Deutsche Telekom wird nach Büchern quasi zum US-Unternehmen

Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom
Wenn es so weitergeht, wird die Deutsche Telekom eines Tages wohl finanziell am Tropf ihrer US-Tochter hängen. Während das Unternehmen weder in seinem deutschen Kernmarkt noch mit den europäischen Tochtergesellschaften so recht vorankommt, sprudeln auf der anderen Seite des Atlantiks die Einnahmen.
Als die Telekom heute ihre Bücher für das vergangenen Jahr öffnete, konnte man stolz vom stärksten Umsatzwachstum seit gut zehn Jahren berichten. Um satte 10,5 Prozent ging es nach oben - ein solches Wachstum wurde lange nicht erreicht - zumindest nicht, wenn plötzlich die Einnahmen eines größeren, gerade übernommenen Unternehmens dazukamen.

Telekom “Aus Grau wird Bunt”-AktionTelekom “Aus Grau wird Bunt”-AktionTelekom “Aus Grau wird Bunt”-AktionTelekom “Aus Grau wird Bunt”-Aktion

Die starke Steigerung ist vor allem auf die US-Tochter zurückzuführen, die inzwischen deutlich mehr Gelder in die Kasse des Gesamtkonzerns spült als das Geschäft in Deutschland. T-Mobile USA legte im letzten Jahr um 29,1 Prozent zu und erwirtschaftete Einnahmen in Höhe von 28,9 Milliarden Euro. Das Deutschlandgeschäft stagnierte hingegen und generierte einen Umsatz von 22,4 Milliarden Euro. Im übrigen Teil Europas ging es sogar um 2 Prozent nach unten und es blieben hier noch 12,7 Milliarden Euro.

US-Tochter agiert sehr geschickt

Dabei ist es nicht so, dass der US-Tochter scharenweise Nutzer zulaufen würden. Die Kundenzahlen kletterten hier um 3,4 Prozent auf 63,2 Millionen. Zum Vergleich: Im deutschen Mobilfunkgeschäft verbuchte das Unternehmen einen Zuwachs um 1,2 Prozent auf 40,4 Millionen. Allerdings gelang es in den USA, wesentlich mehr Prepaid-Nutzer zum Abschluss eines wesentlich lukrativeren Laufzeitvertrages zu bringen.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging in Folge dieser Entwicklung in Deutschland leicht zurück: Minus 3,6 Prozent auf 8,24 Milliarden Euro. In den USA ging es hingegen sprunghaft um 46,8 Prozent auf 6,23 Milliarden Euro nach oben.

Trotz dieser Zahlen will Telekom-Chef Tim Höttges den Erfolg in den USA nicht zu hoch hängen. "Die Deutsche Telekom war 2015 auf beiden Seiten des Atlantiks außerordentlich erfolgreich", behauptete er. Für dieses Jahr kündigte er weitere hohe Investitionen an, die die Telekom an die Spitze des europäischen Marktes bringen und die Geschäfte wieder beleben sollen. Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Telekom
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr USB- Schnellladegerät, Inateck Quick Charge 2.0 30W 3-Port USB Kfz-Ladegerät (2*5V/2.4A + 1*Quick charge 5V 2.4A/9V 2A/12V 2A) für iPhone, iPad, Samsung Galaxy und viele mehr, 120cm Micro-USB-Ladekabel inklusiv
USB- Schnellladegerät, Inateck Quick Charge 2.0 30W 3-Port USB Kfz-Ladegerät (2*5V/2.4A + 1*Quick charge 5V 2.4A/9V 2A/12V 2A) für iPhone, iPad, Samsung Galaxy und viele mehr, 120cm Micro-USB-Ladekabel inklusiv
Original Amazon-Preis
14,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,74
Ersparnis zu Amazon 0% oder 2,25
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden