Immmr: Telekom verspricht Großes - doch es ist nur ein WhatsApp-Klon

Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom
Auf dem Mobile World Congress (MWC) hat die Deutsche Telekom ein "einzigartiges, innovatives" Konzept für einen neuen Kommunikations-Dienst angekündigt. Liest man aber über die üblichen Marketing-Phrasen hinweg, kommt dessen Beschreibung einem dann doch seltsam vertraut vor.
Der neue Service soll den Namen "Immmr" tragen. Dieser soll es den Nutzern ermöglichen, sich von beliebigen Geräten einzuloggen und Textnachrichten zu versenden, Sprachtelefonate zu führen und seine Kontaktliste immer vorzufinden. Als besonderes Highlight sieht man es dabei an, dass es keine gesonderte Nutzerkennung gibt, sondern schlicht die Mobilfunknummer verwandt wird. Dabei soll es möglich sein, Gespräche auch weltweit mit Nutzern zu führen, die selbst keine Immmr-Nutzer sind, wobei hierfür dann zusätzliche Gebühren anfallen können.

Aus Sicht der Telekom ist dies eine echte Innovation. "Mit immmr bringen wir die mobile Kommunikation unserer Kunden in die Cloud - ihre Mobilfunknummer, Anrufe, Nachrichten und Kontakte sind auf vielen Endgeräten von überall nutzbar. So eröffnen wir ihnen neue Wege der Kommunikation", so Claudia Nemat, Telekom Vorstand für Europa und Technik.

Was ist neu?

Aktuell gibt es noch nicht viel praktisches zu sehen, auch wenn der neue Dienst schon bei einigen Telekom-Töchtern in Europa ersten Tests unterzogen werden soll. Daher lässt sich zu den Details der Umsetzung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht viel sagen. Alles klingt derzeit aber danach, als wenn die Entwickler des Konzerns im Grunde an einer Kombination aus WhatsApp und Skype arbeiten.

Einen Hinweis auf die Technik gab die Telekom dann aber doch. Immmr sei als "unabhängiger, offener Kommunikationsdienst" geplant. Das deutet darauf hin, dass hier unter der Haube Protokolle zum Einsatz kommen werden, die als Industriestandards definiert sind. Das wäre tatsächlich ein Unterschied zu den normalen Messengern, die einiges dafür tun, ihre Plattform geschlossen zu halten. Ob das allerdings ausreichen wird, um den Konkurrenten mit ihrem erheblichen Vorsprung etwas entgegenzusetzen, ist fraglich. Das hat bei anderen Projekten wie der SMS-Alternative Joyn auch nicht funktioniert. Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Telekom
Mehr zum Thema: MWC
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:35 Uhr Huion Pen Display für Profis Grafikmonitor 2048 Stufen Druckempfindlichkeit 5080 LPI- Grafiktablett Zeichnung Pen Monitor GT-190 w / Handschuh und Zusätzliche Batterie Stif
Huion Pen Display für Profis Grafikmonitor 2048 Stufen Druckempfindlichkeit 5080 LPI- Grafiktablett Zeichnung Pen Monitor GT-190 w / Handschuh und Zusätzliche Batterie Stif
Original Amazon-Preis
449,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
381,65
Ersparnis zu Amazon 0% oder 67,35
Nur bei Amazon erhältlich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden