Windows Vista - Das sollten Sie wissen

26.03.2007 00:05 

Final: Neuerungen seit Windows Vista Beta 2

Microsoft hat seit dem Erscheinen der öffentlich verfügbaren Windows Vista Beta 2 im Mai 2006 signifikante Verbesserungen an seinem neuen Betriebssystem vorgenommen. Zu allererst muss in diesem Zusammenhang die stark verbesserte Leistung und Reaktionsfähigkeit der Oberfläche erwähnt werden. Auch unter der Oberfläche hat sich einiges getan, so dass die Final-Version wesentlich flüssiger benutzbar ist, als die Beta 2.

Neben zahlreichen kosmetischen Änderungen an der Benutzeroberfläche Aero wurde auch das Design der Windows Basic Oberfläche vollkommen neu überarbeitet, so dass es nun nicht mehr an das Aussehen von Windows Server 2003 erinnert, sondern ein an Vista angepasstes eigenständiges Look & Feel besitzt. Zu den wichtigsten Neuerungen bei der Windows Vista Final gehört die deutlich weniger nervende Benutzerkontenkontrolle (User Account Control, UAC).


Wurde in der Vergangenheit bei fast jeder Aktion, darunter sogar das Löschen einer Verknüpfung vom Arbeitsplatz, eine Warnung angezeigt, die vor der Ausführung erst bestätigt werden musste, hat ein Benutzerkonto mit normaler Rechteausstattung nun wesentlich mehr Bewegungsspielraum. So ist es ihm nun zum Beispiel erlaubt, kritische Sicherheitsupdates einzuspielen ohne eine Warnmeldung zu erhalten und Unterstützung des Systemadministrators einholen zu müssen.

Bisher wurde auch bei der Durchführung einiger häufiger anstehender Aufgaben nach Administratorrechten gefragt, zum Beispiel bei der Konfiguration bestimmter Peripheriegeräte und der in Windows Vista integrierten Firewall. Ein weiterer Punkt, der die Nutzung von Vista als Standard-User wesentlich angenehmer macht, ist, dass der Anwender weiterarbeiten kann, wenn ein UAC-Fenster angezeigt wird. Bedingung ist allerdings, dass die Warnung nicht durch das Programm ausgelöst wurde, welches gerade benutzt wird.


Durch die reduzierte Zahl der UAC-Warnungen kann der Nutzer nun die meisten Dateien und Verknüpfungen ohne weitere Nachfragen löschen, erstellen und verändern. Dies gilt auch für einen Großteil der geschützten Verzeichnisse. Auch bei der Erstellung neuer Netzwerkverbindungen wird nun weniger häufig um eine Erlaubnis gebeten. Wenn einige der Warnungen der Benutzerkontrolle angezeigt werden, wird der Desktop "gedimmt". Dieser Vorgang war in der Beta 2 teilweise sehr langwierig. Nach Angaben der Entwickler des UAC-Teams hat man die Probleme, welche zu der verzögerten Darstellung führten, mit Hilfe der Kollegen aus den Abteilungen Display und Video in den Griff bekommen und beseitigt.

Insgesamt ist die Benutzerkontenkontrolle UAC bei der Windows Vista Final wesentlich weniger störend zu bemerken, als in der Beta 2. Die Entwickler geben an, dass man als Anwender mit normalen Aufgaben mittlerweile kaum noch Warnmeldungen zu sehen bekommen sollte. Wer bereits die Beta 2 getestet hat, wird verstehen, was gemeint ist, wenn es heisst, dass die UAC nun weniger nervig ist.


Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben