Blocker Nutzer wiederum blocken, auch mit selbst dazu bei, dass man diese Seiten übergeht und damit oftmals wichtige Informationen nicht für alle zugänglich sind. Es sollte nicht sein, dass guter Journalismus nur einer zahlbaren Kundschaft zugänglich wird.
 
@Postman1970: Ad-Blocker-Blocker oder plakative Teaser und dann die Bezahlschranke.
 
Recht interessant ist zumindest in dieser Grafik auch die Tatsache, dass Die Linke-Wähler wohl die meisten Newsquellen anzapfen. Da politische Extreme (und zumindest unter den etablierten Parteien dürften das wohl die AfD auf der einen und Die Linke auf der anderen Seite sein) prinzipiell immer das größte Sprengpotenzial für die Destabilisierung der geltenden Ordnung einer Nation haben, bin ich mir jetzt nicht sicher, ob zu wenige oder zu viele Newsquellen gefährlicher sind. Oder sollte man sich auf genau acht Newsquellen einschießen, damit man politisch nicht zu sehr ins Extrem kippt?
 
@danieltapoka: Wie bei vielen Dingen im Leben ist die Ausgewogenheit meiner Meinung nach das Wichtigste. Es ist nicht schlecht wenn man sich mehrer Quellen zu einem bestimmten Thema ansieht um sich dann wirklich eine Meinung zu bilden.

Das Problem an den Medien und Journalismus heute ist leider das man nie das Gefühl weg bekommt das mittlerweile alle eine eigene Meinung haben. Meinungen haben im Journalismus nichts zu suchen !!!

Wenn man einen Kommentar macht oder sonst was ok aber ansonsten hat die eigene Meinung nichts darin zu suchen.

Leider bemerkt man dies auch bei allen großen Medien mittlerweile.
 
@danieltapoka: Das mag aber auch daran liegen, ist nur eine Vermutung, dass die Linken, Grünen etc. ganz genau die andere Seite beobachten, damit sie dann auch schnell genug aufschreien können nur, weil ein Wort falsch gewählt wurde. Während das den Liberalen und weiter rechts eher egal ist.
 
@danieltapoka: Ich kann Dich beruhigen. Ich bin ein Links-Wähler. Zu meinen Favoriten zählen nicht nur die Meinungen der Linken Bundespartei-Genossen, sondern eben auch die Meinungen der CDU, SPD, FDP, Grünen und eben auch der AfD. Ja, auch der AfD höre ich zu. Und zwar ganz objektiv. Daher kann ich am Ende eines Beitrags auch genau sagen, warum ich links wähle. Es ist bei mir keine "allgemeine Richtung", sondern die für mich beste Lösung der Probleme.

Die breiten Parteien inkl. der AfD wollen Migration möglichst schwer machen, wenn nicht gar verhindern. Ich als Linker möchte, dass Menschen aus ihren Ländern überhaupt nicht flüchten möchten, weil es ihnen dort gut geht.

Ich kann auch einen Asylsuchenden nicht verurteilen, nur weil er es leid ist, dass ihm Bomben auf den Kopf fallen. Kriegsgebiete müssen ausgemerzt werden. Und dazu müssen wir in erster Linie auf Konfrontation mit den USA gehen! Denn die meisten Kriege der letzten 50 Jahre wurden durch die USA angezettelt.

Eines ist auf jeden Fall sicher. So lange man nicht die anderen Meinungen hört und konstruktiv diese mit in sein Weltbild einfließen lässt, so lange befindet man sich generell in einer Filterblase.

Man betrachte mal den Bundestag, wenn einer von den kleinen Parteien etwas zu sagen hat. Von der ganzen Bundesregierung hört nicht einer zu. Die sind alle mit was anderem beschäftigt. Das ist respektlos und man bekommt nicht mit, wenn jemand ne Idee zu einem Problem hat.

Nach meiner Ansicht ist das "Parteien-System" eh nichts anderes als Betrug am Volke. Schließlich kann man das Zusammenleben nicht in 5 Kategorien pressen.
 
@danieltapoka: Extremisten interessieren sich nicht für ehrliche und vielfältige News, die aktzeptieren nur ihre "richtige" Meinung, und das gilt für die rechten Faschisten, die linken Faschisten und die Islamistischen Faschisten ebenso wie jeder andere Faschist!

Es gibt aber Politik die eben manche Arten von Faschismus einfach dultet in Deutschland eben den linken und islamistischen Faschismus während man aufgrund der Geschichte den rechten unterdrückt.

Egal Faschist bleibt Faschist und gehört geächtet! Egal welcher Gesinnung er angehört. Ist halt blöd wenn man dann unsere Politikerriege wegen Demokratie und Staatsfeindlichkeit geschlossen ins Gefängnis stecken müsste!
 
Bei dieser Studie wurden 1600 Personen befragt... Sehr aussagekräftig !
 
@SuperSour: Stichwort repräsentative Stichprobe. Für Deutschland ist dort der Schwellwert zwischen 500 - 1000.
 
@floerido: er findet es wahrscheinlich nur repräsentativ, wenn man nur ihn und seine Freunde fragt.
 
@floerido: nur weil da ein Schwellwert vorgegeben wird, bedeutet das nicht das das auch tatsächlich repräsentativ ist... tatsächlich sind sogar nur eine einstellige Prozentzahl der Umfragen tatsächlich repräsentativ, da bei der Auswahl bereits auf das gewünschte Ergebnis des Auftraggebers Rücksicht genommen wird! Auswahl der Befragten, Orte wo befragt wird und ebenso die Fragenstellungen an sich beeinflussen das Ergebnis nämlich sehr gezielt!

Trauer keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast kommt nicht von ungefähr!
 
Ach... Bin ich dumm, weil ich nicht die Bild, Focus, Spiegel, Rundschau, Morgenpost, Abendpost, Express, Süddeutsche und was auch immer lesen oder gar abonniere?

Die Zeit ist vorbei. Schon seit der Einführung von Videotext hab ich keine gedruckten Zeitungen mehr gekauft. Alles was gedruckt ist, ist alt.

Online beziehe ich deutlich mehr Informationen aus diversen Quellen, solange diese mich nicht wegen eines Adblocks aussperren. Die APP "Deutsche Zeitungen" auf Android gibt mir jeden Tag ein wunderbares Portfolio aus allen Regionen Deutschlands.

Aber so wie dieser Bericht hier in Winfuture, liest man häufig wortgleiche Agenturmeldungen in verschiedenen Zeitungen. Z.B.berichtete zuvor schon die c't über das selbe Thema. Überspitzt gesagt: Kennste eine, kennste alle...

Außerdem weiß man ja nach einiger Zeit, welche Redaktion in welchem Blatt wie arbeitet. Beispiel Tagesspiegel Berlin: Chaotenfreundlich, Radfahrerergeben, lieben sozialistische Ideen, extrem gleichgeschlechtlich zugeneigt usw... Also entscheidet man sich irgendwann für die Medien, die man eher mag.

Nur: Eine Menge von 90%+ der unter 30 jährigen soll ausschließlich Facebook und Whatsapp als Grundlage für Nachrichten, Meldungen und vorgefertigte Meinungen kennen...
Also war die ganze Statistik aus Ulm doch wieder mal heiße Luft... Aber man konnte doch so schön AfD mit unterbringen ;-)
 
@Skystar: "Facebook" ist ja nicht grundlegend verkehrt, dort sind auch die ganzen Medien vertreten. Teilweise gibt es in diesem geschlossenen Netzwerk leider umfangreiche Artikel, als im freien Netz.

Nur durch die Algorithmen bekommt man dann irgendwann nur die Berichte gezeigt, die am ehesten der eigenen Meinung entsprechen und diese dann verstärken.
 
@Skystar: das Problem bspw bei Youtube, Facebook und Co ist halt, dass wenn du einmal in der blase bist, nichts anderes mehr angezeigt wird. Hatte ich leider selbst schon. Da wollte ich mir ein Verschwörubgsvideo geben, weil es mir empfohlen wurde, und bekam über Monate immer wieder solcher Videos vorgeschlagen..
 
@TobiasH: OK, gegen sowas habe ich Adblock und Canvas-Blocker und vor allem löscht Firefox bei mir bei jedem Beenden alle Cookies.
So kennen mich die Webseiten nicht bei einem weiteren Besuch und ich bekomme niemals irgendwelche "personalisierte Werbung".

btw. Ich verstehe bis heute nicht, warum Firefox die Menüleiste standardmäßig ausblendet. Oder man will, dass die User diese nicht mehr finden um diese Einstellungen nicht mehr machen zu können...
 
@Skystar: Man blendet alles aus, was nicht zum Betrachten von Websites nötig ist. Denn es zählt nicht der Browser, sondern der Inhalt der Seite. Und die Elemente werden ja durch einen Druck auf "Alt" ganz schnell wieder angezeigt.

Außerdem ändert das Verstecken der Opionen nicht die Nutzungsgewohnheiten. Jemand der seine Cookies löschen möchte, findet diese Funktion auch oder er fragt in Foren nach. Jemand, den die Cookies nicht interessieren, der wird wohl auch nicht dazu übergehen, selbst wenn ihm ein roter Button permanent angezeigt wird.
 
@Skystar: nein bist du nicht, aber wenn man ohne echte Argumente zu haben und nur seine Eigene Meinung als allein richtig akzeptiert, ist es nun mal einfacher das Gegenüber als dumm hinzustellen.
 
Was für eine unsinnige "Studie". Was soll die Anzahl der konsumierten Nachrichtenquellen auch aussagen?
Warum sollte auch eine Quelle allein nicht ausreichen - Spiegel, Welt, NZZ, Bild oder was auch immer...
CDU- und SPD-Wähler nutzen mehrere Quellen und wählen trotzdem immer die gleichen Parteien, obwohl diese nichts auf die Reihe bekommen.

Welche Quellen konsumiert werden wird ja nicht einmal genannt... Aber ja, wenn man allein die Überschirft hier sieht, hat das ganze Spektakel seinen Zweck schon erfüllt...
 
@SayWhatTF: Der Mensch neigt nunmal dazu, sich im Punkt Wortwahl, Satzbau bzw Textkomplexität und Faktenschilderungsart und -menge das heraus zu suchen, was am besten in mundgerechte Portionen geschnitten ist. Zuviel Mitdenken müssen oder was sehr konträres zur bisherigen eigenen Meinung wird eben gern mal von sich geschoben.
Das nicht zuzulassen bzw sich dennoch einen Mix aus Infoquellen offen zu halten, ist der relevante Punkt. Nur(noch) einem nach dem Mund schreibende Infoquellen zu konsumieren, weils eben "am leichtesten" ist, führt nunmal zum im Newstext beschriebenen Versumpfen in ner Filterblase..
 
@SayWhatTF: Es hilft, bei der eigenen Meinungsbildung verschiedene Meinungen zu kennen, auch wenn man zu dem Schluss kommt, eher der einen als der anderen zuzustimmen.

Wer nur eine einzige, zufälligerweise falsche oder dumme Meinung kennt, darf sich nicht wundern, wenn die eigene Meinung entsprechend "eingeschränkt" ist ;-)
 
@rallef: Wir reden hier doch immer noch über Quellen für Nachrichtenartikel und diese sollten doch wohl neutral und unabhängig verfasst werden, ohne dass der Autor mir seine persönliche Sicht der Dinge "zu erklären".

Und eine eigene Meinung sollte sich jeder Mensch selbst bilden.
 
Die machen halt das was viele andere auch machen; nur konsequenter - man sucht sich die News raus die einem passen und verkauft die als Fakten. Und dafür reichen ein-zwei Newsseiten die immer ihre Meinung widerspiegeln.
Sich sachlich und objektiv aus mehreren Quellen ein auch objektives Bild zu machen, ist gar nicht so einfach.
Sag mir was du liest und ich sag dir wer du bist.......
Die Vielfalt des Internets wird nicht dazu genutzt sich selbst sachlich aufzuklären, sondern in erster Linie um sein Eigenes Meinungsverständnis zu festigen.
Ist aber eine ganz normale Eigenschaft der Menschen. Der Egoismus ist in unseren Genen verankert. Beim einen mehr, beim anderen weniger.
 
@Freizeitposter: und wenn du es nicht selber machst, sorgt ein algorithmus dafür, dass du deine eigene meinung immer weiter verfestigst, da nur passende inhalte zu deiner meinung präsentiert werden....
 
@slashi: 100% - Das schnallt bloss keiner oder will es nicht wahrhaben.
Facebook und Google sind die grössten und gefährlichsten Meinungsmanipulierer.
Wer die Leute gezielt trackt und dann "personalisierte" Werbung schickt, der macht auch "personalisierte Meinung".
Keine Verschwörungstheorie - denn tatsächlich schon passiert.
 
Ist das so eine ähnliche Umfrage wo laut Bild nur 54% der AFD-Abgeortneten eine neue Amtszeit von Steinmeier ablehnen und 26% sogar befürworten? Und das, obwohl dieser Präsident, der ja überparteilich sein sollte, ständig gegen diese Wettert?

Merkwürdige Studien/Umfragen die da in letzter Zeit so im Umlauf sind.
 
@Tomarr: das ist eine Umfrage, wie sich die Algorithmen Soziale Medien verhalten. Leider stimmt es tatsächlich, dass wenn man in einer Blase drin ist, kaum was anderes angezeigt wird. Habe nun das Problem mit Starwars, weil ich mir ein paar Dokus angesehen habe. Nun besteht zu 90% jedes vorgeschlagenen Video mit Inhalten zu Starwars..
 
@TobiasH: Das hatte ich vorher unter Filterblase verstanden. Hier steht das aber doch ein wenig anders. Vor allem, wieso sollte der Algorithmus dann nur AFD-Wählern einseitig etwas anzeigen?
 
@Tomarr: Die anderen benutzen halt auch noch andere Medien, jene meinen, in ihrer Blase ausreichend informiert zu sein^^
 
@rallef: Das Problem ist aber, das viele andere Medien ebenfalls recht einseitig sind. Es gibt Verlage, die der SPD gehören, oder zumindest von denen gesponsert werden. Würden solche Verlage kritisch über die SPD schreiben? Wohl kaum. Es gibt ja den berühmten Spruch, "Beiße niemals die Hand die dich füttert".

Aber überhaupt finde ich, dass die Politik sich viel zu sehr darauf konzentriert sich gegenseitig zu diffamieren. Es geht gar nicht mehr um Inhalte. Es geht nur noch darum, Hauptsache gegen die AFD. Dabei hat die AFD wirklich ziemlich genau das gleiche Programm der CDU aus den 90ern bis etwa 2008 oder 2010 um den Dreh. Und niemand, wirklich niemand, hat jemals behauptet die CDU/CSU sei rechtsextremistisch.

Dazu kommt noch das die AFD ebenfalls eine legitim und demokratisch gewählte Partei ist. Aber in der endlosen Arroganz der Altparteien hält es keiner für nötig auch nur ansatzweise wenigstens mal zuzuhören. Ich finde ja das auch Altparteien wenigstens so viel Respekt gegenüber dem Wähler haben sollten auch der anderen Seite ihrer Volksvertreter einmal zuzuhören. Nur da sie das nicht tun, stattdessen lieber weiter auf stur schalten, wird es immer mehr AFD-Wähler geben. Und das müssen die halt auf die harte Tour lernen, wenn es nicht anders geht. Ich selber bin ja auch am überlegen. Am liebsten würde ich natürlich wieder die FDP wählen. Allerdings hat diese Partei sich wohl so sehr daran gewöhnt nichts zu sagen zu haben, das sie inzwischen auch wirklich nichts mehr sagen. Was ich schade finde. Weil ich die Mitte immer sehr wichtig finde.
 
@Tomarr: "Aber überhaupt finde ich, dass die Politik sich viel zu sehr darauf konzentriert sich gegenseitig zu diffamieren. Es geht gar nicht mehr um Inhalte. Es geht nur noch darum, Hauptsache gegen die AFD. Dabei hat die AFD wirklich ziemlich genau das gleiche Programm der CDU..." Vielleicht solltest du beide Programme nochmal vergleichen. Eine Teilmenge mag es ja gegeben haben, aber "das gleiche Programm" ist es dann doch noch lange nicht.
 
@ThreeM: Dass sie das Programm nicht abgeschrieben haben, Wort für Wort, ist ja wohl klar. Nur die Grundhaltung, was zum Beispiel Einwanderung und Emigration angeht, ist schon sehr genau dasselbe. Und genau dafür wird die AFD ja immer als rechtsextrem hingestellt.

Und viele andere Punkte sind ebenfalls näher an der CD der 90er Jahre dran als viele es wahrhaben wollen.
 
@Tomarr: In den 90gern brannte Möln und Solingen... Eben weil eine solch politische Strömung toleriert wurde. Da will ich persönlich nicht mehr hin. Und mit der AfD sind wir auf dem besten Weg dahin. Und alles nur weil ein paar Hohlköpfe es nicht ertragen können das Weltbilder und Gesellschaften einem permanenten Wandel unterliegen.
 
Noja, nicht jeder interessiert sich für das Kasperletheather in Berlin. Ich z.B. auch absolut nicht. Ändern kann ich eh nix dran und die Stöpseln sich in DE ihre Koalition doch immer so zusammen, dass am Ende die alteingesessenen an die Macht kommen. Von daher kann ichs zumindest nachvollziehen, dass sich Nichtwähler nicht großartig um Politiknachrichten bemühen.
 
@Aerith: Da stöbselt sich niemand was zusammen, das sind Ergebnisse von demokratischen Wahlen.
 
es reicht doch die Tagesschau^^
 
Ich stelle jetzt einfach mal eine vermutung an:

Wir leben in einer eher linken Geselschaft mit eher linken Medien. Daher gibt es auch mehr "linke" als "rechte" Nachrichten Quellen (Angebot und Nachfrage).
Menschen sehen lieber die Nachrichten die ihre (Politische) Meinung bestätigen.

Könnte es vielleicht sein das es einfach weniger Nachrichten Quellen für eher "rechte" Personen gibt?
 
Gerade weil ich viele Quellen nur Information benutze, bin ich wieder Nichtwähler geworden! Vor vielen Jahren hatte ich der Politik mal wieder eine Chance gegeben... Doch inzwischen können mich alle mal. Egal ob Rechts, Mitte oder Links!
 
Wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese, bin ich doch etwas schockiert darüber, dass sich auf einer IT-Seite (wo ich eher eine aufgeklärte Community vermuten würde) so viele Menschen herumtreiben, die anscheinend Sympathie für die AfD und rechtes Gedankengut haben.
Die Kommentarabgabe ist für diesen Inhalt deaktiviert.

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles