Microsoft Surface Pro 6 vorgestellt: Neue CPUs & Farben, altes Design

Microsoft hat soeben, wie erwartet und von uns vorab berichtet, die diesjährige Neuauflage des Surface Pro präsentiert. Es handelt sich um eine behutsame Aktualisierung, bei der es vor allem darum geht, halbwegs aktuelle Prozessoren in die Geräte ... mehr... Microsoft Surface, Surface Pro, Schwarz, Microsoft Surface Pro 6 Bildquelle: Microsoft Microsoft Surface, Surface Pro, Schwarz, Microsoft Surface Pro 6 Microsoft Surface, Surface Pro, Schwarz, Microsoft Surface Pro 6 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
300 € Aufpreis für das Upgrade von 128 GB SSD auf 256 GB (beim Core i5-Modell)... WTF?
Falls das stimmt, und kein Fehler im Shop ist, dann schlägt Microsoft sogar Apple was die Aufpreise bei den SSD-Upgrades betrifft.

Info welche Modelle lüfterlos und welche Modelle mit Lüfter sind fehlt noch...
Ausserdem würde mich interessieren ob Modelle mit Mobilfunk (LTE) geplant sind.
 
@Winnie2: Mobilfunk müsste bei der Geräteklasse (ich gehe mal von einem Tablet aus) wenigstens als Option wählbar sein.
 
@CoolMatze: Nein. Aktuell kein LTE...sowohl beim Pro als auch beim Laptop.

https://www.microsoft.com/de-de/p/surface/8ZCNC665SLQ5?ICID=SurfaceDept_Hero1_SurfaceFamily_100218&activetab=pivot:techspecstab

https://www.microsoft.com/de-de/p/surface/8XQJKK3DD91B?ICID=SurfaceDept_Hero1_SurfaceFamily_100218&activetab=pivot:techspecstab
 
@Winnie2: einfach erklärt: du kannst sie nicht selbst aufrüsten da die Surfaces dafür nicht ausgelegt sind - auch wenn wie "FixIT" jedes mal aufs neue feststellt, dass diese Komponenten gesteckt sind....
 
@Stefan_der_held:
Die Antwort lautet also vereinfacht:
Man kann als Nutzer den internen Speicher nicht aufrüsten... und deshalb kann MS einen solchen Preis für das Surface verlangen;
mal davon abgesehen dass ich mittlerweile 128 GB SSD selbst in einem Windows Tablet nicht mehr für ausreichend halte.
1049 € würde ich für ein Surface Pro mit Core i5 CPU bezahlen, aber nur mit 256 GB SSD;
Tastatur und Stift kosten ja noch extra.
Bei 1349 € ist man mit Stift und Tastatur nahe bei 1600 €.
Ist mir ehrlich gesagt für ein Tablet zu viel Geld, denn das Teil ergänzt lediglich einen Desktop PC, aber kann diesen nicht komplett ersetzen.
 
@Winnie2: Warum sollte es einen Desktop nicht komplett ersetzen können? Die Funktionen sind schließlich gleich.
 
@hasenpups:
Muss ich da Beispiele nennen?
Kannst mit dem Teil ordentlich Videoschnitt machen?
Nein, RAM und CPU wären noch ok, aber der SSD Speicherplatz ist zu knapp dafür, es sei denn man greift zum Modell mit dem Core i7; welches mir allerdings zu teuer ist.
Aufwendigere Spiele kann man mit dem Teil vergessen, dafür ist die GPU zu leistungsschwach.
 
@Winnie2: Wenn man das so sieht kann kein Laptop einen Desktop ersetzen. Genau so wie kein Desktop einen Laptop ersetzen kann. Das sind aber meiner Meinung nach Spitzfindigkeiten, grundsätzlich ist das schon möglich
 
@hasenpups:
Sicherlich kann ich an dieser Stelle hauptsächlich meine eigenen Bedürfnisse ansprechen.
Es fängt aber bereits bei der Ergonomie an.
Als alleiniger Rechner wäre mir der Bildschirm zu klein und die Tastatur zu unergonomisch.
Ist ein super portabler Rechner, aber für mehrere Stunden am Stück damit arbeiten?
 
@Winnie2: genau... unter 250GB braucht man nicht anzufangen - es sei denn es besteht die Möglichkeit der SpeicherERWEITERUNG über andere Medien... aber das ist hier nicht der Fall. Dass diese "Einschränkung" einem Tablet zu verschulden ist (was ja gerne als Argument genommen wird) wiederlegt bspw. Trekstor regelmäßig. Ist auch ein Grund wieso ich mir kein neues MacBook kaufen werde. Mein aktuelles ist ein Model aus 2012 welches noch aufrüstbar ist. Ich werde mich nicht für diese Beträge die ich hinblättern muss zu beginn an auf Hardware-Eckdaten festlegen.
 
@Stefan_der_held: "...es sei denn es besteht die Möglichkeit der SpeicherERWEITERUNG über andere Medien... aber das ist hier nicht der Fall."

microSD?
 
@Slurp: nein. dafür sterben SD/microSDs zu schnell und unerwartet als dass ich dem als "Speichererweiterung" zuordnen würde.
 
@Stefan_der_held: Deine Behauptung ist trotzdem inkorrekt, denn eine Speichererweiterung über andere Medien gibt es; vollkommen irrelevant, was du persönlich davon hältst.
 
Warum werden in 2018 immer noch Computer mit 4GB RAM angeboten :\
 
@Ryuphoe: Weil es auch 2018 noch mehr als genug Awnender gibt, die nicht mehr brauchen. Ich habe auf meinem Arbeitsrechner auhc nur 4 GB RAM, und ich kam bisher nicht mehr als 10mal in die Verlegenheit dass Inhalte auf die Festplatte gelegt wurden. Dass das nicht für Grafiker, Videobearbeiter oder Spieler zählt sollte klar sein. Für den normalen Bürorechner, der ein bisschen Word, Excel und Internet abzuarbeiten hat genügt es aber, und das wohl auch noh über Jahre. Bei uns im Büro stehen auch noch Rechner mit 1 GB RAM und WinXP, die gern genutzt werden. Zwar nicht mehr für Arbeiten im Internet (aber da nur wegen fehlendem Support), für die Plottersoftware ist der immer noch mehr als ausreichend.
 
@FeliciaA:

Das habe ich auch bis vor einem Jahre gedacht. Aber, jetzt kommt es, wenn du die selben Programme auf einem Surfcelaptop mit 8 GB oder auf dem Surfacebook 2 mit 16 GB öffnest, dann kommst du dauernd drüber (Windows 10 braucht schon 2,7GB nach dem starten ohne unnötige Startprogramme).

Also im Mittel bin ich mit Outlook, Excel und 5-10 Tabs in Edge, einem Virenprogramm und den allernötigsten Startprogramme nach ner halben Stunde stets bei 5,5-7 GB. Wenn ich noch ein paar Programme mehr öffne, werden es nicht mehr so viel mehr GB (um die 8GB auf dem Surfacebook mit 16GB).

Beim Surfacelaptop ist es Tatsache bei ähnlicher Anwendung immer so gut 1GB weniger. Ich kann jedoch mir kein Reim darauf machen, wenn identische Installationen drauf sind. Möglicherweise wird alles etwas anders verwaltet oder doch etwas auf eine flotte SSD verlagert (frühzeitig).

Mein Fazit daraus: 8GB sind 2018 quasi schon ein Mindeststandard. Da ich mit allen Konsumerprogrammen, die ich öffne (lediglich 15) und viele Tabs im Internet öffne, laste ich den 16GB Arbeitsspeicher im Maximum um 10GB aus. Mit mehr wird man kaum arbeiten, wenn man den Rechner nicht halbwegs täglich herunter fährt oder echte Profiprogramme einsetzt, die viel Leistung benötigen. Dann ist allerdings ein SurfacePro nicht gerade erste Wahl von der Größe alleine.

Echt, 4GB sind auch für mich mit drei Arbeitsspeicherkonfigurationen, alles andere als 2019 aktuell. Schon gar nicht annähernd zukunftssicher. Das ist ein Flaschenhals, der möglicherweise nicht oder kaum bemerkt wird, da Windows andere Kniffe einsetzt! Sonst könnten viele Gerätehersteller viele 4GB Kisten einpacken.

Allerdings kenne ich keine Test, die so etwas mal mit gleichen Konfigurationen getestet haben (gleiches Gerät mit 4/8/16GB). Das wäre ein merkwürdiger Zufall, wenn man immer einen passenden Arbeitsspeicher hat. Den Flaschenhals kann ich nicht mit Zahlen belegen, aber bei mehr wird auch mehr genutzt. Ich halte es jedoch für gut möglich, dass identische Systeme mit mehr Arbeitsspeicher flüssiger laufen.
 
@FeliciaA: Beobachte mal die reale Auslastung des RAM bei 4GB - und damit meine ich nicht das was dir der "Taskmanager" anzeigt. Der schöne im "Standby" befindliche belegte Speicher ist dort nämlich nicht aufgeführt obgleich er belegt - jedoch zum "Auslagern" freigegeben ist. Unter 8GB ist heutzutage alles Mumpitz (wow... das Wort gibt es in der Autokorrektur? :D ). Auslagern ist ja schön-und-gut und hat seine Daseinsberechtigung. Nur reagiert nichts schneller als RAM im System. Werden die Daten angefordert müssen diese erst einmal wieder in den RAM geschaufelt werden - meist zu Lasten von wiederum erforderlich werdenden Auslagerungsvorgängen.
 
@Stefan_der_held: Ich beobachte lieber das, was mich daran wirklich interessiert: Das Verhalten während der Arbeit. Ich hab daheim ein Laptop mit Core i5 und 8 GB Ram, und das startet Word, Excel etc. nicht schneller als der Bürorechner mit Core i3 und 4 GB Ram. Wie die Speicherverwatlung das im einzelnen steuert ist mir als Anwender eigentlihc ziemlich egal, auch ob da bei 8 GB mehr Ram genuzt wird oder nicht interessiert nicht. Ich hab von der Geschwindigkeit keine Vorteile, auch wenn ich daheim mit 8 GB Ram eigentlich immer mindetens 5 GB belegt habe, also 1 GB mehr, als mir beim Bürorechner übrhauot zur Verfügung steht.
 
@Ryuphoe: ich muss mit 8gb ram programmieren und du beschwerst dich über 4gb hahahah
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Surface Laptop 2 im Preisvergleich:

Derzeit keine Angebote im Preisvergleich