Telekom-Konzerne fordern Öffnung von Facebook- und WhatsApp-Chats

Facebook, Windows 7, Messenger, Chat, Desktop, Client Bildquelle: Facebook
Die großen europäischen Telekommunikations-Konzerne wollen die neue EU-Kommission stärker gegen die dominierenden Internet-Unternehmen aus den USA in Stellung bringen. Letztere sollen unter anderem ihre Dienste öffnen, statt ihre Nutzer gegen andere Services abzuschotten.
In einem gemeinsamen Schreiben an den neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, das der Rheinischen Post vorliegt, fordern zehn Chefs großer Netzbetreiber, dass man sich in Brüssel für eine stärkere Transparenz und Offenheit "von Kommunikationsplattformen, Betriebssystemen und Suchmaschinen" einsetzen solle.


Ihre Unternehmen sollen dabei als Vorbild gelten. Es sei problemlos möglich, dass die Kunden eines Netzbetreibers per Telefonie oder SMS mit den Nutzern anderer Netze in Kontakt treten. Ebenso müsse gewährleistet werden, dass die immer wichtiger werdenden Online-Plattformen ebenso nicht nur die Kommunikation in ihrem geschlossenen System ermöglichen, sondern beispielsweise Nutzer von Facebook oder WhatsApp ohne weiteres auch Nachrichten an Nutzer anderer Dienste schicken können.

Dies ist bei Facebook theoretisch schon heute möglich, da das Nachrichten-System des Social Networks das XMPP-Protokoll nutzt, das auch von Jabber bekannt ist. Allerdings ist hier der Server geschlossen, so dass Anwender zwar Jabber-Clients zum Chatten verwenden können, doch eine Verbindung zu Usern auf anderen Jabber-Servern nicht möglich ist.

WhatsApp AlternativenWhatsApp AlternativenWhatsApp AlternativenWhatsApp Alternativen

Weiterhin fordern die Telekom-Manager in dem Schreiben, das unter anderem von Tim Höttges (Deutsche Telekom) und Vittorio Colao (Vodafone) unterzeichnet ist, dass die US-Firmen stärker an die in Europa geltenden Regeln gebunden werden. Es könne nicht sein, dass diese hier ein Milliarden-Geschäft machen, während europäische Anbieter dabei nicht mithalten können, wenn sie sich an die hier geltenden Richtlinien zum Datenschutz halten.

Und natürlich darf in der Forderungsliste der Telekommunikationskonzerne auch die Abschaffung der Netzneutralität nicht fehlen. Verborgen wird dies in dem Argument, dass sich die US-Konzerne, die den größten Teil der Nutzer an sich binden, auch einen Beitrag zur Finanzierung des Infrastruktur-Ausbaus leisten sollen. Facebook, Messenger, Facebook Messenger, Kurznachrichten Facebook, Messenger, Facebook Messenger, Kurznachrichten Facebook
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 UhrMSI Nightblade MI2-B5640096028G1T0S10M Desktop-PC (Intel Core i5 6400 (Skylake) , 8GB DDR4 RAM, 1TB HDD, NVIDIA GeForce GTX 960, Win 10 Home)
MSI Nightblade MI2-B5640096028G1T0S10M Desktop-PC (Intel Core i5 6400 (Skylake) , 8GB DDR4 RAM, 1TB HDD, NVIDIA GeForce GTX 960, Win 10 Home)
Original Amazon-Preis
829
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
779
Ersparnis zu Amazon 0% oder 50
Nur bei Amazon erhältlich

Soziale Netzwerke Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden