ARM-Plattform soll integrierte Sicherheit erhalten

Prozessor, Cpu, Chip, Arm Bildquelle: ARM
Der britische Chipdesigner ARM reagiert auf die zunehmenden Bedrohungen für mobile Endgeräte und will zusammen mit Partnern allgemein gültig Sicherheits-Standards für mobile Geräte entwickeln, die mit dem Internet in Verbindung stehen.
Zusammen mit dem niederländischen Security-Spezialisten Gemalto und dem deutschen Konzern Giesecke & Devrient gründet das Unternehmen dafür ein Joint Venture, das seinen Sitz im britischen Cambridge haben wird. Dort steht auch die Zentrale von ARM.

Als Ziel wurde die Entwicklung eines Standards für ein Trusted Execution Environment (TEE) angegeben. Dieses soll dafür sorgen, dass auf Smartphones, Tablets, Fernsehern und Spielekonsolen auf ARM-Basis kein schädlicher Code ausgeführt werden kann.

"Die Integration von Hardware, Software und Services zu einem systemweiten Sicherheitskonzept ist zu langsam verlaufen", räumte ARM-Chef Warren East ein. Durch die Kooperation soll ein Ökosystem entstehen, dass die Grundlage für eine Reihe von neuen Security-Dienstleistern in dem Bereich legt.

Das neue Sicherheitskonzept soll es aber nicht nur vorsehen, Malware möglichst effektiv zu blockieren. Auch für sensible Anwendungen wie das Online-Banking oder mobiles Payment will man Möglichkeiten zum Andocken schaffen. Prozessor, Cpu, Chip, Arm Prozessor, Cpu, Chip, Arm ARM
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Projektions-Wecker Smartphone-Projektor Gadget
Projektions-Wecker Smartphone-Projektor Gadget
Original Amazon-Preis
24,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
15,95
Ersparnis zu Amazon 36% oder 9

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden