Diese Serien starten exklusiv bei Apples neuem Video-Dienst

Die New York Times hat eine Woche vor dem geplanten nächsten großen Apple-Medienevent eine Reihe von Details zum neuen Streaming-Angebot von Apple verraten. Dazu gehört eine erste Liste der exklusiven Inhalte, die es zu sehen geben wird, sowie ... mehr... Tv, Fernsehen, Fernseher, Entertainment Tv, Fernsehen, Fernseher Tv, Fernsehen, Fernseher

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sollten Apple und Disney trotz der langjährigen freundschaftlichen Beziehung hier wirklich nicht zusammenkommen sehe ich schwarz für die beiden. Wird dann beides vll mal für 1-2 Monate abonniert und dann wieder gekündigt. Kann mich aber auch irren, eigtl sollten sie ja wissen mit welcher Marktmacht sie es hier zu tun haben.
 
@fh4ever: Disney und schwarz sehen?
Das wage ich derzeit stark zu bezweifeln.
Kommt natürlich drauf an wie es los geht, was es tatsächlich kosten wird, aber grundlegend hat Disney alles was es braucht (vor allem für Familien).
Allein Marvel, was in den USA bereits anzieht wie noch was.
21st Century Fox mittlerweile.
usw. usf.

Disney und Time Warner (bzw. mittlerweile ja WarnerMedia) sind die großen Schwergewichte (ABC, Fox, HBO und Co.) in den USA, wobei deren Serien dann im Ausland häufig von anderen Sendern (wie in Deutschland von Pro7, Netflix, Prime, Kabel1, usw. usf.) bislang lizenziert werden - soweit mir bekannt ist als "freier" amerikanischer Bigplayer derzeit noch CBS am Start, wobei selbst die übernommen werden könnten oder was eigenes starten.

Aber natürlich alles davon abhängig wie es aufgesetzt wird, was es kostet und wo es verfügbar sein wird.
 
@fh4ever: Ich als Apple Fan erwarte einfach, dass ein Abo einen Mehrwert bietet der über die eigenen Produktionen hinaus geht. Teile des iTunes Store oder einen Fernsehdienst oder ähnliches muss es schon dazu geben. Ansonsten sorgt ein weiterer Dienst eher für schlechte Stimmung. Die genannten Serien können keine Kracher sein und niemand hat Bock auf weitere Dienste. So wie es nur endlich viele Konsolen am Markt aushalten wird es auch nur endlich viele Streaming Dienste geben. Und das wird - unter der Voraussetzung, dass nichts tolles unbekanntes dazu kommt - keine gute Sache für Apple werden. Sie sind zu spät und ich glaube nicht, dass sie so genial wie Netflix werden können. Netflix ist eine Offenbarung für das was ich mag. Aber wer weiss was sie Montag aus dem Hut zaubern - hätten sie in den letzten Jahren mal mehr gezaubert, meine Hoffnung wäre grösser ;)
 
Geschmäcker sind verschieden. Aber da ist nichts dabei was mich auch nur im Ansatz interessiert.
 
@Thomas Höllriegl: Liegt vielleicht daran, dass bei Apple alles sauber, bieder und familienfreundlich sein muss, also ja nichts was den Blutdruck erhöht. ^^
 
Was zum Teufel soll denn "Raumschiff Galactica" sein? ^^
Oder meint ihr vielleicht "Battlestar Enterprice"?
 
@moribund: "Use the force, Harry!" - J. L. Picard
 
Ich brauche nicht noch mehr VOD-Anbieter... ich brauche einen Anbieter, bei dem ich zu einem fairen Preis alle Angebote vereint finde. Ich sehe nicht ein ein Abo laufen zu lassen, wenn gerade nichts passendes für mich im Angebot ist oder das Angebot ständig an- und abzumelden / händisch zu pausieren. Das ist unbequem und gerade dem Komfort soll VOD doch schmeicheln. Und einzelne Staffeln wie auf Amazon kaufen werde ich sicher nicht. Da kostet eine Staffel mehr als ein Monat Netflix, einmal geguckt und danke, danach brauche ich die nicht nochmal. Also von daher kommt für mich eh nur ein Flatrate-Angebot infrage. Und ich möchte nicht zw. Netflix, Amazon, Apple, Disney und Co hin und her wechseln. Ich habe einen Fernseher, der eine konsistente Oberfläche hat, ich möchte in Erweiterung dessen auch eine konsistente Oberfläche für meine VOD-Nutzung. Ich würde aus Prinzip die neuen (Apple und Disney) schon nicht besuchen. Die sollen lieber anfangen eine gemeinsame Lösung zu finden... Ein Portal, in das alle einliefern und entsprechend nach Views vergütet werden. Denn dann muss man mit irgendwelchem Füllmaterial, wie es Amazon mit ihren letztklassigen Billigproduktionen, die da noch drin sind, nicht künstlich auffüllen. Das würde zwingen qualitativ hochwerte Inhalte zu liefern, da man sonst bei der Vergütung auf einer gemeinsamen Plattform kein Bein an den Boden kriegt. Aber noch 25 weitere Dienste abonnieren oder ständig zwischen hin und her switchen werde ich sicher nicht. Dann verzichte ich gerne auf deren Inhalte, auf den Watchlisten bei Netflix und Amazon wartet noch genug auf mich.
 
@venture: VoD-Jumping. Drei Monate Netflix, alles an Filmen und Serien durchschauen was man sehen mag. Wieder kündigen. Drei Monate den nächsten Anbieter, wieder alles ansehen, kündigen. Und so weiter, bis man nach einem oder zwei Jahren wieder von vorne beginnt. So zahlt man unterm Strich nur für einen Anbieter, sieht aber alles aus deren Angeboten. Problematisch ist da aber z. B. Amazon, wo es Minimum ein Jahresabo gibt. Aber auch das geht vorbei, nimmt man dafür eben nicht so oft und lässt mehr zusammenkommen.
 
@Thomas Höllriegl: Das ist aber keine Praxis, die dem Komfort-Sinn von VOD entspricht und für mich auch nicht tragbar. Außerdem sehe ich keinen Grund darin, wieso ich mich drei Monate in ein Korsett von Anbieter A zwingen sollte, um danach drei Monate eines von Anbieter B zu tragen. Das ist kundenunfreundlich und auch keine gängige Praxis für mich.
 
@venture: Hä? Verstehe dich nicht ganz. Wo ist der Unterschied ob du dich periodisch an verschiedene oder dauerhaft an einen Anbieter bindest? Und der Wechsel dauert eine Minute. Wenn es für dich nicht passt ist das OK, aber nachvollziehen kann ich es nicht.
 
@Thomas Höllriegl: Angebote mit Freunden teilen oder die Abos übers Ausland mit Fremdwährung für einen Spottpreis zahlen.
 
@TobiasH: Account-Sharing mache ich nicht da gegen die AGBs der Anbieter. Wenn zwei Geräte enthalten sind, wird auch nur auf zwei Geräten geschaut. So ehrlich bin ich. Aber ich nutze den Rahmen so aus dass er für mich arbeitet. ;-)

Das mit der Auslandswährung ist mir leider zu fremd, habe da absolut keine Erfahrung damit. Liest sich aber grundsätzlich interessant.
 
@Thomas Höllriegl: also ich teile meinen Netflix-Account schon seid 2 Jahren mit 3 weiteren Familienmitgliedern, die teilweise in einer anderen Stadt wohnen. Und bisher ist da noch nichts passiert.

Das mit Fremdwährung wollte ich auch mal testen, aber bisher noch nicht gemacht, da der Aufwand ziemlich groß ist und man eine Kreditkarte benötigt. Gibt da aber diverse Anleitungen im Internet für.
 
@TobiasH: Nur weil nichts passiert bedeutet das nicht, dass es rechtens ist. Ist dir bekannt dass Netflix angekündigt hat, mehr gegen Account-Sharing vorzugehen? Da gab es auch Artikel darüber, ist aber schon wieder ein viertel Jahr her, denke ich. Aber solange sie nichts dagegen machen, ist es ja noch möglich.
 
@Thomas Höllriegl: Zumal Netflix echt dumm wäre, wenn die dagegen vorgehen. Die denken zwar, dass Sie mehr Umsatz machen werden. Ich gehen aber davon aus, dass alle Multiuser dann keinen eigenen Account machen werden. Ich persönlich würde keine 14 € für Netflix zahlen wollen. Dazu kommt, dass Disney demnächst seine Filme bei sich zeigen will. Das bedeutet das die Auswahl bei Netflix schrumpft... bei gleichbleibenden bzw. steigenden Preisen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr