Demo für Arbeitsplatzsicherheit und Gerechtigkeit am Apple Campus

Apple, Tokio, applestore Bildquelle: d. FUKA / Flickr
In einer Blitzaktion haben sich in dieser Woche rund 100 Menschen zum Protest am Apple Hauptquartier in Cupertino eingefunden. Gemeinsam mit Bürgerrechtler Jesse Jackson demonstrierte die Gruppe gegen schlechte und unsichere Arbeitsbedingungen in der Bay Area.
Aufgerufen zu der Demonstration hatte die Dienstleistungsgewerkschaft United Service Workers West. Den Protestlern ging es dabei nicht vorrangig um Apple, sondern um alle Arbeitgeber in der Technologiebranche, die Zeitarbeiter und Dienstleister einsetzen. Die Mitarbeiter, die nicht direkt bei den Unternehmen selbst, sondern über Drittfirmen angestellt sind, haben rechtlich häufig einen schweren Stand. Neben Arbeitsplatzsicherheit forderten die Demonstranten daher eine bessere Gerechtigkeit ein, was die Bezahlung und Kündigungsfristen angeht.

Zweiklassen-Gesellschaft in der Bay Area?

Viele dieser Vertrags-Mitarbeiter verdienen deutlich weniger als direkte Angestellte und haben die gleichen hohen Ausgaben zu stemmen, wenn sie im Einzugsgebiet der teuren Bay Area leben. Das betrifft vor allem Arbeiter, die nicht direkt in der Verwaltung oder in den Technologiezentren an den Produkten der Bay-Unternehmen arbeiten. Also zum Beispiel Wachpersonal, Putzkolonne und Servicemitarbeiter für die Kantinen. Während die IT-Mitarbeiter in der Bay Area zu den bestbezahltesten landesweit gehören, werden die Helferjobs laut der Gewerkschaft nur schlecht bezahlt. Die großen Unternehmen fördern so eine Zweiklassen-Gesellschaft in der Bay Area.

Petition

Die Demonstranten haben sich nicht zum ersten Mal bei Apple eingefunden. Sie forderten Apple in dieser Woche unter anderem direkt dazu auf, eine Vorreiterrolle in der Bay Area zu übernehmen. Mit einer Petition, die von über 20.000 Arbeitern unterschrieben wurde, wollen sie eine grundlegende Änderung herbeiführen. Laut des Magazins Mercury News wollte sich Apple nicht zu den Protesten äußern.

Aus diesen Protesten gingen bereits erste Änderungen hervor. So hatte Google auf die Vorwürfe reagiert, über die Einstellung von Mitarbeitern über Drittfirmen Sozialleistungen einzusparen. In Zukunft sollen nun zum Beispiel die Wachmänner wieder direkt bei Google angestellt werden und damit bessere Arbeitskonditionen erhalten. Apple, Tokio, applestore Apple, Tokio, applestore d. FUKA / Flickr
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr JVC 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
JVC 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
999,99
Im Preisvergleich ab
999,99
Blitzangebot-Preis
849,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 150

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Das iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden