Pornos: Britische Regierung zwingt ISPs zum Filtern

Der britische Premierminister David Cameron hat "radikale" Pläne zum Schutz von Kindern im Internet angekündigt. Ab dem nächsten Jahr sollen die Provider auf der Insel verpflichtet werden, dass deren Kunden beim ersten Zugang mit einem neuen Rechner sich durch diverse Filter-Regeln klicken müssen.

Wie die Tageszeitung 'The Guardian' berichtet, will die britische Regierung Eltern das Blocken von "unangemessenen" Inhalten wesentlich erleichtern. Dabei soll ab Februar 2013 standardmäßig bei der Installation einer neuen Internetverbindung ein Dialogfeld erscheinen, das den Nutzer fragt, ob Kinder im Haus sind.

Wird das bejaht, dann müssen von den Eltern (Alters-Check etwa per Kreditkarte) einige Einstellungen vorgenommen werden, sie müssen bestimmen, welche Inhalte künftig Provider-seitig geblockt werden. Zudem soll ihnen mit der Hilfe dieser Technologie gezeigt werden, wie sie den Zugang zu sozialen Netzwerken beschränken können und "Öffnungszeiten" vorgeben können. Sie können auch die Anzahl der Webseiten, die die Kinder aufrufen können, beschränken bzw. bestimmte Angebote auch komplett sperren.

Als "Backup" soll das System so aufgezogen sein, dass die wichtigsten Filter-Einstellungen (Pornografie und Seiten mit/zu selbstverletzendem Verhalten) per Default aktiviert sind. Wer sich also schnell durch die Einstellungen klickt und stets OK drückt, bei dem sind sie danach aktiv.


David Cameron erläuterte die Entscheidung in einem Gastbeitrag auf der Webseite der Zeitung 'Daily Mail': So schreibt der konservative Premier, dass die Tatsache, "dass Kinder die dunkelsten Ecken des Internets besuchen nicht bloß besorgniserregend ist, sondern völlig beängstigend." Cameron meint, dass derzeit eine "stille Attacke auf die Unschuld" stattfände und er entschlossen sei, mit allen Mitteln den Kampf dagegen aufzunehmen.

Dass sich Cameron in der Daily Mail dazu äußert, ist kein Zufall: Das rechts-konservative Boulevard-Blatt fuhr in den vergangen Wochen eine massive Kampagne zu diesem Thema und verbreitete so manches Horrorszenario ("Online-Pornos machen aus Kindern Sex-Verbrecher", via 'Futurezone').
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das die Briten aber auch immer den Hang haben zur Übertreibung! Und als wenn man Filter-Regeln nicht umgehen könnte, so ein Dummfug.
 
@The Grinch: Es hat doch eh mittlerweile jedes Kind nen Smartphone, da juckt doch der Filter keinen....
 
@K!ll3R: Da müssen dann die Provider auch "Filtern"!
 
@K!ll3R: Was nutzt dir dein Smartphone wenn da auch die Filter wirken? Richtisch nix... Und für den der sich auskennt, da nutzt auch der Filter nix.... @The Grinch: Ich denke das hier eine sinnvolle Aufklärung und "Beratung" seitens der Eltern und Schule wesentlich sinnvoller wäre.
 
[re:4] JSM am 21.12.12 13:55 Uhr
(+3
@The Grinch: Dem Kerl geht es doch sowieso nur darum sich mit Pseudomaßnahmen hervorzutun. Alles für das Image. Würde mich nicht wundern wenn dem die Kinder in Wirklichkeit am Ar*** vorbei gehn.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Trizone 5500 mit 2. HandstückBraun Oral-B Trizone 5500 mit 2. Handstück
Original Amazon-Preis
148
Blitzangebot-Preis
112,99
Ersparnis 24% oder 35,01
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles