Google wirft sein SPDY wieder weg und prescht auf HTTP/2 voran

Web, HTTP, WWW Bildquelle: Rock1997 (GFDL)
Der Suchmaschinenkonzern Google wird tief unten im Maschinenraum Umbauten vornehmen. Wie das Unternehmen mitteilte, werde man jetzt mit der Einführung von HTTP/2, der nächsten Version des HTTP-Standards, beginnen. Im Gegenzug soll der Support für das hauseigene Protokoll SPDY dann auslaufen.
HTTP wurde ursprünglich im Jahr 1991 vorgestellt und bildet seitdem die Grundlage des World Wide Web. Nach einem experimentellen Start war die Fassung 1.0 dann im Jahr 1996 fertig - rechtzeitig zum ersten größeren Boom, den das neue Medium erlebte. In den folgenden Jahren eroberten sich immer mehr Nutzer den Zugang zum Netz und an das Basis-Protokoll stellten sich verschiedene neue Herausforderungen. Diese wurden schließlich in HTTP/1.1 umgesetzt, das seit 1999 in der Welt ist. Dann passierte aber erst einmal nicht viel.

Vor einigen Jahren veröffentlichte Google dann SPDY. Dieses Protokoll sollte verschiedene Probleme in HTTP/1.1 überwinden und auch als Vorschlag für HTTP/2 dienen. So sorgt es beispielsweise für einen wesentlich schnelleren Seitenaufbau im Browser des Nutzers, da die Datenübertragung deutlich optimiert wurde. Hinzu kam die Möglichkeit des Server Push, bei dem der Webserver nicht nur auf die Anfragen des Browsers reagiert, sondern von sich aus Inhalte überträgt, die beim Nutzer benötigt werden.

Integration in Chrome 40 läuft

Obwohl auch Microsoft mit HTTP Speed+Mobility einen Vorschlag für die Nachfolge von HTTP/1.1 machte, basiert die neue Version des Web-Protokolls nun doch hauptsächlich auf dem Google-Entwurf. Der HTTP/2-Standard geht an einigen Stellen aber noch über SPDY hinaus. Bei Google fiel nun daher die Entscheidung, das neue Protokoll nun in den Browser Chrome einzubauen. In den kommenden Wochen soll die Integration in Chrome 40 komplett umgesetzt werden, hieß es.

SPDY wird man hingegen auslaufen lassen. Entwickler müssen nun damit rechnen, dass die Unterstützung des Protokolls in etwa einem Jahr aus Chrome entfernt wird. Es ist damit zu rechnen, dass auch die anderen Browser-Hersteller (SPDY wird auch in Firefox, Safari und Opera unterstützt) entsprechend auf Googles Vorstoß reagieren werden. Es bleibt also nun noch etwa ein Jahr Zeit, um die Stellschrauben an den notwendigen Punkten so zu setzen, dass Web-Anwendungen zukünftig komplett nach dem neuesten HTTP-Standard arbeiten. Web, HTTP, WWW Web, HTTP, WWW Rock1997 (GFDL)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 02:05 Uhr Plater I68 Android Lollipop 5.1 TV Box Kodi Con Rockchip 3368 Octa Core Cortex-A53 e 64 bit CPU H.265 Vera UHD 4Kx2K @60fps 2G DDR3 16G eMMC Bluetooth 4.0 Dual Band (2.4/5GHz) WiFi 1000/LAN & OT
Plater I68 Android Lollipop 5.1 TV Box Kodi Con Rockchip 3368 Octa Core Cortex-A53 e 64 bit CPU H.265 Vera UHD 4Kx2K @60fps 2G DDR3 16G eMMC Bluetooth 4.0 Dual Band (2.4/5GHz) WiFi 1000/LAN & OT
Original Amazon-Preis
89,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
72,17
Ersparnis zu Amazon 0% oder 17,73
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden