Intel-Prozessoren: Neue Sicherheitslücke bedroht Windows-Nutzer

Nachdem sich Intel-Prozessoren noch nicht vollständig von Spectre und Meltdown erholt haben, wurde nun eine weitere Sicherheitslücke ent­deckt. Diese bedroht vor allem Nutzer von Windows-PCs mit modernen Intel-CPUs ab der Ivy Bridge-Generation. mehr... Sicherheit, Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Arm, Spectre, Meltdown, Lücken Bildquelle: TU Graz Sicherheit, Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Arm, Spectre, Meltdown, Lücken Sicherheit, Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Arm, Spectre, Meltdown, Lücken TU Graz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine weitere theoretische Lücke die niemals in freier Wildbahn ausgenutzt werden wird, wie jede bisherige Meltdown/Spectre Lücke.
Aber Chaos und Panik Schlagzeilen lohnen halt.
 
@marcol1979: Für die meisten Otto-Normal User sind die vlt nich gefährlich, weil der Aufwand zu hoch ist aber bei Industrie Spionage oder Geheimdienste sind solche Sachen durchaus interessant. Diese scheuen auch keinen höheren Aufwand um ihr Ziel zu erreichen.
 
@Cyber_Hawk: "aber bei Industrie Spionage oder Geheimdienste sind solche Sachen durchaus interessant"

Und wer hält nutzerdaten vor? Ich denke wie du, eher das es die wenigsten nicht betrifft.
 
@daaaani: ?? "[...] die wenigsten nicht betrifft." = die Mehrheit ist davon betroffen.

Korrekt, wer hält Nutzerdaten vor?
Nunja, offensichtlich Anbieter, die irgendwelche Logins verwalten. Das fängt beim Mobiltelfon an (Persönliche Daten liegen zumeist vor), geht weiter bei E-Mailaccounts, Krankenversicherungsdaten, Bankdaten, sämtlichen Anti-Sozialen Medien und stoppt auch nicht vor zu deanonymisierenden, akkumulierten Metadaten - die Liste ließe sich nahezu beliebig fortsetzen.
Das Ganze dann noch auf Cloudplattformen mit gesharten VMs und der Trog wartet nur.

Fazit: Ja, eine erschlagend große Mehrheit ist (indirekt) betroffen. Daten in Hand Dritter, auf Servern Dritter = potenziell betroffen; ein Nachteil zentralisierter Strukturen.
 
@marcol1979: Diese Lücken werden mit Sicherheit ausgenutzt werden. Sobald ein lohnendes Ziel in Sicht kommt. Man überlege nur einmal wie viele virtuelle Server die Websites der Welt hosten. Da braucht man dann nur noch einen benachbarten virtuellen Server, der auf gleicher Hardware läuft, um interessante Daten abzugreifen. Also möglich ist ein Angriff, lohnend stelle ich mal in Frage auf Grund der Mitlesegeschwindigkeit. Aber irgend ein findiger Programmierer wird schon bald mehr Daten extrahieren, als derzeit möglich. Und irgend wann wird man die Daten in Echtzeit exportieren können.
 
@marcol1979: Für Geheimdienste sind Lücken immer interessante Angriffsvektoren! Mag sein, das es für "Kleinkriminelle" zu aufwändig wäre, aber nicht für entsprechend Ausgestattete Dienste, die damit schließlich auch nicht Geld verdienen, sondern Schaden Anrichten wollen ... unerkannt Informationen Abgreifen, ggf. Infrastruktur Abschalten oder sogar zerstören ... (Strom, Wasser, Gas, TK -Netze ... Atomkraftwerke, Chemiewerke ... )

Von daher war so es sowieso unbegreiflich, warum Politik nicht schon viel früher Vorkehrungen getroffen hat. Die Industrie hätte ein eigenes, vom Internet völlig autarkes Netz für ihre Zwecke Aufbauen müssen, statt ihre Prozesse über das frei zugängliche I-Net zu steuern ... inzwischen hoffentlich Verschlüsselt, aber wer weiß, wie es da um die Sicherheit wirklich steht?! Auch diese ganze VoIP-Telefonie hätte von der Politik verboten werden müssen. Wie kann man so dämlich sein eine funktionsfähige Festnetzinfrastruktur etwas so fragiliem wie dem Internet zu opfern ... aus Gewinnsucht / Profitgier ... es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich solche Dummheit übel rächen wird!

In Deutschland genügt es die TK-Infrastruktur zu sabotieren, direkte, gezielte Angriffe auf Einzelobjekte sind gar nicht nötig um das absolute Chaos Auszulösen. Das Land steht somit auf tönernen Füßen. Wegen Deutschland braucht Putin sicherlich nicht seine neuen Mittel- und Langstrecken -TrägerSysteme... wir lassen uns ja womöglich schon durch geschickte Manipulationen Spalten und womöglich in eine neue Diktatur treiben ... das aber nicht zuletzt am Intelligenzmangel in den obersten Führungsetagen der etablierten Politik-Elite begründet ist. Einem Helmut Schmidt wäre das nicht passiert!
 
Ne Ne Ne…
da gibt sich Intel die aller größte Mühe, baut in ihre Käsechips Löcher
und hegt pflegt diese seit Generationen
so das Amerikas NSA & Co mühelos an die Daten der Welt gelangen kann
und nun werden nach und nach Zugangspunkte und Schnittstellen verraten.

its not a bug its a feature
 
@gert11: Nun, das hier ist definitiv keine backdoor denn der Datenzugriff ist viel zu randomisiert, nurtzlos wenn man nach explizitem sucht. Eine backdoor wäre mühelos, dies trifft hier nicht zu.
 
@Alexmitter: ein Loch ist ein Loch ist ein Loch
nenn es wie du es willst
es wird auch dafür irgend wann wieder einen Patch geben
die ganzen Intel Sicherheitsleck Patches in Summe FRESSEN
aber jetzt schon über 30 % der von mir ursprünglich mal Bezahlten
Leistung
 
@gert11: Wenn man die zusammen rechnet bestimmt.

Bekomme Angst
wenn alle Löcher bei Intel gefunden und mit Patches gefixt sind
wird mein Rechner noch starten
oder bekomme ich nur noch die Leistung eines i286 mit 25 MHz
 
@gert11: Erstens, deine Text Formatierung ist furchtbar.
Zweitens, Loch by Design und Loch sind zwei sehr unterschiedliche Dinge.
Drittens, Du lässt Leute wie Mich die AMD Prozessoren derzeit aus rationalen gründen bevorzugen aussehen wie Idioten. Lass dein lächerliches fanboytum sein.
 
@Alexmitter: zum einen habe ich kein Wort von AMD geschrieben
und zum anderen
-ACHTUNG Ironie an-
INTEL wird als erste gegen Maßnahme beim nächsten Prozessor
einfach den Tackt um 100 MHz erhöhen
damit hätten wir es diesen AMD fanboys erst mal gezeigt
-ACHTUNG Ironie aus-
das war doch die Patentlösung für alles von Intel in den letzten Jahren
 
@gert11: "zu einen habe ich kein Wort von AMD geschrieben"
Wir hatten gestern eine interessante AMD Diskussion unter https://winfuture.de/news,110497.html die deine Sachlichkeit und dein Level an fanboyism durchaus aufgezeigt hat.

"INTEL wird als erste gegen Maßnahme beim nächsten Prozessor
einfach den Tackt um 100 MHz erhöhen
damit hätten wir es diesen AMD lern erst mal gezeigt"
Was ist ein "lern" in diesem Kontext?
 
@Alexmitter: Das bezog sich auf den Intel Server Prozessor
der nichts besonders ist aber gestern noch schnell zu einer
Schlagzeile verwurstet werden musste
bevor AMD heute Abend offiziell diese "Tolle" news alt aussehen läst
Intel gönnt der Konkurrenz nicht einmal eine Positive Schlagzeile
 
@gert11: Ich wusste nicht das ich hier mit Minderjährigen rede, ich werde diese kindische Diskussion nun beenden.
 
@Alexmitter: Solche Leute klauen meine Zukunft
immer die Großkonzerne verteidigen wie Intel
die veraltete Energie Verschwender Technik als neu verkaufen
das können andere besser
schreib den Namen jetzt nicht sonst gibt es wieder Minus -
 
@gert11: Bitte zitiere wo Ich Intel verteidige.
 
@gert11: Hach okay, und dann ist dein AMD halt in noch viel pöser Sachen verstrickt so dass es dort nicht rauskommt und geschlossen wird. bestimmt, bestimmt. :)
 
@jackii: Hab kein Wort von AMD geschrieben
bin genau so ein Intel Opfer wie du
und ja ich werde der Konkurrenz beim nächsten Rechner mal eine Chance geben
 
@gert11: Immer schön neu Kaufen
na dann Danke
und auch gleich wieder ein neues Motherboard
weil jede winzige Veränderung an diesen Intel Chips einen
neuen Sockel brauchen
neuer Chip neuer Sockel
Tick Tock
und die Kasse macht Katschiiing
 
Hat überhaupt noch jemand einen Überblick über die Bekannten Sicherheitslücken in Intel Prozessoren?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr TP-Link Archer T2U NanoTP-Link Archer T2U Nano
Original Amazon-Preis
14,90
Im Preisvergleich ab
13,38
Blitzangebot-Preis
11,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 3