E-Scooter: Lime in 7 weiteren Städten, Ladelogistik macht Probleme

Der Weltweit größte E-Scooter-Anbieter Lime baut sein Angebot in Deutschland in den kommenden Tagen deutlich aus. Ab dann werden die grünen Roller des Unternehmens in sieben weiteren Städten auf den Straßen zu finden sein. Währenddessen hat man in ... mehr... App, E-Scooter, Scooter, Lime Bildquelle: Lime App, E-Scooter, Scooter, Lime App, E-Scooter, Scooter, Lime Lime

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Aufwand als sogennanter Juicer ist viel zu groß, und mit den örtlichen Gegebenheiten kann es oft schwierig sind, das wirklich lohnenswert aufzubauen. Und ohne passendes Fahrzeug wird das schwierig, denn die Dinger mehr oder wengier zu Fuß einsammeln und später an bestimmte Stellen wieder hinbringen kann sehr mühselig sein. Und knapp über 4 Euro ist bissel wenig wie ich finde, für den möglichen Aufwand. Man sollte sich gut überlegen ob man sowas wirklich machen will.
 
@NordmoleX: Ja wie letzt der Beitrag im Fernsehen einer dieser Juicer... die dann die Dinger mit einem alten Diesel Kastenwagen einsammeln und wieder wegbringen und für den ganzen Aufwand über Stunden 19,95€ verdienen nach Abzug aller Unkosten....neee Danke
 
@NordmoleX: Mietwagen zum einsammeln ....
 
Das moderne Flaschensammeln?
 
@RainerKoch: waren mal ein Wochenende in Paris, da fuhren große Sprinter/Transporter durch die Gegend, die haben da echt im großen Stil roller mit genommen und abgestellt.
Also mindestens 40-70 waren da bestimmt im Wagen.
 
@RainerKoch: Beschreibt es ziemlich gut...
 
hier in Berlin fahren die mit den Dingern wie Vollidioten (hohe Geschwindigkeiten) durch Parks und auf Gehwegen. Ganz besonders schlimm, wenn die Gehwege besonders schmal sind. Mich hat so ein Trottel vor ein paar Tagen fast angefahren, der Weg war keine 2m Breit.
 
@Launebub: Danke für deinen Beitrag. Finde es sehr interessant, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen und Erfahrungen hier ausfallen. Ich lebe ebenfalls in Berlin und wundere mich immer über die drastischen Schilderungen - dann hatte ich bisher in der Begegnung mit den Scooter-Nutzern wohl immer Glück!
 
@Launebub: Wovon redest du da jetzt?
Skateboards, Tretroller, E-Scooter oder vllt doch Fahrräder??
Also bei Fahrradfahrern bin ich voll bei dir, die sollten sich mal mehr zurücknehmen.

Diese Rollerfahrer fahren bei weitem nicht so rücksichtslos wie die Pedalohelden. Egal ob E-Bike oder Hollandrad. Es wird von Gehweg auf die Straße gewechselt, mit volldampf über den Zebrastreifen gebrettert oder eine rote Ampel überfahren, weil man auf den Bürgersteig dahinter fahren will um dann den Fußgängerüberweg zu befahren um auf die andere Seite zu gelangen....
 
@Launebub: was denn für dich hohe Geschwindigkeit. Die Teile sind auf 20Kmh Max gedrosselt. Da bin ich mit dem Fahrrad schneller unterwegs. Von Ebikes, die locker 35+ Schaffen aber trotzdem auf dem Fahrrad weg fahren dürfen mal ganz zu schweigen.

In Düsseldorf bin ich die Teile letzten gefahren und bis auf ein paar Chaoten haben sich alle an die Vorschriften gehalten.

Das es immer paar Schwachmaten gibt, hat mit den Teilen wenig zu tun. Die hast du auch mit dem Auto (Rennen fahren in der 30ger zone) und auch auf dem Fahrrad
 
Wer noch nicht E-Scooter gefahren hat, und immer nur denkt das sich die "alle" so rücksichtslos im Verkehr verhalten, einen Vorschlag. Fahrt mal ein paar Stunden durch die Stadt.
Natürlich müsst ihr euch wirklich an jegliche Verkehrsregeln halten, denn ihr wollt euch ja anständig benehmen.

So, und dann beobachtet mal aus der Sicht, wie sich andere Verkehrsteilnehmer (Fahrrad, Autos, Skateboards, Mopeds & Motorräder. Fußgänger) verhalten. Dann wirst du auf einmal merken,
das obwohl alle immer aktuell auf die "bösen" E-Scooter Fahrer mit dem Finger zeigen, sich alle anderen Verkehrsteilnehmer genau so dumm verhalten wie die "bösen" E-Scooter Fahrer.
Ich bin immer schon reiner Fahrrad Fahrer, halte mich entsprechend auch im Straßenverkehr an die nötigen Regeln. Denn ich will weder für meinen Unfall oder das was ich jemand anderem potentiell
antun könnte, verantwortlich sein. So sollte sich jeder im Straßenverkehr benehmen. Tun aber längst nicht alle, war noch nie so, und wird auch leider nie passieren.

Nur, der Unterschied ist, derzeit ist der große Hype auf die E-Scooter, sowohl von den Leuten die Ihren Spaß damit haben wollen, als auch denen die nur kein Bock haben das andere sowas fahren,
und auch nicht sehen wie sowas erlaubt sein muss. Denn das würde ja heißen, sie müssten sich an was neues anpassen, und viele Menschen, gerade die älteren, sind da kein Fan von.
Die achten derzeit auf alles und jeden der sich mit den E-Scootern daneben benimmt, und leider gibt es diese Leute auch. Und damit wird die negative Rep aufgebaut, die derzeit gegen die E-Scooter
läuft.

Ob sich die anderen Verkehrsteilnehmer, Fußgänger, Fahrräder, Autos, Mopeds & Motorräder usw dran halten, will gar keiner sehen. Die gabs schon immer, verglichen damit wie lange so Scooter jetzt
existieren im deutschen Straßenverkehr. Keiner kräht danach.

Und deswegen, an alle die Motzer und sogenannten Pro-E-Scooter Fahrer, die meinen das alles scheiße ist (20 km/h Begrenzung usw.) und sich dementsprechend kontraproduktiv verhalten, ihr schadet
der ganzen Sache durch euren Protest, ihr helft nicht das sich die ganze Sache viel schneller beruhigen wird, als es derzeit der Fall ist. Warum ist das so schwer zu kapieren ???
In 6 Monaten oder so kräht kein Hahn mehr nach E-Scootern, dann ist es genau so ein Verkehrsmittel wie jedes andere heutzutage. Aber ständig nur kacke benehmen, besonders die Leute die entweder
nicht zugelassene Roller oder/und auch das Geschwindigkeitslimit mit Rollern die schneller können, ignorieren. Alles was ihr erreicht, ist das es viel mehr Restriktionen werden und das die allgemeine
Akzeptanz noch schwerer wird und länger dauert.

Ich hab sehr viel Spaß an den E-Scootern, bisher nur die Mietroller gefahren, aber hatte da schon meinen Spaß mit. Aber man kann sich auch anständig verhalten.
 
@NordmoleX: + schön das du dir die Zeit nimmst das so ausführlich zu schreiben. Genau meine Gedanken bei dem Thema.
 
@Conos: Und ich danke dir, das jemand das versteht und genau so sieht. ;) Du wirst nicht glauben, wieviele dumme Kommentare noch darauf kommen, einfach nur weil "hauptsache Kontra" geben. Und genau deswegen wird sich das mit den Bestimmungen bezüglich E-Scooter auch erst verschlimmern, weil manche Leute eher bevorzugen zu provozieren.
 
Dass die e scooter "böse" und ein werk des teufels sind wird halt nur über die medien propagandiert. Woran das wohl liegt..irgendwas mit autolobby?!
 
Habe gerade mal in der Lime-App geschaut. Was bei uns um die Ecke (Köln, Hans-Böckler-Platz/Bahnhof West) allein im Moment an E Scootern rumsteht ist schon der Wahnsinn.

Bin selber auch als Lime Juicer registriert. Kann jederzeit Roller einsammeln, zu mir um die Ecke schieben, laden und am Ring wieder abliefern.

Da ich allerdings auch noch andere Arbeiten zu erledigen habe, nutze ich stattdessen diese Möglichkeit eher dazu, dass ich mit einem E Scooter zur Arbeitsstelle fahre, ihn am Tagesende zum laden freischalte, damit nach Hause fahre, auflade, abliefere, das Geld kassiere und als N26-Bankkunde mir dann einen neuen Roller für die Hälfte der Kosten ausleihe. ;-)
 
Solange die E-Scooter jede Nacht (zwangs-) geladen werden, zumeist mit Verbrennungsmotoren hierfür eingesammelt werden und nach einigen Monaten die Akkus schrottreif sind erscheint es mir, als würde das ganze ökologisch nicht sehr sinnvoll sein. Da strampel ich lieber selbst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen