Xiaomi: Smartphones nur ein Vehikel zum Verkauf von Reiskochern & Co

Smartphone, Xiaomi, Randlos, Xiaomi Mi Mix Bildquelle: Xiaomi
Geht es nach Hugo Barra, dem früheren Google-Mitarbeiter und inzwischen wohl prominentesten Gesicht des chinesischen Smartphone-Herstellers Xiaomi, spielt es für sein Unternehmen keine Rolle, ob man mit dem Verkauf der Mobiltelefone tatsächlich Geld verdient. Angesichts sinkender Verkaufszahlen und einer erstarkenden Konkurrenz verwies Barra darauf, dass man anders als die meisten anderen Hersteller keineswegs von Gewinnen aus dem Verkauf von Smartphones abhängig ist.
"Wir könnten 10 Milliarden Smartphones verkaufen und dabei nicht einen Pfennig an Gewinnen einfahren", so Barra im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters selbstbewusst. Der jüngst verzeichnete deutliche Rückgang der Zahl der verkauften Geräte wird demnach keine Auswirkungen auf das Gewinnwachstum von Xiaomi haben, weil die Einnahmen auf anderem Wege erwirtschaftet werden.


Man verschenke die Geräte praktisch an die Kunden, so Barra, womit er den Verkauf der zahlreichen Modelle aus seinem Hause zu einem Preis meint, der kaum die Fertigungs- und Komponentenkosten abdeckt. Der Grund liege darin, dass man sich darauf verlasse, auf Umwegen viele Jahre davon zu profitieren, dass die Käufer ihre Smartphones nutzen. Möglich wird dies bekanntermaßen, weil Xiaomi diverse Dienste anbietet und diese mit seiner Hardware bündelt.


In der letzten Zeit kommt aber eine weitere Gewinnquelle dazu - die verschiedenen Smart-Home-Produkte von Xiaomi und seinen Partnern. So legt Xiaomi laut Barra mittlerweile einen Schwerpunkt auf den Vertrieb seiner über entsprechende Apps von den hauseigenen Smartphones steuerbaren Haushaltsgeräte wie etwa Lampen, Reiskocher, Luft- und Wasserfilter, deren Sortiment immer weiter wächst. Allein dieses Jahr will man damit rund 1,5 Milliarden Dollar einnehmen.

Barra zufolge geht die internationale Expansion trotz der gesunkenen Verkaufszahlen weiter. Zunächst kommt mit der internationalen Version des Xiaomi Mi Note 2 erstmals ein Gerät auf den Markt, das auch die US-amerikanischen LTE-Bänder unterstützt und damit vor allem chinesische Kunden ansprechen soll, die häufiger in die USA reisen. Anfang Januar will man dann auf der CES 2017 in Las Vegas ein neues Produkt vorstellen und hält dafür erstmals eine eigene Pressekonferenz auf der Messe ab.

Auch in Osteuropa fässt das Unternehmen langsam Fuß, denn dort sind zum Beispiel in Polen und Tschechien einige Xiaomi-Smartphones dank entsprechender Distributoren ohne Umweg über Importeure direkt erhältlich. Vor kurzem hatten Marktforscher allerdings verlauten lassen, dass Xiaomi im letzten Quartal 45 Prozent weniger Geräte absetzen konnte als im Vorjahr, so dass Barra nun auf die dadurch entstandenen Bedenken um die Zukunftsfähigkeit des einstmals "wertvollsten Startups der Welt" reagieren musste. Smartphone, Xiaomi, Randlos, Xiaomi Mi Mix Smartphone, Xiaomi, Randlos, Xiaomi Mi Mix Xiaomi
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Tipp einsenden