Windows Vista - Das sollten Sie wissen

26.03.2007 00:05 

Sicherheit in Windows Vista

Seit Jahren gelten die Betriebssysteme des Redmonder Software-Konzerns als unsicher. Da Windows mit einem Marktanteil von mehr als 90 Prozent auf Milliarden von Computern eingesetzt wird, bietet es einen entsprechend großen Anreiz für Angriffe von Internet-Kriminellen, da diese auf möglichst große Auswirkungen ihrer Taten setzen. Mit Windows Vista will Microsoft nun eine Reihe von Fehlern aus der Vergangenheit wett machen und verspricht das sicherste Betriebssystem seiner Art aller Zeiten.

Um dieses Ziel zu erreichen, führt man eine Reihe von strikten Sicherheitsmaßnahmen ein, die teilweise lästig, zum überwiegenden Teil aber einfach notwendig sind. Ein Teil der neuen Sicherheitsstrategie für Windows ist die Benutzerkontenkontrolle, die nun wesentlich rigoroser über die Befugnisse der Anwender wacht. War der Nutzer unter Windows XP meist aus Gründen der Bequemlichkeit als Administrator angemeldet, wird er unter Vista nach der Installation nur mit beschränkten Rechten ausgestattet. Während der alltäglichen Benutzung des Betriebssystems werden Windows-Anwender also häufig auf Warnmeldungen der Benutzerkontenkontrolle treffen, die für die Ausführung bestimmter Befehle und Dateien die Nutzung eines Administratorkontos voraussetzt.


Bei einigen Versionen von Windows Vista kommt mit dem sogenannten Kernel-Schutz eine weitere Sicherheitsmaßnahme zum Einsatz. Unter Windows XP haben einige Programme und die meisten Treiber häufig direkten Zugriff auf den Kernel, den Systemkern. Dadurch wurde das Einschleusen von Schadprogrammen auf diesem Wege zu einer beliebten Methode, um in das System einzudringen. Unter Vista wird der Systemkern nun vollkommen geschlossen. Muss die Software eines Herstellers auf den Kernel zugreifen, bedarf es zuvor einer Zertifizierung durch Microsoft. Die Programme und Treiber werden auf eventuelle Versuche Schaden anzurichten untersucht. Auf diese Weise will man eine der am häufigsten missbrauchten Schwachstellen von Windows beseitigen und hofft, zukünftig gegen derartige Angriffe gefeit zu sein.

Weitere Bilder: Windows Vista Elternkontrolle und Jugendschutz

Durch die neue Benutzerkontenverwaltung wird eine weitere Sicherheitsfunktion von Windows Vista möglich, die vor allem dem Schutz jugendlicher PC-Nutzer dienen soll. Mit den Elternkontrollfunktionen können die Erziehungsberechtigen festlegen, welche Aktionen ihr Sprössling durchführen kann. Neben dem Sperren von bestimmten Internet-Seiten und der Festlegung der Nutzungszeiten können die Eltern auch darüber entscheiden, welche Software von den Kindern verwendet werden darf. Selbst bei Spielen lässt sich eine Altersgrenze festlegen.

Insgesamt dürften die zahlreichen neuen Sicherheitsfunktionen, von denen wir hier nur eine kleine Auswahl genannt haben, eine signifikante Verbesserung der Systemsicherheit von Windows mit sich bringen. Der Anwender wird sich an häufige Hinweise und Warnungen gewöhnen müssen, denn Sicherheit geht auch bei Betriebssystemen mit einem Verlust von Rechten einher.


Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben