Mastercard verliert Daten tausender Kunden aus Deutschland

Der Kreditkarten-Anbieter Mastercard hat in größerem Umfang Daten von Nutzern verloren. Die Sache flog erst auf, als eine Sammlung von Informationen von rund 90.000 Personen frei im Netz auftauchte. Das Unternehmen analysiert den Vorfall nun und hat ... mehr... Fingerabdruck, Kreditkarte, Biometrie, Mastercard Bildquelle: Mastercard Fingerabdruck, Kreditkarte, Biometrie, Mastercard Fingerabdruck, Kreditkarte, Biometrie, Mastercard Mastercard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Heutezutage ist das Geld bei keinem Anbieter mehr sicher. Nur noch Skandale bei allen wichtigen Dienstleistern. Es ist einfach nur noch erbärmlich, wie sehr unsere Daten hin und hergeschleudert werden und das für diese Firmen praktisch keine Konsequenzen hat.
 
@Homie75: Praktisch keine Konsequenzen ist falsch, da die Bank für Missbrauch von KK geradesteht. In diesem Fall ist aber gar kein Missbrauch möglich.
 
@topsi.kret: Woher willst du das wissen? Die veröffentlichte Liste hat keine ganzen Kreditkartennummern, wer weiß was wirklich geleakt wurde. Nachdem was man in besser informierten Kreisen so vernehmen kann sind die Daten komplett offen.

Mal ganz von möglichem Identitätsdiebstahl abgesehen. (Geburtsdatum liegt offen)
 
@smuperman: Die Nummer selbst scheint nicht immer drin zu stehen laut Diskussion im mydealz.de-Forum. Manchmal schon und dort wurde auch versucht abzubuchen (bzw. scheint das die Spalte "Additional customer cards" zu sein)
 
@smuperman: Das Geburtsdatum war verschlüsselt gespeichert.
 
@awaiK: Kann ich nicht bestätigen. Hab die Tabelle vor mir (Screenshot davon ist auch in dem einen Newsportal gepostet)
 
@topsi.kret: Denkst du nur mit vollständigen KK Daten ist Missbrauch möglich? Auch wenn Namen und Anschrift im Umlauf sind ist bereits Missbrauch möglich. Angefangen von täuschend echten Schreiben an diese Leute dass sie seit XX Mitglied dieses Programms sind oder ähnlichem.
 
Geburtsdatum und Kunde seit ist im Klartext vorhanden. Irgendein DPA Genie - oder wo auch immer diese News herkommt - war nicht in der Lage in Excel die Spalte länger zu ziehen um nicht mehr "#######" zu sehen. Und die ganzen News Seiten verbreiten schön Falschmeldungen ...
 
"Verliert" Wurden diese Daten auch wieder von einem externen Partner verwaltet oder lagen die wenigstens intern?

Laut einem Forum steht folgedes drin:
KartenID - Titel - Anrede - Vorname - Name - Anschrift - PLZ - Ort - E-Mail - Geburt - Telefon - Mobil - aktiv - Kunde seit - Newsletter - SMS - Additional customer cards

"Es gibt auch Spalten für Geburtsdaten und dem Beginn der Teilnahme am Programm, doch sind die hierin enthaltenen Daten nicht im Klartext gespeichert." Das ist falsch. Alles ist im Klartext außer KartenID
 
Ich möchte gern selber prüfen, ob meine Daten betroffen sind. Wo finde ich diese "Excel-Datei"?
 
@Kobold-HH: Glaub nicht, ob man das hier nennen darf aber eine mehr oder weniger unseriöse Newsseite hat irgendwo noch den Downloadlink auf einem Share-Hoster drin. Die meisten verweisen auf https://sec.hpi.de/ilc/search?lang=de (da sind die Daten vor 30 Min. hochgeladen worden)

Wo ich so drübergelesen habe, wurde man von Mastercard schon informiert bzw. die Kartennummern gesperrt.
 
@wertzuiop123: Danke. [+] Dort werde ich mein "Glück" mal versuchen.
 
Hier kann kontrolliert werden was alles geleakt ist, es ist die komplette Identität eines Kunden verloren gegangen, das ist viel schlimmer als die Kartendaten, eine Karte bekomme ich gratis die Tage, wenn auch meine Bank davon angeblich nichts weiß:

https://sec.hpi.de/ilc/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen