Java-Lücken: Nächster Patch kommt am 19. Februar

Java, Sun Microsystems, Webtechnologie Bildquelle: Sun Microsystems
Oracle wird nach einem am 1. Februar veröffentlichten Notfall-Patch für Java nächste Woche einen weiteren nachlegen. Das ist zwar der "reguläre" Termin, allerdings wurde der ursprünglich geplante Patch vorgezogen, ihm fehlen aber noch einige Fixes. Wie 'PC World' unter Berufung auf einen Eintrag im offiziellen 'Oracle-Blog' berichtet, sei der am Anfang des Monats veröffentlichte Sicherheits-Patch ursprünglich für den 19. Februar vorgesehen gewesen, wurde aber kurzfristig vorgezogen, da der dazugehörige Java Runtime Environment-Exploit bereits "in freier Wildbahn" gesichtet worden ist.

Siehe auch: Java - Wichtiges Update wegen gefährlicher Lücken

Aufgrund dieser vorgezogenen Veröffentlichung habe man aber eine "kleine Anzahl an Fehlerbehebungen" nicht wie geplant fertigstellen können, diese sollen nun am ursprünglich vorgesehenen Patch-Tag nachgereicht werden. Welche Lücken nächste Woche geschlossen werden, teilte Oracle noch nicht mit. Am 19. Februar werde man diese Informationen aber veröffentlicht, so der Java-Hersteller.

Der Patch, der nächste Woche kommen wird, ist kumulativ, das bedeutet, dass das Update auch alle Fixes zu vorherigen Sicherheits-Lücken beinhaltet. Wer den Patch vom 1. Februar (Java 7, Update 13 bzw. Java 6, Update 39) bis nächste Woche noch nicht installiert hat, bekommt mit dem nächsten Update diesen mitgeliefert. Nutzer können den Patch wahlweise auf der 'Java-Seite' herunterladen oder werden per Auto-Update über die Verfügbarkeit informiert sowie zur Installation aufgefordert.

In Bezug auf die Java-Installation berichtet PC World übrigens von einer Petition, die Nutzer vor kurzem gestartet haben und deren Problematik die meisten von uns kennen dürften: Und zwar wird Oracle darin aufgefordert, darauf zu verzichten, beim Installationsvorgang dem Nutzer eine "Ask.com"-Toolbar unterschieben zu wollen.

Diese lässt sich zwar deaktivieren, standardmäßig ist der Haken aber auf "Ein" gesetzt, was man durchaus übersehen kann. Die Petition fordert ein Ende dieser "Bloatware" oder "Crapware" genannten Zusatz-(Browser-)Software. Inzwischen haben knapp 11.000 diese 'Petition auf Change.org' unterzeichnet. Java, Sun Microsystems, Webtechnologie Java, Sun Microsystems, Webtechnologie Sun Microsystems
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Transcend TS128GESD400K externe Festplatte 128 GB (USB 3.0)Transcend TS128GESD400K externe Festplatte 128 GB (USB 3.0)
Original Amazon-Preis
93,43
Blitzangebot-Preis
74,95
Ersparnis 20% oder 18,48
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden