PC-Markt: Hoffnungen zerplatzen wie Seifenblasen

Die Marktforscher wollten für den PC-Markt schon vorsichtig Entwarnung geben, doch die Entwicklung im Mai sorgte nun für Stirnrunzeln. Der Monat ließ die leichten Hoffnungen schnell zerplatzen.

Nachdem die Verkaufszahlen im ersten Quartal massiv abgestürzt waren, schien es im April Besserung zu geben. Die Absätze lagen hier zumindest nicht mehr ganz so stark unter den Vorjahreswerten, wie in den vorhergehenden Monaten. Man rechnete daraufhin damit, dass die Lage sich nach und nach zumindest weiterhin etwas bessert.

Angesichts der Zahlen vom Mai, die das Marktforschungsunternehmens im Rahmen seines "Monthly PC Tracker" vorlegte, tritt nun allerdings Ernüchterung ein. Während im April die Regionen Lateinamerika und EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) etwas geringere Einbrüche verzeichneten und es in Asien auch relativ gut lief, brachte der Mai den Rückschlag. Abgesehen von Großbritannien und Indien ging es hier wieder kräftig nach unten.


Konkret heißt dies: Nachdem die Verkaufszahlen im April weltweit "nur" rund 10 Prozent unter dem Vorjahreswert lagen, ging es im Mai wieder um 18 Prozent nach unten. Nun hofft man, dass zumindest der Juni noch halbwegs gute Zahlen bringt und dann die ursprüngliche Prognose von einem Absatzrückgang um 11,2 Prozent im zweiten Quarta zumindest erfüllt werden kann.

Die Marktforscher der IDC geben sich allerdings weiterhin zuversichtlich, was die Entwicklung im zweiten Halbjahr angeht. Im dritten Quartal sollen die Verkaufszahlen nur noch 4,7 Prozent unter dem Vorjahreswert liegen. Zum Jahresabschluss könnten sie sich bei einem Minus von 1,6 Prozent schon fast auf niedrigem Niveau stabilisieren. Zusammen mit dem ersten Quartal, als die Verkaufszahlen um 13,3 Prozent nach unten gingen, würde dies für das Gesamte Jahr ein Minus von 7,8 Prozent bedeuten - was zumindest im einstelligen Bereich wäre.

Die Hoffnungen liegen hier vor allem auf Microsofts Windows 8.1, das aus Sicht vieler noch zögernder Kunden die Kinderkrankheiten des deutlich umgebauten Windows 8 ausräumen soll. Hinzu kommen verschiedene neue PC-Produkte sowie das beginnende neue Schuljahr.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Smartphones und Tablet sind auch PC´s
 
@elox: Und server?
 
[re:2] ctl am 01.07.13 17:20 Uhr
(+11
@elox: Zumindest sind Smartphons und Tablets Geräte, die den PCs in manchen Anwendungsbereichen Konkurrenz machen. Ich fahre mittlerweile meinen PC auch nicht mehr wegen jeder kleinen Google Suchanfrage hoch, sondern nutze stattdessen mein Smartphone bzw. Tablet. Was gerade zur Hand ist. PCs haben seit einigen Jahren so viel Leistung, dass surfen, Office, Musik hören, Filme schauen, etc. auch mit älteren PCs problemlos möglich ist. Die werden also erst dann ersetzt, wenn sie kaputtgehen. Nicht, wie bei den Smartphones, wenn man mal wieder ein neues Gerät zum angeben braucht. ;)
 
@ctl: Vielleicht auch das nicht, wenn sich ein Ubuntu for Android ähnliches System verfügbar ist. Heim kommen, Handy in den Anschluss und *bämm* Maus, Tastatur, Monitor, Drucken, Scannen, Faxen, email usw. Das Ubuntu/Linux nichts für den "Normalo" sein soll, glaub ich nicht wirklich, weil meine Eltern (beide fast schon Technikresistent wie Amische) mehrere Jahre Ubuntu genutzt haben.
 
@DerTürke: Ja, das wird die Zukunft sein, aber erst wenn die Geräte genug Leistung für die gängigsten Programme liefern (Browser, Office, MediaPlayer, etc.). Derzeit funktioniert dieses System nur in Zeitlupentempo.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles