Samsung verteidigt PenTile-Displays bei S3 & Co

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat die Verwendung von AMOLED-Displays mit PenTile-Technologie bei seinen jüngsten Smartphones und Tablets verteidigt. Angeblich will man durch die Verwendung des PenTile-Layouts sicherstellen, dass die Displays eine höhere Lebensdauer erreichen.
Bei der PenTile-Technologie werden die Subpixel eines AMOLED-Displays in einem RGBG-Layout (rot, grün, blau, grün) angeordnet. Sie besitzen also mehr grüne Subpixel und weniger rote und blaue Subpixel als ein AMOLED-Display mit RGB-Streifen-Layout. Dies sorgt nach Angaben von Samsung für eine längere Lebensdauer der Displays mit PenTile-Layout.

Wie Philip Berne, Marketing Manager bei Samsung, gegenüber 'Mobile Burn' erklärte, kann man so sicherstellen, dass die Displays von Geräten wie dem Samsung Galaxy S III oder dem Samsung Galaxy Note eine zufriedenstellende Lebensdauer erreichen. Da die meisten Kunden ein Smartphone rund 18 Monate nutzen, bevor sie ein neues Gerät erwerben, müssen auch die Displays nach dieser Zeit noch eine optimale Leistung bieten, heißt es. Super AMOLED RGBG vs. RGB Streifen LayoutLinks: RGB-Streifen-Layout - Rechts: RGBG PenTile-Layout Da AMOLED-Displays eine im Vergleich zu normalen LCDs geringere Lebensdauer haben, setzt Samsung auf PenTile, um ein gutes Verhältnis aus Lebensdauer und Bildqualität zu erreichen. Berne gab zu, dass PenTile-Displays bei geringen Auflösungen nicht die gleiche Bildqualität bieten wie AMOLED-Bildschirme mit RGB-Streifen-Layout. Dies spiele aber bei den neuen Displays mit hohen Auflösungen keine Rolle mehr, da hier die Pixeldichte so hoch ist, dass die Anordnung der Subpixel nicht mehr vom Auge wahrgenommen werden kann.

Berne versicherte außerdem, dass Samsung weiter in die Verbesserung der PenTile-Displays investiert. So soll der Abstand zwischen den Subpixeln beim 4,8-Zoll-Display des Galaxy S3 geringer sein als beim mit 4,65 Zoll zwar kleineren, aber mit 1280x720 Pixeln mit der gleichen Auflösung arbeitenden Display des Galaxy Nexus. Dadurch wird der häufig kritisierte "Fransen-Effekt" reduziert, der die Ränder von bestimmten Bildschirminhalten bei PenTile-Displays nach Meinung mancher Käufer zerfranst aussehen lässt.

Samsung sieht die derzeit übliche Verwendung des PenTile-Layouts allerdings nicht als einzigen Weg in die Zukunft an. Das Unternehmen versucht unter anderem die Lebensdauer seiner AMOLED-Displays mit RGB-Streifen-Layout weiter zu steigern, da diese letztlich eben eine höhere Bildqualität bieten können. Sollte dies gelingen, werden die Koreaner sicherlich in Zukunft wie beim Samsung Galaxy Tab 7.7 verstärkt auf derartige Bildschirme setzen.

Ein Beispiel für die derzeit noch teilweise nicht ausreichende Lebensdauer von AMOLED-Displays könnte unter anderem das HTC Nexus One sein, bei dem der Hersteller bei späteren Revisionen auf Super LCD-Bildschirme umstellte. Offiziell verwies HTC zwar darauf, dass die Verfügbarkeit der AMOLED-Displays nicht ausreiche, Beobachter gehen jedoch davon aus, dass HTC wegen Problemen mit einer nach wenigen Monaten auftretenden starken Alterung des Displays zum Handeln gezwungen war. Samsung, Display, Pixel, Amoled, Layout, PenTile, RGB, RGBG Samsung, Display, Pixel, Amoled, Layout, PenTile, RGB, RGBG
Mehr zum Thema: Samsung Galaxy S3
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren87
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Galaxy S3 Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden