TV: Werbung und Programm in gleicher Lautstärke

Alle deutschen Fernsehsender haben sich einer Initiative angeschlossen, nach der zukünftig alle Programmbeiträge in einheitlicher Lautstärke ausgestrahlt werden. Insbesondere das Ärgernis deutlich lauterer Werbeblöcke soll dadurch wegfallen.

Eine entsprechende Richtlinie wurde vor einiger Zeit von der Europäische Rundfunkunion (EBU) verabschiedet. Dem Verband gehören auf deutscher Seite aber nur die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten an. Daher wurde bezweifelt, ob man auch die Privaten, die ja gerade davon leben, dass ihrer Werbung mehr Interesse entgegengebracht wird, mit ins Boot bekommt.

Wie die ARD nun mitteilte, senden aber sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten Fernsehsender ihre Programme ab dem 31. August mit einheitlicher Lautstärke. Dies gelte grundsätzlich für alle Programmbeiträge, also auch für Werbung und Trailer. "Die bewusst dramaturgisch eingesetzte Klangdynamik innerhalb eines Sendebeitrags oder eines Werbespots bleibt als elementares Gestaltungsmerkmal davon allerdings unberührt", hieß es. Einzelne Momente oder Passagen kann es also auch weiterhin in unterschiedlicher Lautstärke geben.


Für die Zuschauer hat die lautheitsnormierte Ausstrahlung aber den Effekt, dass Lautstärkesprünge zwischen den Sendern oder zwischen den Programmbeiträgen eines Senders, zukünftig weitaus seltener werden. Die Sender und ihre Produktionspartner hätten seit Anfang des Jahres die erforderlichen Vorbereitungen getroffen, um ihre Programme lautheitsnormiert ausstrahlen zu können.

"Durch den technischen Fortschritt haben wir nun die Möglichkeit, lautheitsnormiert zu produzieren und die Lautheit unserer Programme zu harmonisieren. Ich verspreche mir davon, ein seit vielen Jahren bekanntes Ärgernis im Sinne unserer Zuschauer zu lösen oder zumindest zu verbessern", sagte der Vorsitzende der Produktions- und Technik-Kommission ARD/ZDF (PTKO) Heinz-Joachim Weber.

Eine neue Generation von Messgeräten ermögliche nun die Aussteuerung nach der gesamten "Lautheit" und löst damit die bisher bekannte Spitzenpegelmessung ab. Dadurch kann der Sendebeitrag so produziert werden, dass die Lautstärke am Sendeausgang einen definierten Wert aufweist.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"Die bewusst dramaturgisch eingesetzte Klangdynamik innerhalb eines Sendebeitrags oder eines Werbespots bleibt als elementares Gestaltungsmerkmal davon allerdings unberührt"... also verstehe ich es richtig, dass das Hochschrecken wenn man auf dem Sofa vor sich hin dümpelt nicht der Vergangenheit angehören wird? (gesetz dem Fall, man hat keinen Fernseher, der die Lautstärke automatisch reguliert, wenn ein Werbeblock anfängt..)
 
@lyke4k: Ja seh ich auch so. Dann ist eben beid er Werbung bewusste Klangdynamik. Ergo bleibt alles gleich.
 
@lyke4k: Richtig. Hier wird die dramaturgisch einfach der ganze werbespot lauter :)
 
@lyke4k: Ja, bleibt eigentlich genauso b***** wie zuvor. Werbung ist einer der Gründe, warum ich eigentlich kein Fernsehen gucke. Das einzige was ich noch gucke sind die Nachrichten und die Heute-Show auf dem ZDF.
 
@L_M_A_O: Hier ging es glaub ich auch unter anderem darum dass die Sender nun eine gleiche Lautstaerke auch im Programm haben. Hier gabs es mMn vorher auch schon einen Unterschied zwischen OR und Privaten


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles