"Bizarre" Takedowns: Agentur wollte Berichte über Zensur zensieren

DMCA-Takedowns werden immer wieder gerne missbraucht. Einen besonders kuriosen bzw. regelrecht bizarren Fall gibt es derzeit. Denn eine dubiose Agentur hat versucht, über solche Takedowns Berichte über Zensur aus dem Netz zu bekommen. mehr... Internet, Sicherheit, Security, Router, Wpa Bildquelle: Pixabay Internet, Sicherheit, Security, Router, Wpa Internet, Sicherheit, Security, Router, Wpa Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bitte mehr davon um auch dem letzten Befürworter vor Augen zu halten, wie einfach sich das Ganze missbrauchen lässt.
 
Topple Track "Entschuldigung wir haben es versucht und es tut uns leid das wir erwischt wurden."
 
Ist ja nicht so das das überrascht geht ja nach dem motto "Nun ist ist schon da also warum nicht", dennoch ist es gut in zeiten von Netz DG, Staats-Trojanern und den zwei verschiedenen geplanten upload filtern wieder einen belege zu haben das das am ende nur missbraucht wird.
 
"DMCA-Takedowns werden immer wieder gerne missbraucht."
Kein Wunder, wenn alles ohne jegliche Überprüfung gelöscht wird. Wer sich diesen Blödsinn ausgedacht hat, muss etliche volle Geldkoffer von der Contentmafia bekommen haben. So ein Takedown sollte nur nach sorgfälltiger Prüfung durch ein Gerichtsurteil angeordnet werden müssen und nicht einfach mal so, weil jemand behauptet, da ist etwas von ihm dahinter. Gleicher Unsinn mit den Abmahnungen, wo Leute zu Zahlungen erpresst werden, ohne dass die Sache ordentlich vor einem Gericht verhandelt wird, wie es sich in einem Rechtsstaat gehört.
 
Wieder mal ein eigentlich gut gemeintes System, welches ausgenutzt wird
Wenn Menschen endlich aufhören würden, sich einander Schaden zuzufügen, wäre die Welt ein besserer Ort. Ich weiß, dass dies nie passieren wird, aber man sollte trotzdem danach streben.
 
@Runaway-Fan: Ich bin mir nicht sicher, ob man bei einem System, welches mit blinkenden Hinweisschildern zum Missbrauch einlädt, noch von gut gemeint sprechen kann. Ist ja nicht so, dass da irgendwelche Schlüpflöcher ausgenutzt werden, die man beim Erarbeiten nicht hätte sehen müssen, wenn man nicht gerade von den vollen Geldkoffern von der Contentmafia geblendet wäre.
 
@Link: Doch gut gemeint passt schon. Das Gegenteil von gut gemacht ist gut gemeint.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen