Googles Sprache Go ist jetzt das Lieblings-Tool der Malware-Entwickler

Über die Entwicklung ihrer Programmiersprache Go dürften einige Leute bei Google nicht besonders glücklich sein. Denn diese hat sich in den letzten Jahren zum bevorzugten Werkzeug der Malware-Programmierer entwickelt. Seit dem Jahr 2017 hat sich die Zahl der gefundenen Malware-Samples, bei deren Ent­wick­lung Go zum Einsatz kam, um satte 2000 Prozent gesteigert. Das geht aus einer Analyse des Security-Unternehmens Intezer hervor. Immer mehr Programmierer, die sich mit der Arbeit an Schadcodes beschäftigen, nahmen dabei Abschied von den Klassikern C und C++, die zuvor die Standardwerkzeuge in dem Bereich darstellten.

Google hatte Go im Jahr 2007 vorgestellt. Die erste Malware, die mit der Programmiersprache geschrieben war, entdeckte man dann 2012. Es dauerte allerdings noch einige Zeit, bis wirk­lich auch breitere Teile der kriminellen Szene die Vorzüge der Sprache für sich entdeckten. Als dies aber geschehen war, glich die Entwicklung quasi einem Dammbruch.

Erfolg hat Gründe

Vor allem binnen der letzten zwei Jahre hat sich die Entwicklung massiv beschleunigt. "Vor 2019 war es eine Seltenheit, auf eine Malware zu sto­ßen, die in Go geschrieben war, während 2019 wurde es hingegen plötzlich zu einer all­täg­li­chen Sache", heißt es in dem Intezer-Bericht. Die letz­ten Monate haben der Sache dann noch ein­mal den Rest gegeben.

Für das enorm gestiegene Interesse an Go gibt es mehrere Gründe. Der wichtigste ist sicherlich die Tatsache, dass sich mit der Sprache sehr leicht Code entwickeln lässt, der auf ver­schie­de­nen Plattformen funktioniert. Das ist in Zeiten, in denen der Fokus der Nutzer auf ein be­stimm­tes Betriebssystem zunehmend verschwindet, ziemlich wichtig. So können mit einer Mal­ware-Codebasis nun schnell Windows, MacOS und Linux parallel angegriffen werden.

Hinzu kommt aber auch, dass die aus Go kompilierten Binaries noch nicht so einfach zu­rück über­setzt und analysiert werden können, wie es bei C oder C++ der Fall ist. Das er­schwert die Arbeit der Security-Forscher und Abwehr-Tools wie Virenscanner können in ih­ren Er­ken­nungs­ra­ten nicht so schnell optimiert werden.

Siehe auch: Europol: Weltweit gibt es nur 100 Top-Programmierer für Malware Internet, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Hack, Angriff, Entwickler, Virus, Kriminalität, Cybersecurity, Hacking, Internetkriminalität, Code, Quellcode, Programmierung, Programmierer, Darknet, Hacker Angriffe, Ransom, Programmieren, Coder, Console Internet, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Hack, Angriff, Entwickler, Virus, Kriminalität, Cybersecurity, Hacking, Internetkriminalität, Code, Quellcode, Programmierung, Programmierer, Darknet, Hacker Angriffe, Ransom, Programmieren, Coder, Console
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 02:39 Uhr Tragbarer USB Monitor, Eviciv 15.6-Zoll IPS Bildschirm 1920 * 1080 Full HD Portable Gaming Monitor mit Typ C/Mini HDMI/Dual Lautsprecher für Laptop, PS4, Xbox, Handy mit SchützhülleTragbarer USB Monitor, Eviciv 15.6-Zoll IPS Bildschirm 1920 * 1080 Full HD Portable Gaming Monitor mit Typ C/Mini HDMI/Dual Lautsprecher für Laptop, PS4, Xbox, Handy mit Schützhülle
Original Amazon-Preis
209,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
166,00
Ersparnis zu Amazon 21% oder 43,99

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!