Postillon-Threema-Story: und alle fallen drauf rein...

Logo, Threema, Slogan Bildquelle: Threema
Das Internet treibt manchmal schon sehr komische Blüten: Noch immer treiben News zum Thema WhatsApp-Aufkauf, Messenger-Sicherheit und alternative Anbieter die Klickraten in die Höhe.
Vielleicht deshalb, vielleicht auch einfach nur weil es ein guter Scherz ist, bei dem man erst einmal stutzt und denkt "...ne, echt jetzt?!", hat die Satire-Seite "Der Postillon" gestern über den angeblichen Aufkauf des Schweizer Messengers Threema berichtet.

Threema sei, so der Postillon, zum Preis von 5 Milliarden US-Dollar vom Suchmaschinenriesen Google aufgekauft worden. So schrieb das Satiremagazin:

"Für die Nutzer von Threema wird sich durch die Übernahme nichts ändern", beteuerte eine Sprecherin von Google. Der Dienst werde nach wie vor für eine kleine Gebühr nutzbar sein und keine Werbung werde die Kommunikation unterbrechen: "Threema wird autonom bleiben und unabhängig agieren. Wir sind lediglich an den Daten interessiert." Postillion-Threema-Story Das war wohl zu viel Realsatire und ein gehöriges Stück zu glaubwürdig, denn anschließend füllte sich das Web mit Menschen, die diesen Deal nicht fassen konnten. Und zwar nicht, weil er nun mal ganz schlichtweg nicht wahr ist, sondern weil sie sich verraten und verkauft fühlen. Forenbeitrage, App-Bewertungen und Blogeinträge häufen sich, in denen die Nutzer ganz klar nicht verstanden haben, dass Google Threema nicht gekauft hat. Das Stille-Post-Prinzip im Internet trug die Postillon-Ente so schnell herum, dass es nicht verwundern würde, wenn morgen die ersten Sonntagszeitungen mit der Geschichte um den Milliarden-Deal aufmachen würden. Postillion-Threema-Story Das Ganze geht sogar so weit, dass Threema eine "Richtigstellung" auf der eigene Seite veröffentlicht hat. In den FAQ findet sich jetzt Rot markiert als erster Eintrag:

"Wurde Threema wirklich an Google verkauft?
Selbstverständlich nicht. Es handelt sich um einen Scherz der Satire-Website «Der Postillon»." Logo, Threema, Slogan Logo, Threema, Slogan Threema
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:05 Uhr Mini PC SSD-KODLIX AP34 Desktop PC 4K mit Intel Apollo Lake N3450 CPU 2,2 GHz, 2M Cache, unterstützt DIY SSD 64GB/128GB/320GB , DDR3 4GB/57,5 ??GB, 1000Mbps LAN, 3 * USB 3.0 ,HDMI, SD, 2.4G/5.8G WiFi, Bluetooth 4.0
Mini PC SSD-KODLIX AP34 Desktop PC 4K mit Intel Apollo Lake N3450 CPU 2,2 GHz, 2M Cache, unterstützt DIY SSD 64GB/128GB/320GB , DDR3 4GB/57,5 ??GB, 1000Mbps LAN, 3 * USB 3.0 ,HDMI, SD, 2.4G/5.8G WiFi, Bluetooth 4.0
Original Amazon-Preis
179,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
152,91
Ersparnis zu Amazon 15% oder 26,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden