US-Präsident Obama will Netzneutralität bewahren

Usa, Barack Obama, Obama Bildquelle: The White House
Ein US-Gericht hat vor kurzem entschieden, dass die US-Telekommunikationsbehörde FCC ihre Befugnisse überschritten habe, indem sie Internet-Provider zur Gleichbehandlung von Daten zwingt. US-Präsident Barack Obama will aber dennoch daran festhalten.
Für allzu viele positive Schlagzeilen hat der einstige Hoffnungsträger Obama in letzter Zeit nicht gesorgt. Nun gibt es aber einen aus netzpolitischer Sicht zumindest kleinen Lichtblick: Denn laut einem Bericht des US-Politik-Magazins The Hill will sich Obama auch weiterhin der Netzneutralität verpflichten.

Das Weiße Haus teilte gegenüber The Hill mit, dass man das Urteil eines Washingtoner Berufungsgerichtes derzeit zwar noch prüfe, den Druck auf die Internet-Anbieter deshalb aber nicht verringern werde. Anders gesagt: Man will die ISPs auch weiterhin von höchster Stelle aus dazu zwingen, allen Datenverkehr im Internet gleich zu behandeln.

"Präsident Obama verpflichtet sich nach wie vor einem freien Internet", sagte ein Regierungssprecher gegenüber The Hill. Konsumenten sollen demnach auf ein Netz zugreifen können, in dem sie "die Freiheit haben, zu wählen, welche Webseiten sie besuchen, welche Online-Dienste sie nutzen und in dem Online-Innovatoren die Möglichkeit haben, auf Augenhöhe zu konkurrieren und die Nutzer aufgrund der Qualität der jeweiligen Produkte entscheiden können."

Man werde auch in Zukunft mit der FCC, dem Kongress und dem privaten Sektor zusammenarbeiten, um ein freies Internet zu bewahren. Damit stellt sich die Obama-Administration ganz klar auf die Seite der Nutzer und der Netzneutralität. Zuvor hatten Experten die Gerichtsentscheidung als möglicherweise entscheidenden Schritt zu einer Zwei-Klassen-Netzgesellschaft gewertet.

Das schnelle und auch klare Bekenntnis des US-Präsidenten ist zwar erfreulich, aber keine Garantie für den Erhalt der Netzneutralität. Denn bis die Angelegenheit geklärt und ausjudiziert ist, ist Barack Obama (längst) nicht mehr Chef im Weißen Haus.

Siehe auch: US-Gericht setzt Netzneutralität-Regeln außer Kraft Usa, Barack Obama, Obama Usa, Barack Obama, Obama The White House
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:15 Uhr MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
71,89
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden