Neues iPhone Xs Max explodiert: Besitzer kommt mit Schreck davon

Im Bundesstaat Ohio hat ein Mann leichte Verletzungen davongetragen, als sein neues iPhone Xs Max in der Hosentasche Feuer gefangen hat. Grund zur Panik ist das aber nicht, es handelt sich um einen Einzelfall. mehr... Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone XS, iPhone Xs Max Bildquelle: iDropNews Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone XS, iPhone Xs Max Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone XS, iPhone Xs Max iDropNews

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese "Einzelfälle werden über kurz oder lang zur Regel, insbesondere bei Akkugeräten welche keine große Beachtung geschenkt wird... Und wer an 100%ige Sicherheit glaubt hat Statistik nicht verstanden, auch wenn das schön wäre in einer solche Welt zu leben.
 
@Cosmic7110: Im Vergleich zur Masse der Geräte ist das nicht mal ein Einzelfall, sondern irrelevant. Auch wenn es nicht schön ist.
Aber bei Apple wird aus jedem Furz ein Orkan gemacht.
Und noch weiss niemand warum das Ding "explodiert" ist.
Also nur wilde Spekulation. Hauptsache der Mob hat wieder eine Grundlage für Verschwörungstheorien.
 
@PiaggioX8: Was hat das mit Verschwörung zu tun, wenn in einem Apple-Store nicht einmal Mitgefühl entgegen gebracht wird und sich nicht einmal für den Zustand des Mannes interessiert wird? Und genau darum geht es in dem Bericht. Man hat bezahlt, also soll man nicht weiter nerven? Wo kommen wir denn da hin?

Und am Ende kommt von Apple wieder die freundliche Info: "You use it wrong!"

Verbogene iPads, ein explodiertes iPhone... Was muss denn noch kommen, bevor die Leute überteuerten Chinadreck erkennen, anstatt Spitzenqualität zum Spitzenpreis?

Wären die Apple-Produkte so sicher und gut, wie der Preis es rechtfertigen würde, wären die Stimmen gegen Apple bei weitem nicht so laut. Aber die Ex-Apple-Nutzer werden immer mehr. Das iPhone 15 wird sicher über 4000 Euro kosten müssen, damit Apple die Aktionäre weiterhin mit einem wachsenden Umsatz glücklich machen kann. Den Kunde interessiert Apple nämlich überhaupt nicht mehr.
 
@Hanni&Nanni: die Mitarbeiter im Store sind gar nicht dazu berechtigt auf Grund eines Körper/Sach-Schadens durch ein Apple Produkt einen Schadensersatz auszusprechen. Auch hat das Personal rein gar nichts mit der Gesundheit des Menschen zu tun, dafür sind Ärzte da.
Wenn der Gute Kunde nichts besseres zu tun hat, als mit seinem Schaden in den Apple Store zu rennen, anstelle seine Gesundheit zu überprüfen und den Schaden seiner Versicherung zu melden, dann fehlt es einiges mehr an Gehirnzellen.

Für mich sieht es eher danach aus, als ob der Schaden bewusst erzwungen wurde, um gegen Apple zu klagen zu können und mehr Geld raus zu holen.
 
@Rumpelzahn: Wieso sollte er deiner Meinung nach denn nur an seine Versicherung melden? Wieso sollte er sein Erlebniss automatisch als völlig unwichtigen Einzelfall ansehen und keine weiteren etwaig betroffene Käufer vor Schaden bewahren wollen, eben per zügig den Hersteller ansprechen? Und bitte was lässt dich vermuten, das er innerhalb des im Newstext beschriebenen Versatzes zwischen Schadenseintritt und Storebesuch sich nicht schon längst um seine Gesundheit gekümmert hat / beim Doc war?

Keine Ahnung, ob du es schaffen kannst, dir vorzustellen, das er auch der Entdecker eines Chargenfehlers sein könnte - aber evt kannst du dir zumindest ausmalen, was in den 1 evt sogar 2 Wochen Bearbeitungsdauer, die seine Versicherung brauchen könnte, eine Meldung unter die Augen eines entsprechend hoch befugten Applemitarbeiters zu bringen, noch so alles passieren könnte?
Mit der Einschätzung, was ein Filialleiter so alles nicht entscheiden darf, könntest du sogar Recht haben. Der hat aber ganz sicher im Telefon auf seinem Schreibtisch die Nummer seines nächsthöheren Cheffs abgespeichert? Aber wenn man nicht will.. dann kommt nem normalen Filialmitarbeiter evt nichtmal ein: tut uns leid, was Ihnen passiert ist.. über die Lippen, nicht das das womöglich schon zuviel Anerkennung von Mitschuld ist?
 
@DerTigga: deiner Schilderung nach, warst Du nie in einem Apple Store, noch hattest Du mit einem einem Support-Fall bei Apple zu tun.

Die Mitarbeiter in einem Apple Store sind nichts weiteres als Berater und Verkäufer. Wenn Du mit einem Support-Fall dort ankommst, ohne Termin, wird dir Geraten, einen Termin zu buchen, damit ein Mitarbeiter mit erweiterten Kenntnissen dein Fall begutachtet. Je nach Auslastung der Mitarbeiter kannst Du aber auch 30 Minuten bis XX-Stunden im Wartebereich auf einen Mitarbeiter warten. Bei technischen Problemen wird aber nichts anderes passieren, als dass Dir dein Gerät abgenommen wird, und an die Techniker weiter gegeben wird.

Die Mitarbeiter haben also korrekt reagiert, einen verstoß kann ich hier nicht sehen.

"Und bitte was lässt dich vermuten, das er innerhalb des im Newstext beschriebenen Versatzes zwischen Schadenseintritt und Storebesuch sich nicht schon längst um seine Gesundheit gekümmert hat / beim Doc war? "

Geht aus der Quelle hervor:

"Later in the evening, I went directly to the Apple Store with the burned/melted remains of the phone, case, and plastic screen protector. Once in the Apple Store, I went to the back and asked for a manager. I explained my story and the leader, she said that she would send a senior tech."

etwas weiter im Text dann:

"I went to the doctor that night to get X-rays and get a checkup from the heavy smoke inhalation and exposure irritation. And for documentation."

Zu deiner Ausführung mit dem Filialleiter: keiner wird in Falle eines Schadenfalls mit körperlichen Schäden ein Zugeständnis ohne Gutachter machen. Weder Apple noch sonst irgendeine Firma auf dieser Welt.

Zu dem vergiss bitte nicht, dass hier nur die eine Seite berichtet hat. Wie viel Betroffenheit der Mitarbeiter von Apple gegenüber dem Kunden geäußert hat, wird nirgends beschrieben. In der Quelle ist davon gar nicht die Rede ...
 
@Rumpelzahn: Ich hatte auch nicht von einem Verstoß geschrieben, es sei denn das "übermäßig" viel Kulanz und Empathie in den Augen von Apple Oberen bzw. in daraus resultierenden Arbeitsanweisungen an sämtliche Stores als Verstoß bzw. Kompetenzüberschreitung definiert ist und daher tunlichst zu unterbleiben hat. Es sei denn ein Mitarbeiter möchte unbedingt Abmahnung oder gar schlimmeres riskieren.
Wieso sollte man es daher nicht für möglich halten, das dem Kunden gegenüber nichtmal ein stärkeres Bedauern und deutliches tut mir leid ausgedrückt wurde / werden darf ? Könnte schließlich unter eine: reicht ihm (dem Kunden) in einer solchen Schadenskonstellation nichtmal den kleinen Finger, sonst nimmt er die ganze Hand ! Vorgabe fallen ?

Egal wie hast du aber Recht, ich hatte in den letzten Jahren kein Bedürfnis, einen Storebesuch durchzuführen und die Chance, das sich das ändert bzw. bei mir doch noch Interesse am Besitz von Apple Geräten entsteht, geht gut absehbar gen null...
 
@DerTigga: Ich frage mal höflich, ob Du meinen letzten Absatz gelesen hast?

Deine Beschwerde gegenüber die Apple Mitarbeiter beruht auf den Winfuture-Artikel, der, wenn man die Quelle liest, ein falsches Darstellung in Bezug auf die Anteilnahme des Mitarbeiters bietet.
 
@Rumpelzahn: Die relevante, von dir zu stellende Frage wäre aber gewesen: hast du vor deinem Beitrag obig verlinkten englischen Text gelesen? Und dann hättest du abwarten sollen, was ich antworte. Da die Antwort ja ist, hättest du dir Tipparbeit gespart. Das du nicht dieselbe Menge Mißtrauen bzw. Apple was zuzutrauen in dir trägst wie ich, ist längst klar.
 
Wenn das jetzt, wie beim Samsung Note 7 zur Regel wird, kann Apple bald einpacken. Die Leute aus dem Apple-Store würde ich schon einmal generell allesamt vor die Türe setzen! Wenn man in einem solchen Falle nicht einmal Mitleid über hat und sich einmal besorgt nach körperlichen Schäden informiert, in was für einer egoistischen Welt leben wir eigentlich? Ellbogengesellschaft erster Güte!
 
@Hanni&Nanni: Nunja, das Note7 Debakel war angesichts der im Verkehr befindlichen Billigakkus in diversen Powerbanks und weiteren Geräten eine Übertreibung sondergleichen. Möchte der Technikunwissende ungern akzeptieren aber er könnte sich ja mal Gedanken machen, in welchen Geräten so überall Akkus stecken und warum die ungefährlicher sein sollten als der eines Note7 ;)
 
@Cosmic7110: Beim Note 7 war nicht der Akku das Problem, sondern die umliegenden Bauteile, die die Ummantelung beschädigen konnten.
 
@Hanni&Nanni: Schon ziemlich heftig den Apple-Mitarbeitern, die du wohl kaum persönlich kennen wirst, pauschal und per Ferndiagnose Empathielosigkeit zu unterstellen.
Ich vermute mal eher, dass die von ihren Vorgesetzten verboten bekommen haben, "zu entgegenkommend" zu sein, weil so etwas, gerade jenseits des Teichs, schnell als Schuldeingeständnis angesehen wird und damit zu Schadenersatzansprüchen im unvorhersehbarer Höhe (der berühmte heiße Becher Kaffee lässt grüßen) führen kann.
Wenn man da als Mitarbeiter nicht vorsichtig ist, was man sagt, ist man seinen Job im Zweifelsfall schneller los als man gucken kann!
 
@Hanni&Nanni: Hat irgendjemand die Mitarbeiter gefragt wie alles ablief? Nein?! Gut, weil wir kennen nur eine Seite der Geschichte!
Und ich finde es auch eine frechheit solche Äusserungen hier zu verbreiten! Hat der Geschädigte denn wirklich alles erzählt? Da ich selber ein Geschäft besitze und jetzt nicht alle über einen Kamm scheren mag, aber viele erzählen nicht alles oder geben es in einem falschen Ton an!
 
@Hanni&Nanni: Na dann kommst du bei den ganzen täglichen Meldungen darüber, wie sich Leute aus irgendwelchen Gründen verletzt haben, wohl gar nicht mehr aus deiner Trauer raus.
Was du als fehlende Empathie empfindest ist einfach nur übertrieben.
Ich finde dass auch doof, wenn irgend jemand geschädigt wird. Deswegen muss man aber nicht gleich in eine Mitleidsorgie verfallen.
 
So isses wenn man den Größten in der Hose hat :D
 
@Timerle: Ich glaube eher, so isses wenn man ihn (ob Größter oder nicht) hinten in der Hose trägt...

Ich wünsche dem Herrn zwar, dass er keine dauerhaften Folgeschäden davon trägt, aber sein Telefon hinten in der Gesäßtasche zu tragen, wo es ständig STARKEN MECHANISCHEN BELASTUNGEN ausgesetzt ist, ist wirklich selten Intelligenz-abstinent.
 
@AhnungslosER: In dem Fall evt. eine überforderte Prothese? *fg
 
"Im Bundesstaat Ohio hat ein Mann leichte Verletzungen davongetragen, als sein neues iPhone Xs Max in der Hosentasche Feuer gefangen hat. Grund zur Panik ist das aber nicht[...]"
Nein, warum auch?! War ja schließlich nicht Frau Dresslers Hose...
 
Passt in das Qualitätsmanagement der letzten Jahre bei Apple.
 
@xenon-light: Nunja explodierende Handys/Smartphones sind glaube nicht das Ziel der Hersteller (egal ob Apple oder andere). Das QM wurde noch nie in der Richtung mit Absicht vernachlässigt, seitdem Galaxy Note-Debakel erst recht nicht.
Das kann sich auch keiner auf Dauer leisten.

Solange unklar ist warum das passiert ist, ist sowieso alles nur Spekulation.
 
Wenn ich höre das Gebäude abgebrannt sind weil irgendwelche Akkus explodiert sind dann liegt man wach im Bett. Der Gesetzgeber muss per Gesetz dafür sorgen das Akkus so konzipiert sind das die gar nicht explodieren können.
 
@Menschenhasser: Dann wird man für dich ein "Handy" konzipieren müssen, das wie ein C-Netz Koffer ist. Innen ein einziger Akku und ringsum Schutzmaterial für dich. Solange Geräte nicht vernünftig genutzt werden, wie Handy in der Gesäßtasche, werden die Akkus auch von Zeit zu Zeit Mal hochgehen.
 
@NixWieWeg: Darf dennoch nicht Passieren.
Ein Handy ist jetzt nicht wirklich mit großen Akkus bestückt spinn das doch mal etwas größer auf nächstliegenderes wie Autos die einem als die Zukunft verkauft werden.
Wenn bei einem Handy Akku schon durch Sturz und dergleichen der Akku Kritisch werden kann was würde wohl ein Auto Akku mit 100kw/h dann ergeben.
Ein Auto kann auch "nicht vernünftig" genutzt werden wie du so sagst nicht jede Straße ist Perfekt ein Schlagloch, Bordstein oder einfach Unfall lass da mal so eine Zelle hochgehen.
Aber zurück zum Thema er hat völlig recht diese Lithium Akkus müssen egal in welcher Größe entweder so gebaut sein das nichts passieren kann oder das Gerät drumherum muss es dann sein.
Also ich würde gerne etwas schwerer und dicker in Kauf nehmen wenn es der Sicherheit dient.
 
Bestimmt steht Huawei dahinter !
 
...billiger China-Schrott made by Apple... deren Qualitätssicherung hat (mal wieder) vollständig versagt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:55 Uhr OTOT Fitness Armband, Fitness Trackers Aktivitätstracker Pulsuhren Wasserdicht IP67 Schrittzähler Fitness Uhr Farbdisplay Für Damen Herren und Kinder Kompatibel für iPhone Android Handy-OTOT Fitness Armband, Fitness Trackers Aktivitätstracker Pulsuhren Wasserdicht IP67 Schrittzähler Fitness Uhr Farbdisplay Für Damen Herren und Kinder Kompatibel für iPhone Android Handy-
Original Amazon-Preis
20,98
Im Preisvergleich ab
20,98
Blitzangebot-Preis
16,98
Ersparnis zu Amazon 19% oder 4
Im WinFuture Preisvergleich