Steuertricks: Microsoft soll 50 Mio. Euro nachzahlen

Microsoft, Frankreich, Headquarter, France Bildquelle: Microsoft
Die französische Steuerbehörde hat Microsoft aufgefordert, mehr als 50 Millionen Euro Steuern nachzuzahlen. Der Softwarekonzern soll durch Abrechnungstricks in großem Umfang Steuern für den Verkauf seiner Software in Frankreich umgangen haben.
Wie das Nachrichtenportal 'BFMTV' berichtet, ist es bereits das dritte Mal in fünf Jahren, dass Microsoft in Frankreich Steuern nachzahlen soll, doch noch nie war die Forderung der Behörden so hoch wie jetzt. Die Steuereintreiber berufen sich auf eine Prüfung aus dem Jahr 2010, bei der es um Zahlungen der französischen Microsoft-Tochter an den Mutterkonzern in den Jahren 2007 bis 2009 geht.

Den Angaben zufolge arbeitet Microsoft Frankreich lediglich als Beauftragter einer anderen Niederlassung, die in Irland ansässig ist. Beim Verkauf seiner Produkte auf dem französischen Markt zahlt die dortige Niederlassung nur für einen geringen Anteil des Gesamtpreises Steuern, weil man sozusagen auf Kommission agiert und die irische MS-Tochter den eigentlichen Verkauf abwickelt.

Die Höhe der Kommissionszahlungen ist nun ins Visier der französischen Steuerbehörde geraten und außerdem soll geprüft werden, ob Microsoft Frankreich nicht eigentlich direkte Verkaufsaktivitäten in dem Land durchführt. Aufgrund einer entsprechenden Untersuchung wurden die Büros von Microsoft in der nähe von Paris bereits im Juni 2012 durchsucht.

Microsoft streitet die Forderungen der französischen Behörde ab und spielte die Bedeutung der Nachzahlungsforderung herunter. Das Unternehmen betonte, dass man für andere Geschäftsjahre wahrscheinlich sogar Steuern zurückerhalten werde. Insgesamt fordert die Steuerbehörde in Frankreich die Zahlung von 52,5 Millionen Euro von Microsoft.

Generell übernehmen die Microsoft-Niederlassungen in Europa wie in Frankreich in den meisten Fällen nur die Rolle einer reinen Vertriebsorganisation. Zwar treten sie in den jeweiligen Ländern als eigenständige Geschäftsbereiche auf, doch die Abrechnung aller Verkäufe von Microsoft-Produkten in Deutschland und anderen europäischen Ländern erfolgt ausschließlich über Microsoft Irland. Hintergrund sind die niedrigen Steuersätze in Irland, die dafür sorgen, dass viele große Firmen dort ihr europäisches Hauptquartier eingerichtet haben. Microsoft, Frankreich, Headquarter, France Microsoft, Frankreich, Headquarter, France Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden