MacBook Pro: Ursache für extreme Laufzeit-Schwankungen gefunden

OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID Bildquelle: MacRumors
Die doch recht seltsamen Testergebnisse der US-Verbraucherschutz-Organisation Consumer Reports zu den neuen MacBook Pro-Modellen von Apple haben den Ingenieuren bei dem Computerkonzern keine Ruhe gelassen. Und inzwischen ist man dem Problem tatsächlich auf die Spur gekommen.
In den Tests hatten sich extreme Schwankungen bei den Akkulaufzeiten aller neuen Modelle gezeigt. Consumer Reports hatte kurz vor Weihnachten berichtet, dass die volle Ladung mal für 16 Stunden und dann nicht einmal für vier Stunden Nutzungszeit reichte - beim gleichen Gerät. Im Ergebnis erhielten die Rechner als erste MacBooks keine Kaufempfehlung von den Verbraucherschützern.

Verständlicherweise waren die Apple-Entwickler davon nicht gerade begeistert - zumal man in den eigenen Tests nicht solche Schwankungen verzeichnet hatte. Laut einer Stellungnahme des Unternehmens hätten Mitarbeiter über die Feiertage hinweg daran gearbeitet, der Ursache auf die Spur zu kommen. Und wie nun vermeldet wurde, war man letztlich erfolgreich.


Bug im Entwickler-Modus

Es stellte sich heraus, dass die Tester bei Consumer Reports den Safari-Browser im Entwickler-Modus mit spezieller Konfiguration betrieben. In dieser wird der Cache des Browsers überhaupt nicht verwendet, damit ein Webentwickler beim Testen seines Projektes in jedem Fall den neuesten Stand bekommt. Schon dadurch ist der Energiebedarf stets höher, weil immer alle Daten neu über das Netzwerk bezogen werden müssen. Hinzu kam ein Bug in diesem speziellen Modus, der teilweise zusätzlich für einen enormen Stromverbrauch sorgte. Dies war zuvor nicht aufgefallen, weil man bei Apple selbst die Rechner in Konfigurationen erprobte, wie sie bei den meisten Nutzern unter normalen Bedingungen zum Einsatz kommen.

Der Fehler im Entwickler-Modus des Safari konnte inzwischen behoben werden. Teilnehmer der Beta-Tests von MacOS bekommen bereits eine entsprechend aktualisierte Fassung des Browsers über das automatische Update geliefert. Bei allen anderen Usern sollte das in der nächsten Zeit auch der Fall sein. Einen konkreten Termin für die finale Version des Updates gibt es aber noch nicht.

MacBook Pro 2016MacBook Pro 2016MacBook Pro 2016MacBook Pro 2016

Consumer Reports erklärte den Einsatz des Entwickler-Modus' in seinen Versuchen damit, dass simuliert werden soll, dass Nutzer immer wieder andere Webseiten aufrufen - und nicht nur einige Standard-Seiten aus dem Test-Setting, die dann vielleicht immer aus dem Cache kommen. Als man den Browser mit normalen Einstellungen einsetzte, kam man zu den erwarteten und konstanten Laufzeiten. In den kommenden Tagen will man außerdem die standardisierten Tests mit dem behobenen Safari-Bug wiederholen. Consumer Reports äußerte sich bereits zuversichtlich, dass anschließend die Bewertung der neuen Rechner korrigiert werden kann. OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID MacRumors
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Seagate Expansion Desktop , 2TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0, PC & PS4 & Xbox(STEB2000200)
Seagate Expansion Desktop , 2TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0, PC & PS4 & Xbox(STEB2000200)
Original Amazon-Preis
84,99
Im Preisvergleich ab
80,95
Blitzangebot-Preis
72,98
Ersparnis zu Amazon 14% oder 12,01

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Das iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden