Angestellter lagerte seine Arbeit nach China aus

Entwickler, Laptop, Programmierer, Drupalcon Bildquelle: Kathleen Murtagh / Flickr
Im Zuge einer Sicherheitsuntersuchung, die vom US-Telekommunikationsdienstleister Verizon durchgeführt wurde, stellte sich heraus, dass ein Mitarbeiter seine Arbeit komplett nach China auslagerte. In dem zugehörigen Bericht wird der inzwischen ehemalige Angestellte nur mit dem Namen Bob beschrieben, auf eine vollständige und korrekte Bezeichnung des Namens wurde verzichtet. Dem jüngst veröffentlichten Report zufolge lagerte Bob seine Arbeit - natürlich ohne das Einverständnis seines Arbeitgebers - komplett nach China aus.

Infolgedessen hatte Bob sehr viel Freizeit und nutzte die Zeit am Arbeitsplatz für entsprechende Aktivitäten. Den Beobachtungen zufolge besuchte er sehr gerne Plattformen wie Reddit, eBay oder Facebook und nutzte die Zeit, um sich Katzenvideos anzusehen - dies wird im Bericht wörtlich so angeführt. Aktuell ist der angesprochene Report nur über den Google Cache abrufbar.

Einen sechsstelligen aber nicht näher bezifferten Betrag verdiente der US-Amerikaner bei seinem Arbeitgeber. An das zugehörige in China ansässige Unternehmen bezahlte er hingegen nur ein Fünftel seiner Einkünfte. Für seine abgelieferte Arbeit wurde der Mann mehrfach ausgezeichnet, angeblich wurde sein Quellcode stets sehr sauber, überdurchschnittlich gut und innerhalb von kurzer Zeit abgeliefert.

Aufmerksam wurde man auf diesen Vorfall mehr oder weniger zufällig im Rahmen einer Sichtung von VPN-Logdateien, die angefertigt werden, sofern eine Verbindung in das Unternehmensnetz hergestellt wird. Die zugehörige IT-Abteilung war verwundert über einen Zugriff aus China, obwohl sich der Mitarbeiter doch eigentlich an seinem Arbeitsplatz befindet.

Während zunächst ein virtueller Angriff vermutet wurde, konnte die durchgeführte Sicherheitsuntersuchung für mehr Klarheit sorgen. Den notwendigen Sicherheits-Token, der erforderlich ist, wenn man eine Verbindung via VPN in das Netzwerk herstellen möchte, sendete der Mann über FedEx nach China. Entwickler, Programmierer, nerd, geek, Slashdot Entwickler, Programmierer, nerd, geek, Slashdot Slashdot
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren49
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59SanDisk Extreme Pro SDSSDXPS-480G-G25 480GB interne SSD (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA III)SanDisk Extreme Pro SDSSDXPS-480G-G25 480GB interne SSD (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA III)
Original Amazon-Preis
242
Blitzangebot-Preis
189,90
Ersparnis 22% oder 52,10
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden