Doppelmoral bei US-Sportlern: Welt-Anti-Doping-Agentur WADA gehackt

Hacker, Tastatur, Maus Bildquelle: Davide Restivo / Flickr
Eine russische Hackergruppe namens Fancy Bear soll Berichten zufolge die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA gehackt haben. Die Gruppe hatte es dabei vor allem auf die Daten einiger US-amerikanischer Top- Athleten abgesehen.
Wie die New York Times mit Verweis auf die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA selbst schreibt, wurden die Datenbanken der WADA kompromittiert. Dabei kamen brisante Informationen an Licht, die die Anti-Doping-Agentur in ein schlechtes Licht rücken. Es geht dabei um Sondergenehmigung für eigentlich auf der Doping-Verbotsliste stehender Medikamente für US-Athleten.

Ausnahmegenehmigungen

Betroffen sind demnach die beiden Tennisspielerinnen Venus und Serena Williams und die Turnerin Simone Biles. Ihre Daten bei der WADA wurden nun veröffentlicht. Alle drei Sportlerinnen sollen Ausnahmegenehmigungen für unerlaubte Medikamente erhalten haben, und zwar sozusagen hinter vorgehaltener Hand. Die Öffentlichkeit sollte von dem Wissen der WADA um mögliche Manipulationen nichts mitbekommen. Laut einer Stellungnahme der WADA nach dem Hack seien es einfach vertrauliche medizinische Informationen, die nichts an der Öffentlichkeit zu suchen hätten.

WADA bleibt stumm

Das kann man aber auch ganz anders sehen. Dazu, ob die von Fancy Bear veröffentlichten Daten echt seien, hat die WADA bisher nicht direkt etwas sagen wollen. Zu den Anschuldigungen wollte man ebenfalls nichts sagen.

Der russischen Hackergruppe soll es mit ihrer Veröffentlichung zum einen um eine Art "kleiner Rache" für den erbitterten Kampf gegen die russischen Athleten im Vorfeld der Olympischen Spiele gegangen sein. Dort hatte die WADA keine Gnade walten lassen. Zum anderen soll Fancy Bear die Doppelmoral in Robin-Hood-Manier offengelegt haben, um die Diskussion um die Agentur anzufachen.

Whistleblowerin

Laut Medienberichten könnte die Hacker-Gruppe zusammen mit dem militärischen Geheimdienst GRU arbeiten. Wie es heißt, soll Fancy Bear auch für den ersten Hack auf den WADA-Account der Whistleblowerin Yuliya Stepanova verantwortlich sein. Stepanova hatte die Sperrung der russischen Sportler durch die von ihr offengelegte Doping-Praxis erst möglich gemacht.

Bericht: Russische Hacker
legten Flugsicherung in Schweden lahm
Hacker, Tastatur, Maus Hacker, Tastatur, Maus Davide Restivo / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:05 Uhr ABUS Bremsscheibenschloss
ABUS Bremsscheibenschloss
Original Amazon-Preis
111,28
Im Preisvergleich ab
111,28
Blitzangebot-Preis
82,61
Ersparnis zu Amazon 26% oder 28,67

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden