Skype schließt schwerwiegende Sicherheitslücke

Die gestern bekannt gewordene Sicherheitslücke beim VoIP-Dienst Skype, mit der sich auch ohne Spezialwissen ein Skype-Konto per Zurücksetzen des Passworts kapern ließ, wurde in der Nacht auf heute beseitigt.

Knapp einen Tag nachdem die Skype-Schwachstelle bekannt geworden ist, hat das mittlerweile zu Microsoft gehörende Unternehmen die schwerwiegende Lücke geschlossen. Im offiziellen 'Skype-Blog' heißt es dazu, dass man gestern zunächst die Passwort-Reset-Funktion sicherheitshalber deaktiviert habe, inzwischen aber Updates für diesen Rücksetz-Vorgang vorgenommen habe, sodass dieser nun wieder wie vorgesehen funktioniere und auch sicher ist.

Skype schreibt außerdem, dass man jene "kleine Anzahl" an Nutzern kontaktiert habe, die "betroffen" waren, also deren Skype-Konten wohl auf diese Art und Weise übernommen worden sind, um ihnen bei der Lösung etwaiger Probleme zu helfen.


Mit der gestern bekannt gewordenen Sicherheitslücke war es möglich, einen fremden Skype-Zugang zu übernehmen, dazu musste man lediglich die E-Mail-Adresse eines bestimmten Users wissen. Die Schwachstelle war in einschlägigen Kreisen zwar seit bereits zwei Monaten bekannt, erst gestern aber wurde sie der breiten Öffentlichkeit bekannt.

Siehe auch: Skype - Konto-Hack mit einfachsten Mitteln möglich
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Vorbildliche Reaktion wie ich finde! Sicherlich hätte so ein Fehler nicht passieren dürfen, aber es wurde sehr schnell reagiert und da kann man wirklich nichts vorwerfen. Wenn man das z.B. mit Whats!App vergleicht, wird einem klar was ich meine.
 
@Arhey: haha.. WhatsApp.. hahahaha.... tolles programm, beschissenste "programmierer" seit langem (und grad wer wp einsetzt, wird wissen, was ich meine)
 
[re:2] 0711 am 15.11.12 09:42 Uhr
(-2
@Slurp: och nicht nur die wo wp haben...siehe einfach verschlüsselung
 
@0711: Klar, das ist der Supergau.. Ich red aber von... naja.. "Fehlern" und "Problemen" (wobei das noch mild ausgedrückt ist) fernab der Verschlüsselungs-Methodik
 
@Slurp: so ist es, das ist richtig mühsam und bestimmte fehler bestehen seit langem! es wird gemunkelt, dass regierungskreise hinter dieser app stecken. und wenn man bedenkt, wieviele nachrichten weltweit dort drüber versendet werden...könnte das ja schon sein. verschwörung hin oder her, bei so verbreiteten apps erwartet man schon etwas mehr kompetenz. gut gemacht von "skype"..


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles