Phishing ist bei vielen Nutzern weiter erfolgreich

Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Bildquelle: betacontinua / Flickr
Die Sicherheit sensibler Informationen ist trotz aller Aufklärungsarbeit, die in den letzten Jahren geleistet wurde, weiterhin in erster Linie durch die Unachtsamkeit der Anwender gefährdet.
Immerhin 28 Prozent der Internetnutzer geben vertrauliche Daten wie Finanzinformationen oder Account-Zugangsdaten auf Webseiten ein, ohne die Authentizität der Seite zu prüfen. Und fast ein Viertel (24 Prozent) hat noch nie von Werkzeugen gehört, mit denen die Legitimität einer Webseite überprüft werden kann. Dies ergab eine weltweite Untersuchung des Sicherheits-Dienstleisters Kaspersky Lab in Zusammenarbeit mit B2B International.

Dabei sind Phishing-Angriffe in der Regel relativ einfach zu erkennen, denn sie werden meistens durch vorbereitende Spam-E-Mails eingeleitet. Der Klassiker: Eine vermeintliche Bank bittet ihre Kunden, die Account-Daten auf einer Webseite zu verifizieren, in diesem Fall auf einer nachgebauten Phishing-Seite. Echte Finanzinstitute würden einen solchen Weg hingegen gar nicht wählen.

Betrachtet man die Spam-Auswertungen von Kaspersky Lab für den September, zeigt sich, dass in 14,88 Prozent der Spam-Phishing-Mails im Namen von Finanzinstituten, Banken oder Bezahldienstleistern versendet wurden. In dieser Kategorie führen allerdings Soziale Netzwerke mit 28,12 Prozent. Denn neben Finanzinformationen sind für Kriminelle auch Account-Zugangsdaten zu Facebook, Twitter und Co. bares Geld wert.

Im Zweifel können Anwender aber auch auf anderen Wegen herausfinden, ob eine Anfrage legitim oder betrügerisch ist. Ist man sich bei einer E-Mail unsicher, kann beispielsweise teils schon an der Absenderadresse erkannt werden, wenn es sich um Phishing handelt. Auch die URL gibt oft entscheidende Hinweise. Am besten ist es aber natürlich, nicht den Link zu klicken, sondern die Adresse des Ziels selbst im Browser einzugeben. Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke betacontinua / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Withings Kabelloses Blutdruckmessgerät
Withings Kabelloses Blutdruckmessgerät
Original Amazon-Preis
98,86
Im Preisvergleich ab
98,83
Blitzangebot-Preis
73,98
Ersparnis zu Amazon 25% oder 24,88

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden