Bürgerrechtler wollen HTTP-Fehlercode für Zensur

Zensur, HTTP, Fehlercode, 451 Bildquelle: Open Rights Group
In aller Welt gibt es immer wieder Vorstöße, Inhalte im Web von staatlicher Seite aus zu sperren. Ob man dies nun gut findet oder nicht - Bürgerrechtler wollen zumindest mehr Transparenz in entsprechende Maßnahmen bringen. Die britische Open Rights Group hat daher vorgeschlagen, das Web-Protokoll HTTP um einen eigenen Fehler-Code für solche Fälle zu erweitern. Der bekannteste dieser Codes ist für die meisten Nutzer sicherlich der klassische 404, mit dem der Webserver darauf hinweist, dass das angeforderte Dokument nicht vorhanden ist - entweder weil es gelöscht wurde oder die Adressangabe des Anfragenden einen Fehler enthält.

Mit der Kennung 403 gibt es auch einen Status-Code, mit dem der Browser darauf hingewiesen wird, dass er nicht berechtigt ist, den fraglichen Inhalt abzurufen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Anbieter nur einem ausgewählten Kreis von Nutzern Zugang gewähren will, oder dies davon abhängig macht, dass die Übertragung SSL-verschlüsselt erfolgt. Dieser könnte im Grunde auch genutzt werden, wenn Inhalte aus rechtlichen Gründen nicht an Nutzer ausgeliefert werden dürfen, wenn diese sich im IP-Adressraum eines bestimmten Landes aufhalten.

Die Bürgerrechtler wollen hierfür aber einen eigenen Code: Der Vorschlag beläuft sich auf die Kennung 451. Diese ist dem Literaturklassiker "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury entlehnt. In dem Buch wird eine Gesellschaft beschrieben, in der Zensur ausgeübt wird, indem sämtliche Bücher verboten sind und verbrannt werden. Allerdings kam es dazu nicht durch die plötzliche Errichtung einer Diktatur, sondern durch einen schleichenden Prozess mit Zustimmung der Mehrheitsgesellschaft.

Die Einrichtung eines eigenen Fehlercodes würde es nach Angaben der Open Rights Group nicht nur ermöglichen, dass der Nutzer erfährt, dass der fragliche Inhalt aus rechtlichen Gründen gesperrt ist. Der Hoster könnte, wie bei anderen Szenarien auch, zusätzliche Informationen in die Fehlermeldung eingebetten - beispielsweise die rechtliche Grundlage der Sperrung wie das Aktenzeichen eines Gerichtsurteils und eine Kontaktmöglichkeit, falls der Nutzer Widerspruch einlegen will.

Die Open Rights Group unterstützt ein solches Vorhaben nicht allein. Der Google-Entwickler Tim Bray hat bereits im Juni einen entsprechenden Vorschlag für die Änderung des HTTP-Standards an die zuständige Internet Engineering Task Force geschickt. Zensur, HTTP, Fehlercode, 451 Zensur, HTTP, Fehlercode, 451 Open Rights Group
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Lenovo Flex 2-15 39,6 cm (15,6 Zoll FHD IPS) Convertible Notebook (Intel Core i3-4010U, 1,7 GHz, 4GB RAM, 500GB HDD, Intel Graphics HD 4400, Touchscreen, Win 8)Lenovo Flex 2-15 39,6 cm (15,6 Zoll FHD IPS) Convertible Notebook (Intel Core i3-4010U, 1,7 GHz, 4GB RAM, 500GB HDD, Intel Graphics HD 4400, Touchscreen, Win 8)
Original Amazon-Preis
499
Blitzangebot-Preis
449
Ersparnis 10% oder 50
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden