AMD-Chef: x86 bleibt auch noch Jahrzehnte wichtig

Intel, Prozessor, Cpu, Pentium Bildquelle: Intel
In der letzten Zeit gerüchtete es viel über einen sinkenden Rückhalt für die x86-Architekturen seitens AMDs. Dies ist laut dem Chef des Chipherstellers, Rory Read, allerdings völlig unbegründet.
"Es ist keine Frage, dass x86 weiterhin einen großen Teil unseres Geschäftes ausmachen wird", erklärte er laut einem Bericht von 'XBitLabs' auf einer Technologiekonferenz der Investmentbank Credit Suisse. Er geht auch nicht davon aus, dass die Architektur in absehbarer Zeit keine größere Rolle mehr im Computing-Markt spielen wird. "x86 wird noch da sein, lange nachdem ich in Rente gegangen bin", so Read.

Insbesondere der schnell zunehmende Trend hin zu mobilen Plattformen hatte zuletzt die stromsparenden ARM-Architekturen immer wieder in den Fokus gerückt und diese durch ihre wachsende Performance auch für Anwendungen in Notebooks und Servern interessant gemacht. Read geht so auch davon aus, dass diese durchaus ein Stück weit vom bisherigen x86-Markt für sich beanspruchen werden - aber längst nicht in allen denkbaren Anwendungsgebieten. "Es wird es auch in 25 bis 30 Jahren noch Anwendungen für x86 geben, wie es heute auch noch Mainframe-Applikationen gibt", so Read.

Mainframes waren in der Vergangenheit beispielsweise die große Domäne für proprietäre Chip-Architekturen. Diese wurden inzwischen fast komplett von x86-Prozessoren verdrängt, da diese auch Großrechner mit hohen Leistungen versorgen können und dabei verhältnismäßig wenig kosten. Gänzlich verschwunden sind die Spezial-CPUs aber trotzdem nicht - und entsprechend wird es wohl auch sein, wenn die x86-Architektur irgendwann einmal in vielen Bereichen einem Konkurrenten das Feld überlassen muss.

ARM wird beispielsweise sein Einsatzgebiet in Bereichen bekommen, in denen immer mehr Rechenleistung kaum noch benötigt wird, dafür die Energieeffizienz eine große Rolle spielt. Das ist beispielsweise bei Notebook der Fall, die lange durchhalten sollen, aber immer mehr lediglich ein Terminal für Anwendungen in der Cloud sind.

Es wird aber auch weiterhin viele Anwendungsfälle geben, in denen das Hauptaugenmerk auf der reinen Rechenkraft liegt - seien es nun Spiele, der Videoschnitt oder Server-Applikationen. Entsprechend wird sich AMD wohl auch nicht aus dem Geschäft mit High End-Prozessoren zurückziehen. Intel, Prozessor, Cpu, Pentium Intel, Prozessor, Cpu, Pentium Intel
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden