Netflix will nun hart gegen VPN- und Proxy-"Piraten" vorgehen

Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Bildquelle: Netflix
Der Streaming-Anbieter Netflix ist mittlerweile in vielen Ländern verfügbar, auch im deutschsprachigen Raum. Das jeweilige Angebot unterscheidet sich aber teils signifikant voneinander, Serien und Filme sind weltweit nicht einheitlich verfügbar, was natürlich am Rechtedickicht liegt. Bisher konnte man regionale Sperren aber per VPN und Co. umgehen, damit soll bald aber Schluss sein.

Fern-und Fremdseher

Es ist bekannt, dass Netflix die "Fremdseher", auch wenn es sich dabei um zahlende Kunden handelt, ein Dorn im Auge sind. Oder besser gesagt: Der VoD-Dienst steht dabei unter Druck der Rechtebesitzer, da diese die Kontrolle wollen, welche ihrer Inhalte wo zu sehen sind.

Bisher war das im Falle von Netflix aber verhältnismäßig leicht auszuhebeln: Dank VPN und anderen Hilfsmitteln, mit denen sich die Geolocation ändern lässt, konnte man auf das Angebot in einem anderen Land zugreifen. Auf dem australischen Markt, wo zudem auch keine Sprachbarriere besteht, wurden solche Nutzer in Vergangenheit aber auch schon als "VPN-Piraten" bezeichnet.


Wie das Filesharing-Blog TorrentFreak berichtet, hat Netflix in den vergangenen Wochen verstärkt Maßnahmen dagegen ergriffen, beispielsweise wurde in der Android-App von Netflix zuletzt die Google-DNS fixiert, was die Umgehung erschwert hat, aber auch (inzwischen) nicht ausgeschlossen hat, da es auch dafür bzw. dagegen eine Lösung gibt.

In den vergangenen Wochen kam es jedoch zu einer Häufung diverser Maßnahmen, darunter die Sperrung ganzer IP-Bereiche. Der VPN-Anbieter TorGuard vermutet aber, dass das vorerst nur "Experimente" - erwähnt wird u. a. die Zeitzone des Nutzers, auch im Zusammenhang mit GPS - seien, da die Gegenschritte bisher nicht besonders aggressiv seien.

Eine besondere Rolle im Kampf gegen die "VPN-Piraten" spielt Sony Pictures, das laut einem durchgesickerten Dokument Netflix massiv unter Druck zu setzen versucht. Ob es tatsächlich eine so gute Idee ist, pauschal gegen Nutzer, die Geld für Streaming-Dienste bezahlen, vorzugehen, sei an dieser Stelle dahingestellt.

Siehe auch: Netflix Deutschland im Test und Kommentar - Rette uns, wer kann! Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Netflix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren102
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden