US-Strafverfolgung versucht Zugriff auf WhatsApp zu erhalten

Usa, Flagge, Nationalflagge, Staatsflagge Bildquelle: Wikipedia Commons
Nun steht WhatsApp im Fokus der Debatte um die Freigabe von Verschlüsselungen für Kommunikationsdienste: Laut New York Times erwägen die Strafverfolgungsbehörden jetzt nach der Forderung gegen Apple, eine Backdoor zur Umgehung der Verschlüsselung einzubauen, auch Zugriff auf WhatsApp-Nachrichten zu erhalten.
In einem neuen Beitrag geht die New York Times dabei auf einen Vorfall ein, bei dem ein US-Gericht den Behörden eine Ausspähung eines WhatsApp-Accounts zur Klärung einer Straftat erlaubt hatte. So einfach was das dann aber nicht - durch die 2014 eingeführte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp bekommen die Ermittler keinen Einblick in die Kommunikation. Der Fall schlägt jetzt aber hohe Wellen, da die US-Behörden nun wie im Falle von Apple fordern, dass das Unternehmen eine Möglichkeit bieten muss, um strafrelevante Daten auswerten zu können. Infografik: WhatsApp: der erste Messenger mit einer Milliarde NutzerWhatsApp: der erste Messenger mit einer Milliarde Nutzer Konkret will man nun also vom WhatsApp-Mutterkonzern Facebook eine Hintertür zur verschlüsselten WhatsApp-Kommunikation, anschließend wird der Staat sich aber sicher nicht zufriedengeben und weitere Einblicke auch in die Kommunikation über Facebook selbst haben wollen.

Unternehmen behindern Ermittlungen

Die New York Times berichtet, man diskutiere nun in Regierungskreisen erneut, wie man damit umgehe, wenn zwar Richter eine entsprechende Verfügung zur Abhörung genehmigen, die Konzerne das aber mit ihre Sicherheitsmaßnahmen verhindern.

Im Hintergrund schwingt dabei der Vorwurf an die Unternehmen mit, Verbrechern die Möglichkeit zur Verschleierung ihrer Taten zu geben und sich so quasi zum Mitschuldigen zu machen. Selbst US-Präsident Barack Obama hat sich in dieser Woche zu dem Thema entsprechend geäußert, denn er forderte zwar eine sichere Verschlüsselung für die Kommunikation zwischen den Bürgern, man müsse aber zeitgleich die Ermittlungen der Strafverfolgung zulassen. Beides zusammen kann und wird so aber nicht funktionieren.

Kriminelle finden Verschlüsselung großartig

Joseph DeMarco, ein Repräsentant der Strafverfolgung, hat sich gegenüber der New York Times wie folgt geäußert: Man bekäme von den Unternehmen nur noch nutzlose Daten, die unbrauchbar wären. "Wie wir aber schon von anderen Abhörmaßnahmen wissen, halten die Kriminellen die erweiterte Verschlüsselung für großartig." Der Staat könne das nicht weiter hinnehmen, der einzige logische Weg sei es nun, die Unternehmen um Hilfe zu bitten.

Siehe auch: Apple vs. FBI: Ganze Tech-Branche arbeitet an Allianz gegen Staat Usa, Flagge, Nationalflagge, Staatsflagge Usa, Flagge, Nationalflagge, Staatsflagge Wikipedia Commons
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren85
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden