Neues MacBook Pro schon erfolgreicher als alle anderen Notebooks

OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID Bildquelle: MacRumors
Die Reaktionen auf die Vorstellung der neuen MacBook-Pro-Linie von Apple wirkten zuweilen, als könnte der Konzern sein Geschäft mit Rechnern gleich ganz einstellen. In der Praxis zeigt sich hingegen, dass die Verkäufe direkt zum Start glänzend laufen und das neue MacBook Pro schon jetzt das erfolgreichste Notebook des Jahres ist.
Das geht aus ersten Daten hervor, die das Marktforschungsunternehmen Slice Intelligence bei diversen großen Online-Händlern erhoben hat. Demnach hat Apple mit den neuen MacBook Pro-Modellen bereits mehr Umsatz generiert als alle anderen Hersteller mit ihren gut verkauften Top-Modellen. Lediglich das 12-Zoll-MacBook konnte einen höheren Umsatz vorweisen - allerdings ist das Gerät auch schon seit dem vergangenen Jahr erhältlich. Binnen der ersten fünf Tage kam das Gerät aber auf geringere Umsätze als die neuen Pro-Systeme.

MacBook Pro: MarktdatenMacBook Pro: MarktdatenMacBook Pro: Marktdaten

Die anderen Hersteller können derzeit von einem solchen Erfolg nur träumen - zumindest was einzelne Modell-Serien angeht. Microsoft schnitt hier noch am Besten ab. Mit den Surface Books, die in den USA auch schon ein Jahr lang zu haben sind, generierten die Redmonder laut den Marktforschern aber nur rund 27 Prozent des Umsatzes, den Apple mit der neuen MacBook Pro-Serie binnen der ersten Tage erreichte. Jeweils um die zehn Prozent des Handelsvolumens schafften ASUS mit dem Chromebook Flip (seit Juni 2015), Dell mit dem Inspiron 2-in-1 (seit Mai 2016) und Lenovo mit dem Yoga 900 (seit Oktober 2015).


Kritiker sind laute Minderheit

Es deutet also alles darauf hin, dass die Kritiker, die Apples Entscheidungen zu den eingebauten Anschlüssen oder den weiterhin fehlenden Touchscreen bemängelten, lediglich eine laute Minderheit darstellen. Apples Marketing-Chef Phil Schiller hatte hierzu angemerkt, dass die Heftigkeit der Reaktionen ihn durchaus überrascht habe, es aber letztlich bei jeder Vorstellung neuer Apple-Produkte laute Kritiken gibt, die Absatzzahlen dann aber doch eine andere Sprache sprechen.

Vor allem kann sich das Unternehmen auf eine starke Stammkundschaft als Basis verlassen. Über 60 Prozent der Verbraucher, die sich 2014 ein Apple-Notebook kauften und in diesem Jahr auf ein neueres Modell wechselten, blieben beim MacBook. Die größte Wechsler-Gruppe mit einem Umfang von 7,1 Prozent entschied sich hingegen für ein Dell-Gerät. 7 Prozent gingen zu Asus und 6,5 Prozent zu Acer. OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID MacRumors
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren95
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Das iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden