Linux-Umstieg: Hat sich München dabei verrechnet?

Der Computerhersteller HP hat einen genauen Blick auf die Kosten, welche durch den Wechsel der Stadtverwaltung München von Windows zu Linux entstanden sind, geworfen und die Ergebnisse nun veröffentlicht.

Laut einem Bericht von 'Focus Online' stellte sich bei dieser Studie, welche von Microsoft in Auftrag gegeben wurde, heraus, dass deutlich höhere Kosten mit der Einführung von Linux verbunden waren als bisher angenommen. Der IT-Ausschuss von Bürgermeister Ude hat stets behauptet, dass man mit der Linux-Einführung zehn Millionen gespart habe. Zu einem ganz anderen Ergebnis ist jedoch HP gekommen.

Siehe auch: Limux: Mehr Geld & weniger Probleme in München

Im Zuge der Untersuchung wurden vom Computerhersteller auf der einen Seite Windows XP mit Office 2003 und Linux mit Ubuntu in Verbindung mit OpenOffice.org verglichen. Die Betriebskosten beziffert HP - wohlgemerkt ohne die Lizenzkosten - auf 17 Millionen Euro bei einer Dauer von zehn Jahren. Geht es um Linux, so ergeben sich angeblich mehr als 60 Millionen Euro. Berücksichtigt wurden dabei Faktoren wie die Migrationskosten, Unterstützung der Anwender und die Bereitstellung für die Nutzer.


Jan-Jürgen Eden ist verantwortlich für diese Studie von HP. In seinen Augen wurden von der Stadtverwaltung bei der aufgestellten Rechnung Äpfel mit Birnen verglichen. Zudem wurden seinen Angaben zufolge diverse wichtige Einflussfaktoren vollständig vernachlässigt. Angeblich wurden seit dem Start des Limux-Projekts - so der offizielle Name der angepassten Linux-Version - drei verschiedene Linux-Ausführungen eingesetzt. Die damit verbundenen Kosten wurden nicht berechnet.

Überdies betonte Eden, dass nach wie vor jeder vierte Rechner in der Stadtverwaltung von München noch immer mit einem Windows-Betriebssystem läuft. Dies habe ganz einfach damit zu tun, dass man nicht alle Fachverfahren unter Linux wie gewünscht abbilden könne.

Der Softwarekonzern aus Redmond wollte sich nicht offiziell zu diesem Thema äußern. Allerdings stellte man klar, dass man sich in Zukunft eine sachlichere Auseinandersetzung wünscht, wenn es um IT-Einsätze dieser Art geht.

Vielen Dank an die zahlreichen News-Einsender
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Man sollte dabei nicht vergessen, dass HP einer der größten Partner von Microsoft ist. Da ist es wenig verwunderlich, wenn HP sich auf Microsofts Seite stellt.
 
@noneofthem: Der einzige valide Kritikpunkt von Jan-Jürgen Eden ist die Sache mit den Windowskisten in der Münchner Stadtverwaltung. Die müssen natürlich noch weg! Die sollen nicht mit DirectX-Spielen ihre Arbeitszeit verzocken, sondern ordentlich mit OpenOffice arbeiten!
 
[re:2] Doc666 am 21.01.13 19:20 Uhr
(-15
@noneofthem: Finde ich unverschämt von HP und MS, mit solchen "Studien" wieder Schmieren-PR zu treiben.
 
@Feuerpferd: Wo ist, abgesehen im Hinblick auf freie Software, der Unterschied, ob DirectX oder OpenGL zum Spielen von Spielen verwendet wird? Und für OpenOffice ist Linux nicht unbedingt notwendig.
 
@Pizzamann: Es ist aber einer der Kritikpunkte, dass in der Münchner Stadtverwaltung noch Windows verwendet wird. Das ist dann aber auch der einzige valide Punkt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrauAcer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrau
Original Amazon-Preis
451,54
Blitzangebot-Preis
399
Ersparnis 12% oder 52,54
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles