Apple meldet erstmals seit 15 Jahren Gewinnrückgang

Apple, iCloud, Keynote, Echtzeit, iWork, pages, Numbers, Kollaboration Bildquelle: Apple
Erst im letzten Quartal des Jahres 2016 wird Apple wohl wieder mehr iPhones verkaufen. Dies erklärte das Unternehmen im Rahmen der Bekanntgabe seiner jüngsten Geschäftszahlen, die wie erwartet erneut niedriger ausfielen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Natürlich verdient der US-Konzern noch immer Milliarden.
Erstmals seit 15 Jahren wuchs der Umsatz des US-Konzerns im Vergleich zum letzten Jahr nicht mehr. Waren es auf das Gesamtjahr 2015 noch 233,72 Milliarden US-Dollar, die Apple umsetzte, so fiel der Umsatz für das komplette Geschäftsjahr 2016 auf nunmehr 215,64 Milliarden Dollar. Dies entspricht einem Rückgang um knapp 8,4 Prozent. Der Gewinn sank ebenfalls kräftig, denn statt der knapp 53,4 Milliarden Gewinn im Geschäftsjahr 2015 waren es in diesem Jahr nur noch 45,7 Milliarden Dollar Überschuss - Ein Minus von 16,9 Prozent.

Im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2016, das bereits am 24. September endete, ging der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal nach Angaben von Apple um 9,8 Prozent zurück und betrug damit 46,9 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn sank ebenfalls - um 23 Prozent ging es in den letzten drei Monaten abwärts, so dass Apple in der Zeit zwischen Juli und September 2016 "nur noch" rund neun Milliarden Dollar Plus machen konnte.

Die Zahlen decken sich im Grunde mit dem, was Marktbeobachter bereits vorhergesagt hatten. Hintergrund waren die auch in den zwei vorangegangenen Quartalen gesunkenen iPhone-Verkäufe. Im Vergleich zum Vorjahr ging ihre Zahl um 13 Prozent auf nunmehr 45,5 Millionen Einheiten zurück - auch wenn dies immer noch eine für die meisten anderen Anbieter traumhaft hohe Zahl ist. Apple konnte den Rückgang auch über gestiegene Einnahmen aus seinen Diensten nicht vollständig abfedern.

Umsatzwachstum hat ein Ende - zumindest vorläufig

Dies hat zur Folge, dass Apple auf das gesamte Geschäftsjahr 2016 betrachtet zum ersten Mal seit 2001 einen Rückgang des Umsatzes vermelden musste. Damit endet - zumindest vorläufig - das seit ganzen 15 Jahren andauernde Umsatzwachstum des wertvollsten Unternehmens der Welt. Durch neue Hardware, vor allem natürlich die kürzlich eingeführten Modelle des iPhone 7, soll es in den kommenden Monaten allerdings wieder aufwärts gehen. Apple setzt dabei unter anderem auf das Weihnachtsgeschäft.

Apple versucht angesichts der zuletzt sinkenden Einnahmen aus den Hardware-Verkäufen vor allem mit seinen Diensten zu punkten, was auch teilweise gelingt. Firmenchef Tim Cook erklärte, dass man zuletzt ein Wachstum um 24 Prozent verzeichnen konnte, da die Einnahmen auf 6,3 Milliarden stiegen. Allein bei den Musikdiensten ging es wegen der wachsenden Popularität von Apple Music um immerhin 22 Prozent aufwärts.

Problematisch sind für Apple allerdings auch weiterhin die Mac-Verkäufe. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Einnahmen aus dem Vertrieb von MacBook und iMacs um 17 Prozent auf nunmehr 5,7 Milliarden Dollar, weil Apple 14 Prozent weniger Geräte verkaufen konnte. Immerhin stiegen die Stückzahlen gegenüber den früheren Quartalen wieder leicht an, so dass Apple immerhin 4,7 Millionen Mac-Rechner an den Mann und die Frau bringen konnte.

Bei den iPads ging es im Vorjahresvergleich um sechs Prozent abwärts, wobei die Einnahmen dank der höheren Preise der iPad Pro-Serie aber praktisch unverändert blieben. Da Apple aber schon heute Abend neue MacBook-Modelle vorstellen wird, dürfte das kommende Quartal eine erhebliche Steigerung der Absatzzahlen bringen, schließlich warten viele potenzielle Kunden schon lange sehnsüchtig auf ein Upgrade für das MacBook Pro und das MacBook Air. Apple, iCloud, Keynote, Echtzeit, iWork, pages, Numbers, Kollaboration Apple, iCloud, Keynote, Echtzeit, iWork, pages, Numbers, Kollaboration Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden