Betrüger kauften eigene Songs bei iTunes & Amazon

Recht, Politik & EU In Großbritannien hat die Polizei zehn Personen verhaftet, die einer kriminellen Gruppe angehören sollen. Sie sollen Kreditkartenbetrug durch die Verwendung von Musikplattformen verschleiert haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eins muss man den Betrügern aber lassen, die Idee ist nicht schlecht:)
 
@thomasrv123: Kreatuv ja, aber trotzdem dumm. Ich meine selbst die absoluten Chartbreaker erreichen innerhalb von fünf Minuten keinen Umsatz von 750.000$
 
@Memfis: Darum steht da ja auch "Monaten"
 
@DennisMoore: jz flament ihn doch nicht so nur weil er sich mal verlesen hat, kann schließlich jedem von uns mal passieren
 
@thomasrv123: die Idee war gut, allerdings müsste es den Anbietern schnell seltsam vorkommen, weil:

1. Eine unbekannte Band hohe Umsätze erzielt
2. Leute immer alle Lieder / Alben mehrfach kaufen oder die Band verdammt viele Titel 'geschrieben' hat.

___Meines erachtens wäre es unauffälliger gewesen, wenn sie irgendwo Bilder teurer Verkauft hätten z.B. auf www.istockphoto.com
 
Einfallsreich sind sie, das muss man ihnen lassen.
 
@DeltaOne: Noch besser sind aber die Leute, die selbst generierte iTunes-Gutscheine dazu verwenden...
 
Die Idee ist schon krass... Warum bin ich da nicht drauf gekommen? :D
 
@darkdongle: weil du evtl. (ich weiss es ja nich) nicht so viele gültigen Kreditkartennummern und auch keine Songs hast? :D
zum topic: sehr einfallsreich, da muss man erst mal drauf kommen...^^
 
@darkdongle: Auf was bist Du nicht gekommen? Wie man als Betrüger verhaftet wird?
 
@Thomynator: Ja das stimmt, obwohl ich die Kreditkarten gut gebrauchen könnte :) @tomsan: Nein, auf die Idee auf solch raffinierte (wenn auch betrügerische) Art und weise geld zu verdienen.
 
@darkdongle: An Kreditkartennummern zu kommen ist kein Problem ist gibt immer dumme bzw. unwissende die falsch damit umgehen und mit ein paar tricks sind diese dann per Google zu finden. Diese dann Möglichst anonym zu benutzen ist das schwierigste, siehe Thema.
 
@Thomynator: möglicherweise, war ihr song jedoch so schlecht, und sie sind nur aufgeflogen, weil sie die einzigen waren, die ihn kauften.
 
Eine unbekannte Band aus Buxtehude generiert plötzlich einen Riesenumsatz. Das fällt natürlich kaum auf.
 
@read_only: Echt? Auch in Deutschland passiert?
 
@KlausM: ja, nennt sich tokio hotel xD
 
@koder88: die sind aber aus magdeburg, meiner landeshauptstadt. möcht mich nochmal dafür entschuldigen :)
 
@SunsEt: Ich fordere Schadensersatz - von dir, schliesslich hast du nichts gegen sie unternommen :)
 
@koder88: made my day
 
4 x Bewunderung für Betrug und Diebstahl. Ich hoffe, einigen fasst mal jemand auch mal richtig tief in's Portemonnaie... Ups, das ist natürlich was gaaaaanz anderes...
 
@GordonFlash: Die Bewunderung galt wohl weniger dem Diebstahl, als der "Kreativität". Und stell dir vor, Hacker die Kreativität beim Einbruch auf geschützte Systeme beweisen, werden oftmals noch mit guten Jobs belohnt.
 
@kisch: Die "kreativen" Hacker die oftmals mit guten Jobs belohnt werden, haben aber was drauf. Wenn du irgendwelche Schwachstellen in der IT-Intrastruktur aufdecken willst, kann man keinen Informatiker nehmen, der gerade sein Diplom gemacht hat. Bis der erst mal eingearbeitet ist, haben schon andere Hacker den IT-Bereich "übernommen".
 
Und heute auf Platz 1 der Download-Charts: "The CreditCardHackerz" mit ihrem Song "We Ownd Ya!"
 
@Tyndal: "Ownd Ya", don't u wish your code was hot like this... "Ownd Ya"... now that's catchy!
 
Selbst schuld, die Briten... Wenn man mir eine CD mit Kontodaten zukommen lassen würde, würde ich auch daraus Gewinn schlagen. Wer die Nachrichten verfolgt hat, weiß wovon ich rede xD
 
Die müssen aber dann schon viele Kreditkartennummern gehabt haben, weil es müsste doch dann sofort auffallen, wenn z.B nur 10 Kartennummern immer wieder das gleiche Lied kaufen.
 
Kreditkarten sind systembedingt das unsicherste bargeldlose Zahlungsmittel.
Dass damit immer wieder Betrügereien gemacht werden liegt deshalb auf der Hand.
Wer im europäischen Raum dieses riskante und zudem teuere Zahlungsmittel besitzt
und verwendet, sollte an den Schäden durch Betrug beteiligt werden.
 
@HiltiHome: naja unsicher für die die zu blöde sind damit umzugehen ... naja wayne Dummheit gehört bestraft ...sind dann die gleichen die bei eGay ... Preissuchmaschinen und der weiteren abgezockt werden ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich