Japan hat Hilfeersuchen der NSA zurückgewiesen

Internet, Daten, Netzwerk, Ethernet Bildquelle: Patrick Stahl / Flickr
Unter den Verbündeten in Asien hat die USA für ihre Spionage-Aktivitäten längst nicht so willfährige Unterstützer gefunden wie in Europa. Japan beispielsweise lehnte Hilfe für den Geheimdienst NSA ab.
Laut einem Bericht der Japan Times soll es im Jahr 2011 eine Anfrage an japanische Regierungsstellen gegeben haben, wonach die NSA um Unterstützung bei der Überwachung von Telekommunikations- und Internet-Verbindungen in der Region bat. Vor allem sei es dabei um die Untersee-Backbones gegangen, die China über Japan mit anderen Teilen der Welt verbinden.

Angesichts dessen, dass China im globalen Netz eine immer wichtigere Rolle spielt und seit Jahren die Nation mit den meisten Internet-Nutzern ist, will der Geheimdienst natürlich auch hier Zugang zu den Datenströmen haben. Bei der NSA hoffte man dabei wohl darauf, dass Japan dabei für die asiatische Region eine ähnliche Rolle spielen könnte wie Großbritannien in Europa. Der britische Geheimdienst GCHQ überwacht immerhin einen wesentlichen Teil der Daten-Infrastrukturen, die Europa mit anderen Teilen der Welt verbinden.

Aus Tokio erhielt der Geheimdienst allerdings eine Abfuhr, hieß es. Eingeweihte hätten gegenüber der Zeitung erklärt, dass es dafür verschiedene Gründe gab, die hier zusammenspielten. So habe sich die Regierung unter anderem darauf berufen, dass es in Japan keine rechtliche Grundlage gäbe, auf die man sich stützen könnte. Selbst wenn es wirklich um die Verhinderung von terroristischen Aktionen ginge, sei eine breite Überwachung von Telekommunikations-Vorgängen schlicht nicht erlaubt.

Allerdings bringen allein rechtliche Einschränkungen einen Geheimdienst im Zweifel nicht dazu, seine Aktivitäten zu beschränken. In Japan kamen hier aber noch schlicht mangelnde Ressourcen hinzu. Auch wenn die Auswertung der Datenströme in den Glasfaser-Backbones hochgradig automatisiert ist, werden immer noch viele Menschen benötigt, die daran beteiligt sind. In den USA kann allein die NSA über rund 30.000 Mitarbeiter verfügen und zusätzlich auf externe Auftragnehmer zurückgreifen. Der gesamte Geheimdienst-Apparat Japans kommt aber zusammengenommen nicht einmal annähernd an diese Personalstärke heran. Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden