Facebook-Nachricht an M. Zuckerberg kostet 100$

US-Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook haben eine etwas merkwürdige Funktion entdeckt: Wer Mark Zuckerberg eine interne Nachricht schicken will, aber nicht mit ihm befreundet ist, soll 100 Dollar zahlen, damit diese nicht in dessen "Sonstiges"-Eingang landet.

Wie die 'Süddeutsche Zeitung' unter Berufung auf 'Mashable' berichtet, bekommen derzeit US-Nutzer von Facebook, die dem Gründer und Chef des Netzwerks eine Nachricht schreiben wollen, zwei Möglichkeiten angeboten, diese abzuschicken: eine normale und eine quasi "priorisierte" Methode.

Zunächst wird man gegebenenfalls informiert, dass (bzw. wenn) man "nicht mit Mark Zuckerberg verbunden ist", die Nachricht normalerweise in seinem "Other"-Ordner landet. Dieser heißt in der deutschen Ausgabe "Sonstiges" und ist in der Übersichtsseite des Nachrichtendienstes zu finden. Dorthin filtert Facebook nicht dringende Nachrichten hin, in anderen Worten ist es der Spam-Ordner des Netzwerks. 100-Dollar-Nachricht an Mark ZuckerbergOffenbar ist die '100-Dollar-Nachricht' kein neues Geschäftsmodell, sondern eine Art Spam-Filter Man kann sich also leicht ausrechnen, dass dieser Ordner im Falle von Mark Zuckerberg mehr als nur gut gefüllt ist und Nachrichten, die dort landen, dies auf das sprichwörtliche "Nimmerwiedersehen" tun. Nun bekommt man aber die Möglichkeit, das gegen eine "Extragebühr" in Höhe von durchaus stolzen 100 Dollar zu verhindern.

Derartig aufgewertete Nachrichten werden dann in Zuckerbergs "echte" Inbox geleitet, zumindest verspricht das das eingeblendete Hinweis-Fenster. Nach Angaben von Mashable, die das Ganze mit mehreren Konten ausprobiert haben, gilt das nur dann, wenn man weder mit Zuckerberg befreundet ist, noch einer von seinen insgesamt 16 Millionen Followern ist.


Aufmerksamen Beobachtern des sozialen Netzwerks wird auffallen, dass diese Funktion bereits vor etwa einem Monat (als "Experiment") eingeführt worden ist, allerdings wurde damals als "Gebühr" ein Dollar genannt. Facebook kommentierte diese 100-Dollar-Option nur indirekt und teilte Mashable mit, dass man derzeit "einige extreme Preise" teste, um zu sehen, ob diese auch zum Filtern von Spam funktionierten.

Siehe auch: Facebook experimentiert mit bezahlten Nachrichten
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich find das ja amüsant das FB mittlerweile immer mehr funktionen einbaut die was kosten (Hört man in der letzten Zeit ja öfter, auch wenn dieses explizt eher unpassend ist für ein solches Beispiel), dachte hier bezahlt man nur mit persönlichen Daten? Offenbar scheinen die wohl nicht mehr so erträglich zu sein.... Los gebt euch mal mehr Mühe und produziert mehr Private gut verkäufliche Daten!
 
Who cares? Bezahlt oder nicht, werden die Nachrichten sowieso ungelesen gelöscht.
 
@Sapo: für die bezahlten bekommst du noch ein "gesehen am" und ein "Danke für dein Geld" ;D
 
@DRMfan^^: "Farben"bergs wie auch sämtliche "Edelmetallen"bergs oder *blums wussten schon immer, wie man Geld verdient. :)
 
Hahaha, geil! :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Sony Xperia SP SmartphoneSony Xperia SP Smartphone
Original Amazon-Preis
206,84
Blitzangebot-Preis
184,99
Ersparnis 11% oder 21,85
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles