Microsoft will Akustikkoppler in Smartphones bauen

Forscher beim Software-Konzern Microsoft sind auf die Idee gekommen, ein aktuelles Problem schlicht mit alter Technologie zu lösen und wollen die akustische Datenübertragung wieder in Mobiltelefone integrieren.

Jedem, der noch die analogen Telefonnetze für den Zugang zum Internet nutzte, dürften die Geräusche von Modems ein Begriff sein, in denen einst Daten kodiert wurden. Oder auch das Rauschen, das zu hören war, wenn man versehentlich eine Daten-Kassette in das Tape-Deck steckte oder auch Programmcode zum Aufnehmen über das Radio verbreitet wurde.

Dieses Grundprinzip wollen Microsoft-Forscher nun als Übergangs-Technologie einsetzen, um auch Mobiltelefone ohne integrierte NFC-Technologie in Systeme einzubinden, die mit dem Kurzstreckenfunk arbeiten. Sie haben dafür eine Methode entwickelt, mit der dies möglich ist, ohne die Anschaffung zusätzlicher Hardware notwendig zu machen.


Wie aus einem entsprechenden Paper von Microsoft Research India hervorgeht, erreicht man dabei zwar längst nicht die Übertragungsraten von bis zu 424 Kilobit pro Sekunde, die mit NFC möglich sind. Doch die 2,4 Kilobit pro Sekunde, die man mit dem Audiosignal übertragen kann, würden nach Auffassung der Entwickler für die meisten Anwendungen in dem Bereich völlig genügen.

Auf Mobiltelefonen als auch bei den NFC-Terminals wäre in den meisten Fällen lediglich ein Software-Update notwendig, um die Übertragungsform als Alternative zu integrieren. Dadurch könnte die Zahl der Systeme, die NFC-Anwendungen abdecken, sehr schnell deutlich gesteigert werden.

Und noch einen Vorteil machen die Forscher in ihrer Entwicklung aus: Es ist sicherer als die eigentliche NFC-Übertragung. Denn der Kurzstreckenfunk lässt sich durchaus auf Entfernungen von bis zu einem Meter mitschneiden, wenn die passende Antenne vorhanden ist. In ihr Akustiksystem integrierten die Microsoft-Forscher aber einen Algorithmus, der dafür sorgt, dass das Sound-Signal wirklich nur über einige Zentimeter von der Gegenstation empfangen und dann von einem leicht zeitversetzt ausgestrahlten Störgeräusch eliminiert wird.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
genial
 
klingt interessant. Vor allem dieses Auslöschen des Signals um Abhören zu verhindern.
 
Was sollte einen anderen Algorithmus daran hindern, dieses zeitversetzte Störgeräusch zu eliminieren? Zeitversetzt != überlagert. Die Entfernung liese sich mit hochempfindlichen Richtmikrofonen relativieren. Spätestens seit PRISM und Co sollte wohl auch der Letzte begriffen haben, daß so etwas wie eine SICHERE Datenübertragung nicht existiert.
 
@starship: Vermutlich existiert sichere Datenübertragung, allerdings nur im Labor => Siehe Quantenkryptografie
 
@starship: sicher bedeutet das es vom nachbarn mal so schnell nebenbei nicht geknackt wird! in allen anderen fällen bedeutet sicher das es schwer wird! UNMÖGLICH gibt es aktuell nicht und kann ich mir auch nicht vorstellen das dies die nächsten 20 Jahre so sein wird... solange daten von mindestens einem (system/menschen) verstanden werden können -> können es auch andere verstehen "können"!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0
Original Amazon-Preis
10,76
Blitzangebot-Preis
8,99
Ersparnis 16% oder 1,77
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles