Forscher schmuggeln Nano-Roboter bis tief in lebende Gehirne

Einer Forschergruppe ist jetzt ein Duchbruch gelungen, der ein weiteres Stück Science Fiction bald zur Realität machen könnte: Sie ließen winzige Roboter durch die Blutbahn bis in Gehirne vorstoßen und dort ihre Aufgaben verrichten. Grundsätzlich schaffte es das Forscher-Team aus China schon seit einiger Zeit, kleine Roboter in Organismen herumreisen zu lassen - in ihren Experimenten arbeiten sie mit Mäusen. Unter anderem verpackten sie ihre Nano-Systeme in Protein-Hüllen, um das Immunsystem nicht auf die kleinen Eindringlinge aufmerksam zu machen. Die schwierigste Hürde konnte so aber nicht überwunden werden.

Um ins Gehirn vorzustoßen, muss man die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Dabei handelt es sich um eine Barriere, mit der das wichtigste Organ der höheren Lebewesen vor allem ge­schützt werden soll, was ihm nicht gut tut. Schadstoffe, Gifte und Krankheitserreger wer­den hier sehr effektiv ausgefiltert und zum Gehirn selbst dringen nur sehr ausgewählte Stoffe durch. Das macht es der Medizin seit jeher auch schwer, Wirkstoffe von Medikamenten zu erkrankten Hirnregionen zu bringen.

Nano-Roboter wird über Magnetfelder ferngesteuert

Tarnung ist alles

Wie die Forscher nun in einem Paper, das in Science Robotics publiziert wurde, zeigen, kamen sie mit einem Trick weiter. Sie ver­steck­ten die Roboter erst in einem E. coli-Bak­te­ri­um, das natürlich umgehend vom Immun­sys­tem at­ta­ckiert und absorbiert wurde. Im Zuge dessen wurden die Roboter quasi in scheinbar kör­per­ei­ge­ne Partikel umgewandelt, da sie sich in weißen Blutkörperchen einnisteten, und konnten die Blut-Hirn-Schranke passieren.

Im Körper steuert man die Roboter fern, indem sie mit von außen angelegten Magnetfeldern manövriert werden. Ihre Arbeit soll zukünftig vor allem darin bestehen, auf diese Weise Medi­ka­men­te an genau den richtigen Platz im Körper zu transportieren und dort dann frei­zu­ge­ben. Konkret könnte man so beispielsweise Wirkstoffe direkt im Gewebe eines Hirn­tu­mors frei­set­zen und ihn so gezielt bekämpfen, ohne den übrigen Teil des Nervensystems zu schädigen.

Siehe auch:


Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Virus, Kriminalität, Schadsoftware, Ki, Künstliche Intelligenz, Roboter, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Hackerangriff, Internetkriminalität, AI, Hacken, Darknet, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Artificial Intelligence, Auge, Roboterauge Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Virus, Kriminalität, Schadsoftware, Ki, Künstliche Intelligenz, Roboter, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Hackerangriff, Internetkriminalität, AI, Hacken, Darknet, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Artificial Intelligence, Auge, Roboterauge
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:20 Uhr Tecknet Kabellose Gaming Maus, Raptor 2.4G Spieletauglichen Wireless Gamer Maus 8 Tasten, 4800 DPI, 20 Millionen lebenslangen Klicks Professionelle Optische Computer Wireless Mouse mit Nano ReceiverTecknet Kabellose Gaming Maus, Raptor 2.4G Spieletauglichen Wireless Gamer Maus 8 Tasten, 4800 DPI, 20 Millionen lebenslangen Klicks Professionelle Optische Computer Wireless Mouse mit Nano Receiver
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
23,99
Blitzangebot-Preis
20,39
Ersparnis zu Amazon 18% oder 4,60

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!