Sonne dimmen, Erde abkühlen: Forscher starten Geoengineering-Tests

Abseits der Langzeitfolgen der Umweltverschmutzung kann der Mensch mit Geoengineering-Methoden kurzfristig Einfluss auf das Wetter nehmen. Bei einem Forschungsprojekt soll jetzt erprobt werden, ob mit aus diesem Bereich bekannten Techniken eine ... mehr... Cloud, Himmel, Wolke, Wolken Bildquelle: Paul Vallejo / Flickr Cloud, Himmel, Wolke, Wolken Cloud, Himmel, Wolke, Wolken Paul Vallejo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist das selbe wie mit Fieber - Fieber senkt man nur im äußersten Notfall, man sollte eher schauen, dass man das behandelt was das Fieber verursacht...
 
@Ludacris: Naaahaaaiiinn dann kann ich aber früher wieder zur Arbeit gehen... Es gibt sicher noch viel mehr Sachen die eigentlich nicht behandelt werden müssen bzw. Wo man nicht gleich Antibiotika sie. Nehmen sollte.

Aber heut zu Tage muss man doch gegen jeden husten und Schnupfen sofort Tabletten fressen wenn man der Werbung glaubt.
 
@MOSkorpion: Also auf jedes Jahr jetzt über ein halbes Jahr heißes Wetter kann ich gut und gerne Verzichten..
 
@Ludacris: Aber man hat wieder etwas mehr Zeit.
 
@Ludacris: Solche Vergleiche suggerieren, dass man komplexe Systeme wie das Klima in 2 Sätzen erklären könnte. Leider ist dem nicht so. Ich verstehe was du meinst, das Bild was du erzeugst ist aber ne ganze Ecke zu einfach um das Problem grundlegend zu beschreiben.

Um mal bei deinem Beispiel zu bleiben, dann behauptest du, die Erde (der Körper der Fieber hat) würde mit steigender Körpertemperatur nicht umgehen können, was schlichtweg nicht stimmt. Wir als Bewohner haben nur unsere Probleme uns schnell genug anzupassen, den Planeten selber juckt das relativ Wenig und auch der Artenreichtum steigt mit steigender Temperatur.

und nun los, auf eine Klimadebatte bei Winfuture :D
 
@Cosmic7110: "Jedwede Art von Säugern auf diesem Planeten entwickelt instinktiv ein natürliches Gleichgewicht mit ihrer Umgebung. Ihr Menschen aber tut dies nicht. Der Mensch ist eine Krankheit, das Geschwür dieses Planeten."
 
Toll, dann kriegen die Chemtrailer ja endlich mal ihre Zustimmung.

Aber ich weiß nicht so recht. Es gibt inzwischen einige Methoden um CO2 aus der Luft zu bekommen. Die beste Möglichkeit, finde ich, ist eine Alge die aus CO2 und Sonnenlicht relativ schnell Öl produziert. Damit wäre Öl dann eine erneuerbare Energie.
 
@Tomarr: Und wenn das Öl dann verbrannt wird hat man wieder exakt die Menge CO2 in der Luft, d.h. man gewinnt nichts
 
@Schniefelus: Richtig, aber man verliert auch nichts. Das ist doch genau dasselbe wie Holz als erneuerbarer Rohstoff. Und wenn man dann halt kein neues Öl in Umlauf bringt, bleibt es wenigstens beim Istzustand.

Es ist ja auch nicht das einzige was ich dann machen würde. Eine Möglichkeit, hatte ich auch schon mal erwähnt, weiße, oder zumindest helle, Dachpfannen. Vielleicht auch die eine oder andere Solarzelle auf dem Dach, die dann zwar wieder dunkel sind aber halt aktiv Energie produzieren.

Es gibt schon eine Menge die man tun kann, das mit dem Öl war ja nur ein Beispiel das ich interesant finde. Letztendlich macht es aber die Kombination, Und damit meine ich nicht die Kombination es künstlich regnen, der fehlt dann ja wieder woanders, zu lassen oder die Sonne im All zu reflektieren oder sonstige Chemikalien in die Welt einzubringen. Man kann schon vieles kombinieren was man so ohne großen Aufwand umsetzen kann.
 
@Schniefelus: Überlegen wir mal... Vielleicht könnte man das erzeugte Öl auch einfach in einer Menge produzieren und zwischenlagern, dass mehr CO2 aus der Luft genommen wird, als wir durch den Verkehr abgeben. Auf jeden Fall hätten wir damit ein speicherbares Medium, dass man in unterirdischen Tanks aufbewahren kann.
 
@Tomarr: und Wasserdampf, Methan? etc pp? Alle schielen auf das Böse Co² ohne das wir nicht mal Lebensfähig wären. Alles wird zu Kohlenstoff weil wir daraus bestehen... versteht jeder Chemiker und jeder Physiker aber wir unterteilen ein und das selbe Zeug dann doch in "gut" und "böse"
 
@Cosmic7110: Letztendlich ist doch alles giftig, es kommt immer nur auf die Menge an.
 
Erinnert mich an die grosse Flurbreinigung. Kurz darauf hat man angefangen vieles wieder zurückzubauen. Vor allem die kilometerlange Kanalsisierung und Verröhrung von Bächen hat sich als Schuss ins eigene Knie erwiesen.
Solche massiven Eingriffe in die Natur haben sich bis jetzt immer als Fehlschlag erwiesen. Einfach weil man zu wenig über die Zusammenhänge und Folgen weiss.
Statt die eigentlichen Ursachen zu bekämpfen wird nur an einem toten Patienten operiert.
Würde mich nicht wundern, wenn da Mineralölfirmen, Kohleförder etc. da kräftig Forscungsgelder reinpumpen würden.
Zumindest Marketingmässig könnte man das voll ausschlachetn - hey - wir tun was.

Kommt mir vor wie die Projekte Wunderwaffen im Dritten Reich - total geil; aber zu wenig und zu spät.
 
@PiaggioX8: Eigentlich weiß man insgesamt ziemlich wenig über Klima, auch wenn Aspekte so gerne von 'Experten' als Fakten verkauft werden. Die zur Zeit gerne genannten 2 Grad maximale Erwärmung sind einfach eine frei gewählte Zahl aufgrund der der Mittelung vieler verschiedener Klimamodelle. Und man weiß, dass alle Modelle mangelhaft sind, da viele wichtige Faktoren noch gar keine Beachtung finden oder pauschalisiert werden. Ein Beispiel dafür sind Wolken. Diese spielen eine ganz gravierende Rolle bei der Erwärmung, da sie massiv die Erde abkühlen können oder aber ganz massiv die Erde erwärmen können je nachdem um welche Wolken es sich handelt, Leider hat man bis heute den Prozess der Wolkenbildung nur in Ansätzen verstanden. Womit man aber schon einige Erfahrung hat ist die Abkühlung der Erde durch Reflexsion des Sonnenlichts. Der zwischen 1940 und 1975 beobachtete Rückgang der globalen Durchschnittstemperaturen wird zum großen Teil der kühlenden Wirkung von Sulfataerosolen zugeschrieben, sprich der boomenden Industrie und den davon freigesetzen Luftverschmutzungen. Luftverschmutzung ist aber leider kein guter Weg zur Abkühlung der Erde. Da es leider außer Zweifel steht, dass der Mensch einer der Haupttreiber für die globale Erwärmung ist, ist es nur vernünftig wenn er auch etwas in die andere Richtung macht. Und leider kann man viele Ursachen nicht abstellen; man kann z.B. nicht die Stromproduktion einstellen und viele Menschen sind auch nicht bereit dazu, z.B. auf Kleidung aus Baumwolle und Polyester zu verzichten, Wohnungen nicht mehr zu heizen, Arbeitswege zu Fuß zurückzulegen auch wenn es Stunden dauert, auf Mandarinen, Orangen, Kiwi, Bananen, Erdnüsse, Kaffee und Kakao vollständig zu verzichten und zumindest im Winter auf Tomaten, Erdbeeren, ... oder einfach aufhören zu leben, denn jeder Mensch gibt durchgehend ca. 100 Watt Wärme ab und bei 7,5 Mrd. Menschen ist das eine verdammt dicke globale Heizung. (Achtung die letzten Sätze enthalten Spuren von Ironie)
 
@PiaggioX8: Du machst dir die Welt in deiner beheizten Bude vor dem Rechner aber auch recht einfach. Dir ist schon klar, dass du das ohne die bösen Mineralölfirmen und Energieversorger garnicht könntest?

Dreh dich mal in deinem Raum jetzt um die eigene Achse und denk mal drüber nach was alles aus Kohlenwasserstoffverbindungen besteht und wie es bei dir aussähe, wenn all das nicht da wäre!
 
Wie sagt man so schön:
Der Weg in die Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.
Oder
Das Gegenteil von Gut ist gut gemeint.
 
Jetzt drehen se völlig durch.
 
Der Kampf gegen den Klimawandel haben wir bereits verloren, denn die Ursache liegt im System. Dieses System ist heute global verpflochten, sodass man eine Umschwung nur erreichen könnte, wenn alle am gleichen Strang ziehen. Ein Blick in die Welt verrät und dsss dies auf absehbare Zeit unmöglich ist, denn Konses und Miteinander braucht vertrauen. Denn Ökologie verlangt Tribute der Ökonomie. Tribute die niemand bereit ist zu erbringen, wenn er weiß dass er dadurch international abgehängt wird, weil andere sie nicht erbringen.
 
Erinnert mich irgendwie an "Die Matrix"
 
Aber geht diese Barriere dann nicht in beide Richtungen? Das heißt, die Sonnenstrahlen die von der Erdoberfläche wieder zurück ins All gehen sollen, werden dann von dieser Chemikalie abgehalten.
 
Lasst euch nicht mit dem Klimawandel nappen, informiert euch!
https://www.youtube.com/watch?v=MJ8dwPVLy94
 
Wenn es zu gut funktioniert, haben wir dann eine Eiszeit? Sorry von solchen Eingriffen halte ich nichts, warum benehmen sich die Menschen auf der Erde nicht endlich?...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.