Museum of Modern Art adelt Ur-Emojis zu großer Gegenwarts-Kunst

Emoji, NTT DoCoMo, Shigetaka Kurita Bildquelle: NTT DoCoMo
Das Museum of Modern Art adelt jetzt einen der wichtigsten Bestandteile der Internet-Kultur: Die erste Sammlung von Emojis wird zukünftig neben Werken von Künstlern wie Vincent van Gogh oder Pablo Picasso in New York als bedeutendes Werk der jüngeren Kunstgeschichte präsentiert.

Die ersten EmojisKurita erster Emoji-Satz
Der erste Satz der kleinen Grafiken, die heute faktisch zur Alltags-Kommunikation der meisten Nutzer gehören, wurde vom Japaner Shigetaka Kurita geschaffen. Dieser arbeitete damals beim japanischen Mobilfunkkonzern NTT DoCoMo und erhielt dort die Aufgabe, eine Reihe von Piktogrammen zu entwickeln, um die zunehmende Kommunikation der Nutzer über Textnachrichten zu erleichtern.

Kurita entwarf daraufhin 176 verschiedene Bildchen mit jeweils einer Größe von 12 x 12 Pixeln. Diese reichten von den Sternzeichen über Tiere, einen offenen und einen geschlossenen Regenschirm bis hin zu fünf Mond-Phasen. Der Designer nannte diese Bildchen schließlich Emojis und im Jahr 1999 wurden sie den Kunden des Unternehmens zur Verfügung gestellt. Von da an dauerte es nicht lange, bis sie ihren Siegeszug durchs Netz antraten und die bis dahin geläufigen Smileys in vielen Bereichen ersetzten.

Zurück bis ins Alte Ägypten

Der MoMA-Kurator Paul Galloway würdigte Kuritas Piktogramme als Meisterstücke des Designs und als Samen für das explosive Wachstum einer neuen Bildsprache. Die Emojis würden an die uralte Tradition der Kommunikation über Bilder anknüpfen. Seitens des MoMA zog man sogar Parallelen zu den bekannten Hieroglyphen des Alten Ägyptens. "Es gibt nichts moderneres als solche zeitlosen Konzepte", führte die MoMA-Kuratorin Paola Antonelli aus.

Für das renommierte Kunstmuseum war die Entscheidung, die Emojis in die Sammlung aufzunehmen, diesmal nur an deren kunsthistorische Bedeutung gebunden. NTT DoCoMo, das noch immer die Rechte am ursprünglichen Satz hält, stellte sie für die Ausstellung natürlich kostenlos zur Verfügung. Bevor die Bilder zukünftig in die allgemeine Sammlung des MoMA überführt werden, sollen sie von Dezember bis März erst einmal direkt im Eingangsbereich den Besuchern präsentiert werden. Emoji, NTT DoCoMo, Shigetaka Kurita Emoji, NTT DoCoMo, Shigetaka Kurita NTT DoCoMo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:50 Uhr AFOUNDRY Dualband Wireless-AC Gigabit Router, 6 Externe Antennen, 3-Prozessoren, Metall-Computer-WiFi Router Verwendet im Heim, Unternehmen, Familienhäuser
AFOUNDRY Dualband Wireless-AC Gigabit Router, 6 Externe Antennen, 3-Prozessoren, Metall-Computer-WiFi Router Verwendet im Heim, Unternehmen, Familienhäuser
Original Amazon-Preis
91,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
73,59
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden