Was sind dir deine Urlaubsbilder wert? - Ransomware auf DSLRs

Wie reagiert ein Nutzer wohl, wenn er von einer wirklich traumhaften Urlaubsreise heimkehrt und die Kamera ihn plötzlich auffordert, ein Lösegeld per Bitcoin zu zahlen, wenn er seine Bilder noch einmal anschauen will. mehr... Kamera, Fotografie, Dslr, Spiegelreflex Bildquelle: bizzyboddy.com Kamera, Fotografie, Dslr, Spiegelreflex Kamera, Fotografie, Dslr, Spiegelreflex bizzyboddy.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Was sind dir deine Urlaubsbilder wert?"
Soviel dass ich keine dieser Spielereien aktiviere und nachwievor die mittlerweile 400-500gb SD-Karte aus der Kamera entferne, den Kopierschutz der Karte aktiviere und dann alles auf meinen Mediaserver kopiere (und wie immer das +x Attribut beim kopieren von Dateien dabei entferne). Ich bin mir auch relativ sicher, dass ich um die 450gb Daten direkt von SD-Karte mit Abstand schneller kopiere und bequemer Sortieren kann als es irgendwie via WLAN zu machen.
 
@erso: Du magst vielleicht so vorsichtig sein, aber was ist mit dem ultrahippen Fashion-Fotografen, der ja eher nicht so Ahnung von Technik hat und außerdem über die branchenübliche Computerausstattung eines Herstellers verfügt, der eh schon fast alle physischen Anschlüsse bei seinen Geräten abgeschafft hat? Da geht's dann auch mal schnell ins Geld, wenn sowas wirklich mal passieren sollte...
 
@DON666: Der wirds auch noch lernen...
 
@erso: nun, dieses WLAN ist ja nicht nur dafür da die Bilder zu übertragen...
=> andere Steuern damit z.B. ihre Kamera fern (und hier gibt es sicherlich Sinnvolle und weniger Sinnvolle Anwendungszenarien)

Ich denke nicht dass der Bericht wirklich Angst machen soll, er sollte lieber den Kameraherstellern etwas druck machen, auch hier auf Sicherheit ein Augenmerk zu legen.
 
@erso: Das du einen nicht vorhandenen Kopierschutz aktivierst ist ja schon niedlich... aber das du nach dem aktivieren des Kopierschutzes die Bilder kopierst........ROFL
Nichts für ungut;)
 
@erso:

Du kannst mit dem eingeschalteten WLAN dann direkt zB vom Handy/ Tablett aus auf die Kamera zugreifen. Somit halt für einen Urlaubsgruss, Facebook oder sonstiges nutzen.

WLAN wird wohl eher nicht für komplette Sicherung gedacht sein, bzw genutzt werden. Sondern hat (für manche) praktischere Zwecke.
 
Das ganze Leben ist voller Sicherheitslücken und total verbugt - warum kümmert sich darum keiner? Als wenn ein Erpresser genau deinen Rechner (und dann noch Privatrechner) infiziert der ausgerechnet auf dieses eine Kameramodel wartet um...OMG...
Hätte hätte Fahrradkette...!!!
 
Ich weiß nicht, wie das bei Canon funktioniert, aber für Nikon DSLRs halte ich das Szenario für relativ exotisch. Denn die Nikon spielt selbst Accesspoint und verschlüsselt mit WPA2-Personal. Sie kann sich also selbst nicht in ein WLAN einbuchen und sie kann nur einen Client (Notebook, Tablet, Smartphone) gleichzeitig in ihr WLAN rein lassen. Das WLAN muss man außerdem aktiv einschalten und schaltet sich bei Nichtbenutzung, spätestens mit Ausschalten der Kamera automatisch wieder aus. Mit einem fremden Gerät da rein zu kommen wird also schwierig. Ein gewisses Restrisiko bleibt, wenn das verbundene Gerät zuvor infiziert wurde und die notwendige Schadensfunktion hat.

Für weit gefährlicher halte ich da allgemeine Ransomware, die den Inhalt eines von einer Digitalkamera stammende SD-Karte verschlüsselt, sobald man die Karte in den PC steckt, oder wenn man auf die Kamera per USB-Kabel zugreifen kann, wie auf beliebige andere USB-Speichermedien.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen