Frankreich: DSL-Provider blockt Werbung im Netz

Einer der größten Internet-Service-Provider (ISP) aus dem Nachbarland Frankreich hat sich dazu entschlossen, für seine Kunden die Werbung auf den verschiedenen Internetseiten automatisch zu blockieren.

Nähere Informationen zu dieser von Free, so der Name des Zugangsproviders, vorgenommenen Änderungen gehen aus einem Artikel von 'Rude Baguette' hervor. Konkret bezieht man sich dabei auf die Kunden, welche eine FreeBox verwenden. Es handelt sich dabei um ein ADSL-Modem von Free, welches verwendet wird, um einen Zugang zum Internet bei diesem Provider herstellen zu können.


Mehr als fünf Millionen Kunden von Free sollen demnach auf vielen Webseiten im Internet keine Werbung mehr sehen. Dies scheint jedoch nicht auf alle Web-Angebote zuzutreffen. Free-Kunden, die beispielsweise die Internetpräsenz der Tageszeitung Le Monde besuchen, sollen nach wie vor Werbemittel zu sehen bekommen. 'TheNextWeb.com' macht darauf aufmerksam, dass der Free-Chef Xavier Niel einen beträchtlichen Unternehmensanteil an der Tageszeitung hat.

Siehe auch: Werbung soll Nutzer über Geräte hinweg verfolgen

Grundsätzlich bietet Free den Kunden eine Opt-out-Option an. Das bedeutet, dass man sich freiwillig dazu entscheiden kann, auf den automatischen Werbeblocker zu verzichten. Entsprechende Einstellungen lassen sich über eine Webseite des Internetproviders vornehmen.

Den Betreibern von Webseiten, die sich auf die Schaltung von Werbeanzeigen zur Generierung von Einnahmen verlassen, gehen auf diese Weise natürlich auch die Einnahmen verloren. Der ISP selbst hat sich bisher nicht offiziell zu den Beweggründen für diese Entscheidung geäußert.
Mehr zum Thema: DSL
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
vielleicht müssen Webseitenbetreiber nun an Provider für Werbedurchleitung zahlen? haha
 
@Rikibu: das war auch mein erster Gedanke...
 
@Rikibu: Ich als betreiber mehrerer Seiten und Server habe kein Problem mit werbeblockenden nutzern - ich Schalte keine. Wer dennoch keinen werbeblocker hat sieht rechts neben ihm in der "sidebar" einen Textlink, er solle sich mal bitte adblocker für verschiedene browser ansehen. Ich bin Böse, was? Ich bin eben einer der Menschen, der meint, man solle sein geld durch richtige arbeit verdienen (ich schließe hier das designen von logos, websiten, etc, und und was es noch alles an dienstleistung gibt, ein). Mir gefällt es auch immer wenn ein benutzer auf einen Donate-Button von paypal oder flattr klickt - und mal pauschal 50 Cent "hergibt" - ich weiß dann, dass ich meine arbeit gut gemacht habe. Generell Hasse ich werbung aufs schärfste. Ich finde, wenn man gute arbeit macht, kommen die einnahmen von selbst (so wie bei mir) Und jetzt bitte: Volle kanne Haterkommentare :)
 
@redcrown: Aber das setzt natürlich ein passendes Konzept deiner Webseite vorraus. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Winfuture sich durch Spenden finanzieren könnte. Bei anderen Konzepten mag das anders aussehen.
 
@Rikibu: ...ist auch notwendig, da das surfen verlangsamt wird - und die leute mit datenverträgen hier für müll bezahlen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrauAcer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrau
Original Amazon-Preis
451,54
Blitzangebot-Preis
399
Ersparnis 12% oder 52,54
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

DSL-Modems bei Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles