Nintendo Switch Online: Mitgliedschaft jetzt auf Amazon vorbestellbar

Obwohl die Nintendo Switch bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres veröffentlicht wurde, hat das japanische Unternehmen den Start der bezahlten Online-Mitgliedschaft immer weiter verschoben. Der Service soll nun am 30. September 2018 starten. mehr... Konsole, Nintendo, Nintendo Switch, Nintendo Konsole, Online, Switch, Nintendo NX, Nintendo Switch Online Bildquelle: Nintendo Konsole, Nintendo, Nintendo Switch, Nintendo Konsole, Online, Switch, Nintendo NX, Nintendo Switch Online Konsole, Nintendo, Nintendo Switch, Nintendo Konsole, Online, Switch, Nintendo NX, Nintendo Switch Online Nintendo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wir machen jetzt sogar vorbestellungen für Online Mitgliedschaften? Etwas das keinen Bestand hat das auslaufen kann? WTF?
 
@NightStorm1000: die Steigerung vom Vorbestellen diverser Spiele Neuerscheinungen. Die Dinger liegen am Server....... Wenn dein Händler des Vertrauens keine Disk zum Release hat, liegt's an der Logistik. Spiele (Software) ist heute kein vorzubestellendes Gut.(allein die Meldung zu BFV: Vorbestellungen unter den Erwartungen) es gibt mehr als einen Weg an das Spiel zu kommen. Außerdem warum ein digitales Gut Monate vorbestellen????
 
ich denke das dieses Bezahlmodel Nintendo schaden wird. Das Zielpublikum von Nintendo ist anders als bei Sony und MS sehr auf Kinder zugeschnitten. Ob die Eltern in Zukunft dafür bezahlen wollen das man Gegeneinander Spielen kann? Ich bin skeptisch.
 
@Edelasos: Naja kommt ja auf die Preise an. Nintendo spielt da in der besten Liga (günstig). Ein Jahr 20 Euro, wo Sony zb das dreifache für nimmt
 
@scary674: Das wiederum ist natürlich der Vorreil. Man ist aktuell viel günstiger als die Konkurrenz.
Aber man bietet wie es scheint auch einiges weniger als diese wobei da noch der Release abgewartet werden muss.
 
@scary674: Verzeihung, das ist Unsinn. Nintendo verlangt beinahe den gleichen Preis, wie Microsoft oder Sony. Die einfache Mitgliedschaft, kann nämlich nur der Inhaber des Kontos nutzen und sonst niemand. Bist du PS+ oder Xbox Live Gold-Mitglied, kann jeder Nutzer der Konsole die Vorteile der Gold-Mitgliedschaft nutzen. Bei Nintendo ist hierfür eine Family-Mitgliedschaft notwendig. Die kostet 35 Euro im Jahr.

Nun hat bspw. Xbox Live Gold eine UVP von 60 Euro, das sind noch immer 25 Euro Differenz. Allerdings ist diese mehrfach im Jahr für 40 Euro im Angebot. So oft, dass selbst Leute die mal ein Angebot verpassen, ein paar Wochen/Monate später ein anderes Angebot wahrnehmen können. Keyseller, VPN und Co. lasse ich hier bewusst außen vor. Wie die Angebote für den Service von Nintendo aussehen, bleibt abzuwarten. Erfahrungsgemäß sind Nintendo-Produkte allerdings ziemlich preisstabil und die Rabatte oft moderater.

Fakt bleibt: Nintendo bietet quasi keinen Service, möchte dafür aber von Familien 35 Euro im Jahr haben. Vergleicht man dem Umfang dessen, was Nintendo anbieten will mit dem, was Microsoft und Sony anbieten, muss man unweigerlich den 1. April in der Datumsspalte suchen.

Das schreibe ich als jemand, der alle drei Konsolen besitzt und durchaus die Vorzüge jeder dieser Konsolen zu schätzen weiß. Aber sorry mit 30 Jahre alten 8Bit-Spiele, Cloud Save Games, einer halbherzigen App und einer Handvoll online Games zu werben wirkt dezent verzweifelt. Sie hatten 1 1/2 Jahre Zeit um sich über ihre Dienste und die Erweiterungen Gedanken zu machen.

Ich frage mich wirklich, was man in der Zeit getrieben hat. Freunde muss man noch immer per Codes hinzufügen, es gibt keine Spieleübergreifenden Lobbys, keinen gute Voice-Chat-Lösung, keinen Screenshotupload, kein Netflix, keinen Browser, kein Streaming, keine Musikwiedergabe im Hintergrund … nein, im Prinzip ist man viel schneller damit aufzuzählen, was es gibt. War Nintendo auch, fünf ganze Spiele haben sie für den Onlinemodus aufzählen können (ja, es gibt vielleicht noch fünf weitere).

Dieser Online-Dienst ist nach aktuellem Stand das gleiche wie eine Xbox One die man vom Internet trennt: Eine Katastrophe.
 
@Aires: sorry dass ich nur für einzelperson gesprochen hab wenn es bei mir keine weiteren familienmitglieder gibt die so intensiv zocken, dass sie nen eigenen account bräuchten :)
 
@scary674: Schon klar, die Defizite des Dienstes bleiben aber die gleichen. Und wie bereits erwähnt, richtet sich Sony mit seiner Produktstrategie auch stark an das junge Publikum (neben der eingefleischten Fanbase). Daher ziehe ich den Preis eher als Referenz heran.
 
@Edelasos: Wieso soll Nintendo eigentlich auf Kinder zugeschnitten sein? Call of Duty und Battlefield gibt es für die Switch doch gar nicht.
 
Kann für Nintendo aufgehen. Es sind ja nicht nur Kinder, die an der Switch spielen sonder auch Jugendliche und Erwachsene.
 
@zivilist: Gerade wegen der virtuellen Console überlege ich mir diesen Dienst anzuschaffen. Ich denke Nintendo setzt viel auf den Nostalgie-Faktor der erwachsenen Kunden. Der Faktor Onlinespiele interessiert mich hingegen nicht, da hat man als berufstätige Person einfach zu wenig Zeit um für den Wettbewerb zu trainieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen