Windows Vista - Das sollten Sie wissen

26.03.2007 00:05 

Final: Internet Explorer 7 und die RSS-Plattform

Seit die Windows Vista Beta 2 im Mai 2006 für jedermann zum Download angeboten wurde, hat sich auch die Neuauflage von Microsofts Web-Browser Internet Explorer stark weiterentwickelt. Der Internet Explorer 7 wird parallel mit dem neuen Betriebssystem entwickelt, so dass nach der Beta 3 jetzt auch die finale Version des Programms vorliegt. Dieser ist daher natürlich auch in die finale Ausgabe von Windows Vista integriert und bietet gegenüber der in der Beta 2 enthaltenen Version eine Reihe von Neuerungen und Verbesserungen.

Unter anderem wurde die Benutzeroberfläche weiter optimiert. So hat man zum Beispiel die Beschwerden der Beta-Tester berücksichtigt und die Bedienelemente für das Abbrechen des Surf-Vorgangs, das erneute Laden einer Webseite und das Suchen im Internet leicht modifiziert, wodurch ihre Funktion nun auf den ersten Blick besser zu erkennen ist. Die Schaltflächen waren von den Testern als wenig kontrastreich kritisiert worden, konnten also schlecht entziffert werden.


Auch in einem anderen Punkt erfüllt Microsoft die Wünsche der freiwilligen Tester. Viele von ihnen hatten gefordert, dass es im Rahmen der Integration des so genannten "Tabbed Browsing", bei dem mehrere Webseiten mit Hilfe von Registerreitern in einem Browser-Fenster geöffnet werden können, die Möglichkeit geben müsse, die Reihenfolge der Reiter zu modifizieren. Genau diese Option hat das Entwickler-Team seit der Beta 2 hinzugefügt, so dass dieses von anderen Browsern wie Opera oder Mozilla Firefox bekannte Feature auch für das Produkt aus Redmond zur Verfügung steht.


Der im neuen Internet Explorer enthaltene RSS-Reader für das Abrufen von Nachrichten aus dem Netz wurde weiter optimiert. Mittlerweile können Feeds nach ihrem Studium als gelesen markiert werden, bis ein erneutes Update erfolgt ist. Mit der finalen Ausgabe des Internet Explorer 7, welcher auch in der aktuellen Version von Windows Vista enthalten ist, wurden darüber hinaus nach Angaben des Entwickler-Teams einige Verbesserungen unter der Oberfläche orgenommen, so dass der Browser nun reibungsloser arbeiten soll. Auch die integrierte RSS-Plattform, welche sämtliche Programme unter Windows Vista mit Feed-Inforationen versorgen soll, erfuhr einige Überarbeitungen, die allerdings nur schwer nachzuvollziehen sind und nicht näher spezifiziert wurden.

Weitere Bilder: Windows Vista RSS-Reader

Im Zusammenhang mit der bereits ausführlich beschriebenen Benutzerkontenkontrolle gibt es auch beim Internet Explorer 7 einige Aktionen, die nun nicht mehr den Besitz von Administratorrechten erfordern. Unter anderem kann der Anwender nun ActiveX-Kontrollelemente, die zum Beispiel für den Adobe Flash Player notwendig sind und von Microsoft als vertrauenswürdig zertifiziert wurden, problemlos installieren, ohne Hilfe von einem Adminsistrator zu benötigen.


Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben